Vierzehnter Auftritt

[86] Vorige. Orlofsky und die ganze Ballgesellschaft.


Nr. 16. Finale


ROSALINDE, ADELE, IDA, FRANK, CHOR.

O Fledermaus, o Fledermaus,

Laß endlich jetzt dein Opfer aus.

Der arme Mann, der arme Mann

Ist gar zu übel dran!

EISENSTEIN.

Woll'n Sie mir erklären nicht,

Was soll bedeuten die Geschicht'?

Noch werd ich nicht klug daraus!

FALKE. So rächt sich die Fledermaus!

ALLE.

So rächt sich die Fledermaus!

O Fledermaus, o Fledermaus,

Laß endlich jetzt dein Opfer aus.

Der arme Mann, der arme Mann

Ist gar zu übel dran!

EISENSTEIN. So erklärt mir doch, ich bitt ...

FALKE.

Alles, was dir Sorgen macht,

War ein Scherz, von mir erdacht.

ALLE. Und wir alle spielten mit!

EISENSTEIN. Wie, der Prinz?

ORLOFSKY. Ich spielte mit!

EISENSTEIN. Und Adele?

ADELE. Ich spielte mit!

EISENSTEIN zu Alfred. Ihr Souper?

ALFRED. War nichts als Mythe!

EISENSTEIN. Doch, mein Schlafrock?

ROSALINDE. Requisite!

EISENSTEIN.

Wonne, Seligkeit, Entzücken!

Oh, wie macht dies Wort mich froh!

Gattin, laß ans Herz dich drücken!

ALFRED leise zu Orlofsky.

War auch grad nicht alles so,

Wir wollen ihm den Glauben,

Der ihn beglückt, nicht rauben!

ADELE.

Nun, und was geschieht mit mir?

FRANK.

Bleiben im Arrest Sie hier,[86]

Will ich Sie als Freund und Vater

Bilden lassen fürs Theater.

ORLOFSKY Adeles Arm nehmend.

Nein, ich laß als Kunstmäzen

Solch Talent mir nicht entgehn.

Das ist bei mir so Sitte:

Chacun à son goût!

ALLE.

's ist mal bei ihm so Sitte:

Chacun à son goût!

EISENSTEIN spricht. Rosalinde, vergib deinem treuen Gabriel! Du siehst, nur der Champagner war an allem schuld!

ROSALINDE.

Champagner hat's verschuldet, tralalalala,

Was wir heut erduldet, tralalalala!

Doch gab er uns auch Wahrheit

Und zeigt' in voller Klarheit

Mir meines Gatten Treue

Und führte ihn zu Reue.

Stimmt ein, stimmt ein

Und huldigt im Vereine

Dem König aller Weine!

ALLE.

Stimmt ein, stimmt ein!

ROSALINDE.

Die Majestät wird anerkannt rings im Land,

Jubelnd wird Champagner der Erste sie genannt!

ALLE.

Die Majestät wird anerkannt rings im Land,

Jubelnd wird Champagner der Erste genannt![87]

Quelle:
Johann Strauß: Die Fledermaus. Text nach H. Meilhac und L. Halévy von C. Haffner und Richard Genée, Stuttgart 1976, S. 86-88.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon