Biographie

Friedrich Wilhelm von Hackländer (Stich von Carl August Deis)
Friedrich Wilhelm von Hackländer (Stich von Carl August Deis)

1816

1. November: Friedrich Wilhelm Hackländer wird in Burtscheid bei Aachen geboren. Sein Vater Johann Wilhelm ist Lehrer, seine Mutter Johanna Louise, geborene Roehr, ist die Tochter eines Predigers.


1817

Tod der Mutter.


1829

Auch der Vater stirbt. Hackländer wächst daraufhin bei verschiedenen Verwandten unter ärmlichen Verhältnissen auf.


1830

Er beginnt eine kaufmännische Lehre bei einem Textilgeschäft in Elberfeld.


1832

Von jugendlichem Abenteuerdrang getrieben, tritt Hackländer als Freiwilliger in die preußische Artillerie ein. Da er aufgrund seiner mangelnden Vorbildung keine Offizierslaufbahn einschlagen kann, kehrt er jedoch bald zu seiner Arbeit als Kaufmann zurück.


1840

Bekanntschaft mit Ferdinand Freiligrath. Dieser ermutigt ihn, nach Stuttgart umzusiedeln. Vergeblich versucht Hackländer dort, eine Stelle im Buchhandel zu bekommen. Auch als Theaterschauspieler scheitert er schnell.

Beachtlichen Erfolg bescheren ihm jedoch seine Soldatengeschichten, die er in Cottas »Morgenblatt« veröffentlichen kann. Durch diese erhält er Zugang zu Adels- und Hofkreisen.


1841

»Bilder aus dem Soldatenleben im Frieden«.


1842

Als Begleiter des Oberstallmeisters von Friedrich von Taubenheim begibt sich Hackländer auf eine Orientreise, die er in den »Daguerreotypen« schildert.

Für König Wilhelm I. von Württemberg ist zudem er als Pferdekäufer tätig. Daraufhin findet er eine Anstellung als Volontär bei der Hofkammer in Stuttgart.


1843

Gegen heftigen gesellschaftlichen Widerspruch wird Hackländer vom König zum Hofrat, Sekretär und Reisebegleiter des Kronprinzen ernannt.

Veröffentlichung der »Märchen«.


1844–1846

Mit dem württembergischen Kronprinzen reist Hackländer nach Italien, Belgien, Österreich und Russland.


1847

Hackländer wird Herausgeber der Sammlung »Sorgenlose Stunden im Kreise beliebter Erzähler«.

Die »Humoristischen Erzählungen« erscheinen.


1849

Hackländer heiratet in Stuttgart Caroline Opitz, die Tochter des Haushofmeisters Gottlieb Heinrich Opitz. Mit ihr bekommt er vier Kinder.

Bei vollem Gehalt wird er aus seinem Amt entlassen und ist fortan als Kriegsberichterstatter für die Cottasche »Allgemeine Zeitung« tätig. Als solcher führt ihn sein Weg in die Hauptquartiere Radetzkys beim österreichischen Feldzug in Piemont sowie des preußischen Prinzen während des Badischen Feldzuges. Seine Kriegserlebnisse verarbeitet er literarisch in den »Bildern aus dem Soldatenleben im Kriege«.


1850

»Handel und Wandel« (Roman).


1854

Veröffentlichung des Romans »Europäisches Sclavenleben«.


1855

Zurück in Stuttgart gründet Hackländer unter dem Protektorat des württembergischen Kronprinzen den Klub »Die Glocke« und die Künstlergesellschaft »Bergwerk«, zu deren Mitgliedern unter anderem Kurz, Raabe, Jensen, Franz Liszt und Emanuel Geibel gehören.

Außerdem ist er Mitgründer der »Hausblätter«.


1857

Hackländer wird einer der Gründer der erfolgreichen Zeitschrift »Über Land und Meer«.


1859

Auch am italienisch-österreichischen Krieg nimmt er auf Wunsch von Kaiser Franz Joseph als Kriegsberichterstatter teil, schreibt jedoch aufgrund der Niederlage nicht darüber.

Er kehrt noch einmal in den Staatsdienst zurück und arbeitet bis zum Thronwechsel 1864 als Bau- und Gartendirektor in Stuttgart.


1860

Hackländer wird in den Ritterstand erhoben.


1861

»Tagebuch-Blätter«.


1865

Umzug der Familie nach Leoni am Starnberger See, wo Hackländer als freier Schriftsteller arbeitet.


1868

»Das Geheimniß der Stadt« (Roman).


1871

In »Freiwillige Vor! Kriegsbilder aus den Feldzügen 1870« besinnt sich Hackländer noch einmal auf das Thema Krieg.


1877

6. Juli: Hackländer stirbt in Leoni.


1878

Posthum wird »Der Roman meines Lebens« veröffentlicht.

Buchempfehlung

Brachvogel, Albert Emil

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Albert Brachvogel zeichnet in seinem Trauerspiel den Weg des schönen Sohnes des Flussgottes nach, der von beiden Geschlechtern umworben und begehrt wird, doch in seiner Selbstliebe allein seinem Spiegelbild verfällt.

68 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon