Fünfzehnter Auftritt

[33] Rosalinde. Alfred. Frank. Amtsdiener.


FRANK öffnet die Tür, zum Amtsdiener. Bleibt nur noch vorläufig draußen! Tritt ein. Erschrecken Sie nicht, gnädige Frau, ich bin Gefängnisdirektor Frank und kann mir das Vergnügen nicht versagen, Ihren renitenten Herrn Gemahl persönlich in sein Stilleben zu geleiten.

ROSALINDE. Aber mein Gemahl ist ja ...

ALFRED singt.

Trinke, Liebchen, trinke schnell,

Trinken macht die Augen hell!

ROSALINDE spricht leise zu Alfred. So schweigen Sie doch, wir sind nicht allein!

ALFRED. Das geniert mich nicht!


Singt.


Kling, kling, sing, sing,

Trink mit mir, sing mit mir![33]

FRANK spricht. Mein Wagen wartet unten. Ich hoffe, Sie werden keinen Widerstand leisten ...

ALFRED singt.

Nein! – Glücklich ist, wer vergißt,

Was doch nicht zu ändern ist!

FRANK spricht. Hahaha! Ganz recht! Ich sehe, Sie fassen die Sache von der humoristischen Seite auf.

ALFRED bietet Frank ein Glas, singt.

Trink mit mir! Sing mit mir! Sing!

FRANK spricht. Meinetwegen, hahaha!

ALFRED, FRANK singen.

Glücklich ist, wer vergißt,

Was nicht mehr zu ändern ist!

FRANK.

Sie sehn, ich kann auch gemütlich sein,

Nun kommen Sie, mein Herr von Eisenstein!

ROSALINDE.

Was soll ich tun? O welche Pein!

ALFRED.

Ich bin nicht Herr von Eisenstein,

Bin nicht der, den Sie suchen!

FRANK. Sie sind es nicht?

ALFRED. Zum Wetter, nein!

FRANK. Nur Ruhe, nicht gleich fluchen!

ROSALINDE leise zu Alfred.

Sie müssen jetzt mein Gatte sein!

FRANK für sich. Sollt ich hier hintergangen sein?


Couplet


ROSALINDE.

Mein Herr, was dächten Sie von mir,

Säß' ich mit einem Fremden hier?

Das wär' doch sonderbar!

Mit solchen Zweifeln treten ja

Sie wahrlich meiner Ehr zu nah,

Beleid'gen mich fürwahr!

Spricht denn diese Situation

Hier nicht klar und deutlich schon?

Mit mir so spät im Tête-à-tête

Ganz traulich und allein,

In dem Kostüm, so ganz intim,

Kann nur allein der Gatte sein.

ALLE DREI.

Mit ihr (mir) so spät im Tête-à-tête

Ganz traulich und allein,

In dem Kostüm, so ganz intim,

Kann nur allein der Gatte sein.[34]

ROSALINDE.

Gleich einem Pascha fanden Sie

Ihn mir im Schlafrock vis-à-vis,

Die Mütze auf dem Haupt.

Daß man bei solchem Bilde noch

Ein wenig zweifeln könnte doch,

Das hätt' ich nie geglaubt.

Sehen Sie doch, wie er gähnt,

Wie er sich nach Ruhe sehnt!

Im Tête-à-tête mit mir so spät

Schlief er beinah schon ein.

So ennuyiert und so blasiert

Kann nur allein ein Ehmann sein!

ALLE DREI.

Im Tête-à-tête mit ihr (mir) so spät

Schlief er beinah schon ein.

So ennuyiert und so blasiert

Kann nur allein der Ehmann sein!

FRANK.

Nein, nein, ich zweifle gar nicht mehr,

Doch da ich fort nun muß,

So geben Sie, ich bitte sehr,

Sich schnell den Abschiedskuß.

ROSALINDE. Den Abschiedskuß?

ALFRED. Den Abschiedskuß!

FRANK. Den Abschiedskuß ...

ROSALINDE.

Nun denn, wenn es sein muß ...

Da haben Sie den Kuß!

ALFRED wahrend Frank sich abgewendet hat.

Soll ich schon brummen müssen

Für Ihren werten Herrn Gemahl,

Kann ich für ihn auch küssen –

Komm, Weibchen, küß mich noch einmal!

FRANK wendet sich.

Mein Herr, ich bin etwas pressiert,

Da heut ich selbst noch invitiert,

Drum lassen Sie uns gehn,

Ja, lassen endlich Sie uns gehn!

ROSALINDE leise zu Alfred.

Sie finden gewiß dort meinen Gemahl.

ALFRED.

Wir brummen vielleicht in demselben Lokal.

ROSALINDE.

Oh, schonen Sie mich!

ALFRED.

Ganz sicherlich![35]

FRANK nachdem er sich mit dem Amtsdiener verständigt.

Folgen Sie nun schnell, der Wagen ist zur Stell',

Drum fort, drum fort nur schnell!

Mein schönes, großes Vogelhaus,

Es ist ganz nahe hier.

Viel Vögel flattern ein und aus,

Bekommen Freiquartier.

Drum lad ich Sie ganz höflich ein,

Verehrtester, ich bitt,

Dort auch mein werter Gast zu sein,

Verehrtester, ich bitt,

Spazieren S' gefälligst mit!

ALFRED.

Wenn es sein muß, so will ich gehn.

ROSALINDE.

Doch schweigen Sie!

ALFRED.

Es soll geschehn!

FRANK.

Nur fort, schnell fort!

ALFRED.

Gleich will ich mich bequemen,

Doch erst noch Abschied nehmen!

ROSALINDE.

Genug, mein Herr, es ist schon gut!

ALFRED.

Ein Küßchen noch, dann hab ich Mut!

ROSALINDE.

Nein, nein, genug; wir müssen scheiden!

ALFRED.

Ein Küßchen gibt Trost mir im Leiden!

FRANK.

Mein Herr, genug der Zärtlichkeit,

Wir kommen nicht zu Ende heut,

Genug, es ist jetzt Zeit!

ALLE DREI.

Sein (Mein) schönes, großes Vogelhaus,

Es ist ganz nahe hier.

Viel Vögel flattern ein und aus,

Bekommen Freiquartier.

Er ladet Sie (Er ladet mich) ganz höflich ein,

(Drum lad ich Sie ganz höflich ein,)

Dort auch sein (mein) Gast zu sein!

ROSALINDE.

Drum bitt ich, fügen Sie sich drein,

Es muß ja leider sein!

Ach ja, leider muß es sein!

ALFRED.

Ich füge vorderhand mich drein,

Das wird das beste sein,

Das wird wohl vorderhand das allerbeste sein![36]

FRANK.

Ich bitte, fügen Sie sich drein,

Das wird das beste sein,

Es muß geschieden sein!

ROSALINDE.

Nun wohlan, das Schicksal will,

Daß heut allein ich soll soupieren.

Ja, ich füge willig mich darein.

Warum soll man noch vergeblich

Streiten hier und lamentieren?

Fort, nur fort, es muß, es muß ja sein!

ALFRED.

Ach, wie gern möcht ich mit Ihnen hier soupieren,

Aber wie ich sehe, soll's nicht sein.

Ach, das Schicksal will mich grausam schon von hinnen führen,

Fort denn, fort, es muß ja sein!

FRANK.

Kommen Sie, ich selbst will heute auch soupieren,

Fügen Sie sich endlich doch darein.

Lassen ohne Umständ' Sie sich arretieren,

Fort nur, fort, es muß ja sein!


Alfred entwischt mehrfach den Händen Franks und des Amtsdieners und umarmt Rosalinde. Schließlich wird er fortgeführt, während Rosalinde in seinen Sessel sinkt.
[37]

Nr. 6. Entreakt

Allegro fuoco G-Dur 2/4


Quelle:
Johann Strauß: Die Fledermaus. Text nach H. Meilhac und L. Halévy von C. Haffner und Richard Genée, Stuttgart 1976, S. 33-38.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon