Roß-Täuscher oder Roßkämme.

[316] Roß-Täuscher oder Roßkämme betriegen 1) Wenn sie die Pferde gantz / oder zum theil / auch wol nur an Mähnen und Schweifen färben / und also verhandeln. 2) Wenn sie eines andern Pferd ein Roß-Haar durch die dritte Hand unten über den Huf des Fusses an der Junctur practiciren / wodurch es hinckend wird / und der Eigenthümer es ihnen um ein gering Geld hingiebt / hernach thun sie das Haar hinweg / damit ist das Pferd wieder ohne Mangel. 3) Wenn sie etwas heimlich in einem Roß-Stall practiciren / das die Pferde ängstiget und an Fressen verhindert / damit der Eigenthums-Herr solche / als untüchtige oder schadhaffte Pferde / ausmustern / und ihnen verhandeln möge. 4) Wenn sie offene und unheilbahre Schäden an Schenckeln vor Coppeltritt ausgeben / welche letzte sonst leicht zu curiren. 5) Wenn sie alte Schäden obenhin zuheilen und den Käuffer damit blenden / daß er solche an dem Roß nicht mercket / aber hernach mit Schaden gewahr wird. 6) Wenn sie im Vor-Reiten derer Pferde unvermerckte Sporren bey denen Knien führen / und dadurch die Pferde muthiger / als sie gewohnet / machen. 7) Wenn sie denen eine Trägheit anzeigenden lang-öhrigen Pferden mit einem gewissen hierzu verfertigten Eisen / in welches sie die Ohren stossen / damit sie das rechte Maas treffen / und eines nicht länger noch breiter machen / als das andere / die Ohren beschneiden / oder die hangende Ohren mit dem Haupt-Gestell- und Stirn-Riemen über sich binden / oder sie schneiden die Ohren gar ab / und scheren ihnen die Mähnen ab / machen solcher gestalt einen Courtant[317] daraus / und geben wol dabey vor / er komme erst aus Franckreich / da es doch in der Haut ein fauler Schelm ist. 8) Wenn sie denen Pferden /welche Mangel am Gesichte / Felle oder trübe Augen haben / und zu besorgen / daß sie um ihr Gesicht kommen / mit Kern stechen / Mäuß auswerffen und andern Künsten dermassen helffen, und die Felle auf eine Zeitlang vertreiben / daß der Erfahrnste wol solches nicht gewahr wird. 9) Wenn sie alten Pferden die Hacken und vordere Zähne abfeilen / damit man ihr Alter daraus nicht erkennen könne. 10) Wenn sie die Schiefferbein / Mauchen-Floß- und Stein-Gall / Spar und dergleichen Gebrechen an Füssen bey guter Wartung derer Pferde mit Salben und Brandewein auf so lang vertreiben / biß sie des Pferdes loß worden. 11) Wenn sie die Pferde, so mit dem Spat behafftet / und mit denen hintern Füssen rücken oder weit voneinander gehen / vorhero warm reiten lassen / damit man das Rucken an ihnen nicht mercke. 12) Wenn sie dem Pferd die bösen Hufen mit vielen Ringen hinweg feilen, fein eben und glatte machen / und ob es schon Brüche oder Horn-Kluffte hat / dieselbe mit Wachs und Wagen-Schmier verstreichen / auch den gantzen Huff schwärtzen oder spicken / daß man solche Mängel nicht sehen kan. 13) Wenn sie die vollhüfigen Pferde auf Leder oder Filtz beschlagen / und fein glatt solche beschneiden lassen / daß / wenn man ihnen die Hufen aufhebet / man dennoch dasselbe nicht wohl sehen kan. 14) Wenn sie weisse Zeichen an die Stirn oder Füsse machen / die aber nicht länger währen / als biß sich die Pferde zu Frühlings- oder Herbst-Zeit[318] hären / und die weissen Haare wegfallen. 15) Wenn sie denen langseitigen Pferden und die viele weisse Placken auf den Rücken haben / zu deten Bedeckung einen langen grossen Sattel auflegen. 16) Wenn sie einem Pferd, so einen schweren Athem hat / mit Artzeney und Kräutern helffen, auch ihnen die Nasenlöcher aufschneiden / welche Künste aber / wenn man sie zumahlen nicht continuiret / nicht lange währen. 17) Wenn sie trägen Pferden / welche nichts nach dem Sporn fragen / die Seiten mit einer Flieten öffnen / gestossen Venetianisch Glaß darein reiben und verheilen lassen / damit / wann man nur ein wenig mit denen Spornen daran kommt / sie desto frischer fortgehen mögen. 18) Wenn sie hartmäuligen Pferden ein Schnürlein oder kleines Kettlem auf beyden Seiten oben in die Stangen / da man die Künhacken einmachet / hengen / und unten zwischen denen untern Leffzen des Pferdes herum ziehen / und mit Buckeln dermassen verdecken / daß es keiner gewahr wird. Denn damit lassen sich die harten Mäuler am besten aufhalten. 19) Wenn / da sie ein paar Kutschen-Pferde mit einander jemand vorreiten / die Mängel des einen oder andern / auf welche man so genau nicht / als auf eines allein sehen kan / damit verbergen. 20) Wenn sie / da sie mercken / daß mancher Käuffer grossen Lust zu einem ihrer Pferde hat / bey demselben vorgeben / es habe ihnen kürtzlich einer so und so viel vors Pferd geben wollen / dahero auch / zu dem Ende einige von ihren Knechten bestimmen / daß sie eben zu der Zeit /zu welcher sie mit dem Käuffer daraus reden / kommen sollen und sagen: Herr derjenige ist wieder[319] da /und will nochmahls fragen / ob er das Pferd um das Geld bekommen kan / dabey auch sich stellen / als wolten sie es ihme geben / nur damit der gegenwärtige Käuffer desto begieriger werde / das Pferd um das ihme gebothene Geld / aus Beysorge / es möchte ihnen sonsten von dem andern ausgekauffet werden /zu behalten. 21) Wann sie von diesem oder jenem ihrer Pferde vorgeben / sie wären aus Kayserlichen oder andern berühmten Gestüde aus eines grossen Herrns Marstall durch Verehrung oder besondere Addresse gekommen / da sie entweder gar nicht von solchen Orten / oder um Mängel und Gebrechen willen ausgemustert worden. 22) Wenn sie teutsche Pferde vor Englische oder Polacken / Ungarische vor Arabische oder Barbarische Pferde bey dem Verkauff ausgeben. 23) Wenn sie / da ein Pferd nach den Studen oder andern Pferde wild und toll ist / solches verschneiden und wallachen lassen / es jämmerlich mit grossem Geschrey zerschlagen / und da es anfangen will zu rumoren und schnarchen / es anschreyen / daß es sich dafür fürchten / nachlassen und vermeynen muß / man werde es auf ein neues wiederum schlagen oder brügeln. 24) Wenn sie dergleichen tollen Pferden einen Pusch Etter- oder Brennesseln zwischen die Ohren unter dem Zaum legen / daß sie davon gantz gedultig werden. 25) Wenn sie ein Pferd / so sich im Wasser niederleget / geschwind durchreiten / dazu weidlich schlagen und hauen / damit das Pferd seine Unart nicht brauchen kan / und so es etwan nicht gerne an einem Ort / als auf den Tummel-Platz / allda man ihnen zuvor wehe gethan hat / gehet / eben die betriegliche Kunst[320] brauchen / es mit guten langen starcken Geisseln peitschen / weidlich dazu schreyen /und da ein Pferd alsdann anfähet sich zu widersetzen /wieder zu schreyen anfangen / daß es also vermeinet /die Streiche werden nicht weit seyn / folglich derselben nicht erwartet / sondern fortgehet / als ob Feuer hinter ihm wäre / ob es schon Lust hätte / eins aufzubäumen oder aufzulehnen / nieder zu fallen auf die Erde / und dergleichen einen Possen zu reissen. 26) Wenn / da ein Pferd nicht lauffen will / sondern sich widersetzt / sie eins, zwey oder mehr vorlauffen lassen / damit dieser faule Schelm hinten nach lauffe /und so es etwan unhältig / gleichfals auch die andern nicht lassen lauffen / damit / wenn dieselben stille stehen / dieser auch bey andern stehen bleibe und nicht ausreisse. 27) Wenn sie bey einem solchen Pferd / so stetig / einen Dorn oder sonst etwas stachlichtes unter den Schweiff binden / daß derselbe / wenn es den Schweiff an sich zieht / (welches sonderlich die stetigen Pferde zu thun pflegen) starck davon lauffe; oder, da Pferde Sporn-stetig seyn / welche / wenn sie einen Sporn nur fühlen / alsobald stehen bleiben / auch / je mehr man ein solches Pferd spornet / je weniger es von der Stelle gehet / sie / die Roßkämme / wenn sie ein solch Pferd vorreiten / / auch keine Sporen anlegen. 28) Wenn sie / da ein Pferd nicht gerne pariret /einen / welcher dem Pferde wohl bekannt / und es zuvor mehr als einmahl mit einem Prügel vor den Kopf geschlagen / zu öberst an die Carrera stellen, der Acht habe / wenn das Pferd pariren soll / und ihm zuschreyet / den Mantel aufhebt / oder sonst ein Zeichen giebt / darbey das Pferd weiß / daß es inne halten soll /[321] will es anderst nicht wiederum geprügelt werden / dergleichen sie auch thun. 29) Wenn sie, da ein Pferd nicht gerne auf die eine oder andere Seiten gehen will / einen auf dieselbige Seiten stellen / der ihm ein Zeichen giebt / daß es sich wenden / oder sein Abentheuer mit dem Prügel ausstehen soll. 30) Wenn / da sie einen Göcker haben / und solchen gern verkauffen wollen / ohne daß der Käuffer etwas von diesem Laster gewahr werde / sie dergleichen Pferd / so bald es nur in den Stall gebracht / und so offt es göcket / weidlich zusammen peitschen / damit / wenn sie mit einem Käuffer dahinein gehen / das Pferd alsobald vor ihnen erschrecke / und mit göcken inne halte. 31) Wenn sie / da ein Pferd hartmäulig / und darzu noch ein gar trockenes Maul hat / wie dann diese Stücke gerne bey einander seyn / solchem ein neu Mundstück mit vielen Ringen oder Kampf-Rädern / welche sie zuvor mit Honig / Saltz / Wohlgemuth und dergleichen Sachen mehr bestreichen / damit es etwas daran arbeite / und also mit Gewalt einen Schaum mache /anlegen. 32) Wenn sie gerne eines andern Pferd um einen geringen Preiß an sich handeln / oder gegen das ihrige vertauschen wollen / und zu dem Ende des andern Pferde folgende Possen ohnvermerckt zu machen suchen / daß sie mit einem Stück Seiffe dem Pferde die Zähne reiben / damit es nicht fresse / welches sie aber / wann sie solches um deß willen überkommen /mit Eßig / Saltz und Pfeffer wieder auswaschen / da es von Stund an auch wiederum frißt; oder / der gemeinen Sage nach / einen Nagel aus einer Todten-Bahr nehmen / und dem Pferd in[322] Stand stecken / daß es kein Mensch daraus bringe / biß man den Nagel wieder heraus gezogen; oder dem Pferd gestossene Eichhorn-Klauen eine Messer-Spitze voll geben / daß es sich anstelle / als ob es todt wäre / hernach aber /da man ihm gebähet Brod unter die Nase reibet / wieder frisch und gesund aufstehet; oder der Roßkamm isset Linsen / und hauchet dem Pferd in die Augen /daß solchem gleich ein Fell darauf werde / welches doch / so man ihme frisch Brunnen-Wasser in die Augen sprützet / wieder abgehet / und die Augen hell und klar werden.


Mittel: Uberhaupt können dergleichen Betriegereyen durch Obrigkeitliche Mandata und Verordnungen /unter Verwarnung vor empfindlicher Straffe / guten theils abgestellet / auch durch des Käuffers Vorsichtigkeit und Erinnerung des Sprichworts: Augen auf / oder Beutel auf! selbigen vorgebeuget werden.

Quelle:
Hoenn, Georg Paul: Betrugs-Lexikon, worinnen die meisten Betrügereyen in allen Staenden nebst denen darwieder guten Theils dienenden Mitteln entdecket von ,-, Dritte Edition, Coburg 1724 [Nachdruck Leipzig 1981], S. 316-323.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon