Dreizehnter Auftritt

[28] Rosalinde. Adele. Eisenstein.


EISENSTEIN in eleganter Balltoilette, parfümiert sich. So: die Haare Violet de Mars, die Wäsche Fleur d'Orange! Jetzt habe ich nur noch den Frack zu wässern[28] mit Eau de Cologne. Hast du nicht gehört, Adele? Eau de Cologne habe ich befohlen.

ADELE holt einen Flakon.

EISENSTEIN sich bespritzend. So, jetzt dufte ich anständig!

ROSALINDE. Und diese strenge Balltoilette hast du für die Gefangenen gemacht?

EISENSTEIN. Damit sie sehen, daß ich ihrer würdig bin! Diese Herren Spitzbuben pflegen uns gleich über die Achsel anzuschauen. Habt ihr nicht eine Rose, Kamelie oder ... Bemerkt das Bukett im Rüssel des Schweinskopfes. erlauben schon, Baron Wildschwein! Befestigt die Rosen in seinem Knopfloch.

ROSALINDE. Unbegreiflich!

EISENSTEIN. Aber es ist Zeit. Leb wohl!

ROSALINDE. Wie? Ohne zu soupieren?

EISENSTEIN. Ich werde mit den Ratten soupieren.

ADELE. Und was geschieht mit dem Schweinskopf?

ROSALINDE. Bring ihn deiner armen kranken Tante!

ADELE. Tausend Dank, gnädige Frau! Das wird die arme Frau mit dem schwachen Magen recht erquicken!

EISENSTEIN affektiert die Arme ausbreitend. Rosalinde, meine teure Rosalinde!

ROSALINDE bewegt in seine Arme stürzend. Mein armer Gabriel?

EISENSTEIN. Süße Träume mögen dich umgaukeln, während ich die ganze Nacht ruhelos durchwachen werde. Macht Tanzschritte.

ADELE seufzt. Wie traurig!

EISENSTEIN. In solcher Situation hat man nur die Wahl, entweder in Schmerz zu vergehen oder sich rasch voneinander loszureißen. Reißen wir uns los!

ROSALINDE schluchzt. Unmöglich!

ADELE. Probieren Sie es nur; vielleicht geht's doch!

EISENSTEIN. Ermanne dich, Weib, ermanne dich!

Nr. 4. Terzett


ROSALINDE.

So muß allein ich bleiben

Acht Tage ohne dich?

Wie soll ich dir beschreiben[29]

Mein Leid so fürchterlich?

Wie werd ich es ertragen,

Daß mich mein Mann verließ?

Wem soll mein Leid ich klagen?

O Gott, wie rührt mich dies!

Ich werde dein gedenken

Des Morgens beim Kaffee,

Wenn ich dir ein will schenken,

Die leere Tasse seh.

Kann keinen Gruß dir winken.

Aus Jammer werd ich g'wiß

Ihn schwarz und bitter trinken! – Ach!

EISENSTEIN.

O Gott, wie rührt mich dies!

ALLE DREI.

O Gott, wie rührt mich dies!

O je, o je, wie rührt mich dies!

ROSALINDE.

Wo bleibt die traute Gruppe,

Kommt Mittag dann heran?

Beim Rindfleisch wie zur Suppe,

Zum Braten – keinen Mann!

Und sinkt der nächt'ge Schleier,

Gibt's wieder mir 'nen Riß,

Mein Schmerz wird ungeheuer!

ALLE DREI.

O Gott, wie rührt mich dies!

O je, o je, wie rührt mich dies!

EISENSTEIN.

Was soll das Klagen frommen,

Den Kopf verlier ich schier,

ROSALINDE.

Mein Kopf ist ganz benommen.

ADELE den Schweinskopf nehmend.

Den meinen hab ich hier!

EISENSTEIN.

Leb wohl, ich muß nun gehen.

ROSALINDE.

Leb wohl, du mußt nun gehen.

ADELE.

Leb wohl, er muß nun gehen.

ALLE DREI.

Doch bleibt ein Trost so süß:

ADELE.

Es gibt ein Wiedersehen, es gibt ein Wiedersehen!

ALLE DREI.

O Gott, o je, wie rührt mich dies!


Eisenstein tanzt ab. Adele folgt, während Rosalinde zurückbleibt.
[30]


Quelle:
Johann Strauß: Die Fledermaus. Text nach H. Meilhac und L. Halévy von C. Haffner und Richard Genée, Stuttgart 1976, S. 28-31.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon