Vierzehnter Auftritt

[86] Vorige. Orlofsky und die ganze Ballgesellschaft.


Nr. 16. Finale


ROSALINDE, ADELE, IDA, FRANK, CHOR.

O Fledermaus, o Fledermaus,

Laß endlich jetzt dein Opfer aus.

Der arme Mann, der arme Mann

Ist gar zu übel dran!

EISENSTEIN.

Woll'n Sie mir erklären nicht,

Was soll bedeuten die Geschicht'?

Noch werd ich nicht klug daraus!

FALKE. So rächt sich die Fledermaus!

ALLE.

So rächt sich die Fledermaus!

O Fledermaus, o Fledermaus,

Laß endlich jetzt dein Opfer aus.

Der arme Mann, der arme Mann

Ist gar zu übel dran!

EISENSTEIN. So erklärt mir doch, ich bitt ...

FALKE.

Alles, was dir Sorgen macht,

War ein Scherz, von mir erdacht.

ALLE. Und wir alle spielten mit!

EISENSTEIN. Wie, der Prinz?

ORLOFSKY. Ich spielte mit!

EISENSTEIN. Und Adele?

ADELE. Ich spielte mit!

EISENSTEIN zu Alfred. Ihr Souper?

ALFRED. War nichts als Mythe!

EISENSTEIN. Doch, mein Schlafrock?

ROSALINDE. Requisite!

EISENSTEIN.

Wonne, Seligkeit, Entzücken!

Oh, wie macht dies Wort mich froh!

Gattin, laß ans Herz dich drücken!

ALFRED leise zu Orlofsky.

War auch grad nicht alles so,

Wir wollen ihm den Glauben,

Der ihn beglückt, nicht rauben!

ADELE.

Nun, und was geschieht mit mir?

FRANK.

Bleiben im Arrest Sie hier,[86]

Will ich Sie als Freund und Vater

Bilden lassen fürs Theater.

ORLOFSKY Adeles Arm nehmend.

Nein, ich laß als Kunstmäzen

Solch Talent mir nicht entgehn.

Das ist bei mir so Sitte:

Chacun à son goût!

ALLE.

's ist mal bei ihm so Sitte:

Chacun à son goût!

EISENSTEIN spricht. Rosalinde, vergib deinem treuen Gabriel! Du siehst, nur der Champagner war an allem schuld!

ROSALINDE.

Champagner hat's verschuldet, tralalalala,

Was wir heut erduldet, tralalalala!

Doch gab er uns auch Wahrheit

Und zeigt' in voller Klarheit

Mir meines Gatten Treue

Und führte ihn zu Reue.

Stimmt ein, stimmt ein

Und huldigt im Vereine

Dem König aller Weine!

ALLE.

Stimmt ein, stimmt ein!

ROSALINDE.

Die Majestät wird anerkannt rings im Land,

Jubelnd wird Champagner der Erste sie genannt!

ALLE.

Die Majestät wird anerkannt rings im Land,

Jubelnd wird Champagner der Erste genannt![87]

Quelle:
Johann Strauß: Die Fledermaus. Text nach H. Meilhac und L. Halévy von C. Haffner und Richard Genée, Stuttgart 1976, S. 86-88.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Chamisso, Adelbert von

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

In elf Briefen erzählt Peter Schlemihl die wundersame Geschichte wie er einem Mann begegnet, der ihm für viel Geld seinen Schatten abkauft. Erst als es zu spät ist, bemerkt Peter wie wichtig ihm der nutzlos geglaubte Schatten in der Gesellschaft ist. Er verliert sein Ansehen und seine Liebe trotz seines vielen Geldes. Doch Fortuna wendet sich ihm wieder zu.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon