Erste Ballade

[66] Seit Adam in den Apfel biß,

Glich unter allen Schönen,

Hier unterm Mond, das ist gewiß,

Kein Mutterkind Ismenen.

Bey meiner armen Seel'! es war

Ein Mädchen zum Entzücken,

Mit runder Brust, mit blondem Haar,

Und Adel in den Blicken.


Der ganze Wuchs war Ebenmaaß,

Das Aug voll Himmelsbläue,

Die Wang – ein Chor von Scherzen saß

Darauf in bunter Reihe.

Der Mund, der tausend Lust verhieß,

War sonder alle Mängel,

Und wenn sie sang, so klangs so süß,

Als säng' ein heilger Engel.
[66]

Die holde Schöne, denkt einmal,

That aber arge Thaten,

Und muß vielleicht, im Pfuhl der Quaal,

Jetzt kochen oder braten.

Behexte, wie das Dorf erzählt,

Die Kühe des Magisters,

Darob sein Weibchen treflich schmählt,

Das Federvieh des Küsters.


Sie knüpfte manchem Ehepaar

Den Nestel, als ein Meister,

Und rief, wenns ihr gefällig war,

Ein Rudel Höllengeister.

Ritt, trotz dem besten Postkurier,

Auf ihrem Besenstiele,

Und übergab den Winden ihr

Geringelt Haar zum Spiele.


Sie tanzte stets, am ersten May,

Mit Blumen in den Locken,

Den weißen Busen schleyerfrey,

Im Reigen, auf dem Brocken.

Dann pflag der alte Satanas

Den süßen Herrn zu spielen,

Und wenn sie stand, und wenn sie saß,

Nach ihrer Brust zu schielen.


Begierig küßt' er ihre Hand,

Als wollt' ers Händgen eßen,

Und konnt', an des Kocytus Strand,

Die Schöne nicht vergeßen.[67]

Sandt' ihr so manches billet doux

Durch seine Hoflakeien,

Schloß kaum die Augenwimpern zu

Und träumte schon vom Freyen.


Allein Ismene lachte nur

Des grämlichen Pedanten,

Und suchte sich, bald auf der Flur,

Bald in der Stadt Amanten.

Sie sah einmal am Wiesenbach,

Wo manches Blümchen keimte,

Leandern, der im Schatten lag,

Und süße Träume träumte.


Er träumte von der Adelheit,

Mit der er sich versprochen,

Daneben von der Seeligkeit

Der ersten Flitterwochen.

Es sollte schon die Priesterhand

Am Altar ihn beglücken;

Man hieng ein langes, rothes Band,

Das Haar der Braut zu schmücken,


Schon an den bunten Flitterkranz;

Man stimmte schon zum Reigen,

Zum Menuet und Wirbeltanz,

Die Flöten und die Geigen.

Was meynt ihr wohl, die Unholdin

Trat vor den schönen Schäfer,

Zupft' ihn am Ohr und vorn am Kinn,

Und rief: wach auf mein Schäfer!
[68]

Sie hatte seines Mädchens Bild

Und Kleidung angenommen.

Leander ward mit Freud' erfüllt,

Und stotterte Willkommen.

Er nannte sie mein lieber Schatz,

Mein Engelchen, mein Kindchen,

Und gab ihr manchen Feuerschmatz

Aufs kleine, rothe Mündchen.


Sie giengen endlich, Hand in Hand,

Der Kühlung zu genießen,

Zum Wald'. Ein schöner Wagen stand

Schnell neben ihren Füßen.

Ein Kutscher, mit besetztem Rock

Und grämlicher Geberde,

Saß majestätisch auf dem Bock,

Und lenkte stolz die Pferde.


Der Wagen war von Elfenbein,

Besetzet mit Opalen,

Kein Galawagen ist so fein,

Die Zaubrin konnt's bezahlen.

Sie stiegen in den Phaeton,

Drauf raßelten die Schimmel

Straks über Stock und Stein davon,

Mit donnerndem Getümmel.


Nun flogen sie gar himmelan,

Ein Wunder anzuschauen;

Leandern, wie man denken kann,

Begonn darob zu grauen.[69]

Wir wollen, wenn es euch beliebt,

Die Leute fliegen laßen,

Und morgen, wenn Gott Leben giebt,

Den Rest in Reimen faßen.

Quelle:
Ludwig Christoph Heinrich Hölty: Sämtliche Werke. Band 1, Weimar 1914, S. 66-70.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon