Neundter Auftritt.

[339] Der Schauplatz verändert sich in den Königl. Saal nebst einer Heydnischen Capelle und Altare mit des Jupiters Statua.

Alphonsus. Ramiro. Rodrigo. Die Pagen und Trabanten.


ALPHONSUS.

Es hat Rodrigons Faust nach unsrem Außspruch zwar

Den Printz nebst der Prinzeß auff die beschwärtzte Bahr[339]

Der Flammen-reichen Glut höchst-grimmig sollen stürtzen /

Allein weil Wir hirdurch das Leben Unß verkürtzen

Jndem durch Beyder Todt der Reichs-Thron wird geschwächt /

So stehen Wir noch an das außgesprochne Recht

An jhrer Glider Bau vor jetzo außzuführen.

RAMIRO.

Welch Zweifel wil dem Fürst doch seine Sinnen rühren /

Daß Er der Bestie noch ferner schonen wil /

Nachdem der Teuffel ja in diesem Trauer-Spil

Sich selbst leibhafftig zeigt / weil Liberatens Sinnen

Durch jhren schwehren Fall erregen solch Beginnen?

Mit kurtzem: Liberat' hat Bahr und Todt verdint.

ALPHONSUS.

Wann diese todt so hat mein Stamm-Baum außgegrünt.

RAMIRO.

Viel besser keinen Stamm als Nazareths Geschlechte.

ALPHONSUS.

Bey Cronen lindert man der Götter strenge Rechte.

RAMIRO.

Der Götter Ehre siht noch Stamm noch Cronen an.

ALPHONSUS.

Vielleicht läst die Prinzeß der Christen tollen Wahn.

RAMIRO.

Es ist ein eitler Traum! Jch wil entschuldigt leben /

Wann sich der Götter Grimm wird auff diß Reich erheben.[340]

RODRIGO.

Es fällt Rodrigons Mund Ramiri Meinung bey

Daß Beyder Fall und Tod dem Reiche nützlich sey.

Ja selbst ASTRÆens Mund wird diesen Rathschlag rühmen

Und mit dem Lorberkrantz deß Nachruhms stets beblühmen!

ALPHONSUS.

Wolan der Schluß bleibt fest! Holt die Verdammte her!


Zwey Trabanten holen die Liberatam.


Weil diese Furie erreget dieses Meer /

Auff dessen Wellen nichts als lauter Creutze stehen /

So mag diß Unthir auch an einem Creutz vergehen!

Jdoch eh Liberat sinckt auff die schnöde Bahr /

So wollen wir vor schaun ob Sie auff dem Altar

Dem Ertzgott opffern wird und jhren Fall bereuen.

Geschieht es / wol! So sol die Gnade Sie erfreuen.

Was aber unsern Freund den Ferdinand betrifft /

So sol Rodrigo Jhm ein starckes Schlangen-Gifft

Einlifern in die Hand / wann Liberat erblichen /

Vermeldend / daß von mir die alte Gunst entwichen /

Weil keinen Christen ich zu meinem Freund begehr.

Drumb sol Er alsobald den Gifft-Kelch machen leer

Und Unsern Schluß vollziehn! Wil aber Er vertreiben

Den tollen Aberwitz / so mag Er lebend bleiben!

Jhr Götter dieses Reichs steht meiner Rache bey

Daß deß Alphonsus Schwerdt stets ein Vertilger sey

Der schnöden Christen Schaar die Euren Nahmen schmähen

Jn toller Fantasie! Laßt Götter diß geschehen!


Sie bringen die Liberatam.


Quelle:
Johann Christian Hallmann: Sämtliche Werke. Band 2, Berlin und New York 1975, S. 339-341.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon