(I.)
Das glůckselige Almosen.

[5] Es ist bekant / daß vorzeiten zu Rom ein Löw auf dem Schauplatz eines leibeigenen Knechtes verschonet / weil er ihm bevor einen Dornstachel auß dem Fusse gezogen Fast dergleichen Danckbarkeit soll zu Eingang dieses Schauplatzes vorgestellet werden / welche zwar von keinem grimmigen und dummen Thiere / sondern von einem Soldaten / deren Verfahren zu Zeiten viel grausammer und unmenschlicher / als der Thiere zu seyn pflegt / geleistet worden.

2. Cyran eines Kauffmans zu Poitirs Sohn / wurde von seinem Vatter / wegen Handelssachen nach Tours gesendet / und als er sich darauff hielte / begenet ihm auff eine Zeit / ein armer Soldat / und bittet um ein Christliches Almosen Cyran hatte eine natürliche Neigung zu der Wolthätigkeit / und dabe den Armen willig / und ohne Ansehen ihrer Person; weil er wuste / daß alles was wir haben / Gottes Gaben / und wann uns Gott nichts ertheilen solte / als was wir Seiner Majestät mit unser Frommkeit und Wůrdigkeit abverdienen / wir gewißlich alle würden darben und manglen müssen; ja die Allerreichesten solten solcher gestalt wol die ärmbsten Bettler werden.

3. Diesem verarmten Soldaten ware es fast ergangen / wie jener gedichter / daß die Boßheit auff ihrer Wanderschafft in einem grossen Wetter bey dem Frieden herbergen wollen / von demselben aber nicht ein gelassen worden / und nachgehends von der Frommkeit / als eine unbekante gleichfals[6] außgeschlossen; endlich aber von der Barmhertzigkeit seye auff- und angenommen worden. Also hat auch diesem Wanderer Cyrans Barmhertzigkeit und Almosen ein Obdach verschaft / als ihn sonsten wegen seines verhassten Standes und bösen Lebens niemand herbergen und hausen wollen. Cyran wolte ihm einen Stieber zuwerffen / als er aber in dem Beutel eine mehrgiltige Müntz behändiget / gedenckt er bey sich selbsten / dieses Stück ist dem armen Tropfen beschehrt / mich wird es nicht darben machen / und wirfft es also dem Soldaten auß gutem Hertzen zu / mit dem Wunsch / daß er ein bessers Handwerck / als biß anhero treiben möchte. Ob der Betler das Almosen wol / oder übel anleget / gehet den milden Geber nit an / und stehet jenem die Verantwortung / diesem die Belohnung bey GOtt bevor.

4. Der arme Soldat bedancket sich der reichen Gabe / und beklaget seinen elenden Zustand / in welchem nichts als spate Reue zu gewinnen; wünschet hingegen daß ihm GOtt die Gelegenheit / seinem Wolthäter zu dienen / widerfahren lassen wolte / welcher ihm gleichsam das Leben durch dieses Almosen geschencket. Cyran helte wol sagen mögen / wie jener Reiche / dem man für sein Almosen das ewige Leben gewünschet; sprechend; so spät es möglich ist: massen selten Glück dabey / wann einem die Soldaten dienen. Und sagt gleicher Meinung Quevedo: Ich hüte mich für der Höflichkeit deren / die mich prügeln wollen.

5. Als kurtze Zeit hernach Cyran nach Hauß raisen wollen / wird er unter Wegs / in einem kleinen Wald von dreyen Raubern angefallen: Der eine ergreifft des Pferds Zaum / die andern werffen ihn herab / und führen ihn in die djckste Büsche / nehmen ihm sein Gelt / seine Kleider / und alles was er um und an hatte. Nach dem solches geschehen / berathschlagen sie / ob sie ihn ermorden sollen? und halten die zween solches für das sicherste / weil sie sonsten von ihm verrathen / und den Schergen in die Hände fahen möchten. Probin aber war dieser / dem Cyran das Almosen gegeben / wolte[7] darein nicht willigen / sondern beredet seine Gesellen / daß sie ihn an einen Baum binden / und ihre Hände in seinem Blut nicht wachsen solten. In dem sie ihn außziehen / und anbinden / sagt Probin dem beraubten Cyran in das Ohr / er wolte zu Nacht kommen / und ihn widerum loß machen.

6. Hier hat es recht nach dem Sprichwort geheissen: Leyd und Freude sind einander zur Ehe gegeben; gestalt unschwer zu gedencken / wie betrübt Cyran in erzehltem Zustande / und wie erfreuet er gewesen / als sich Probin für den zuerkennen gegeben / welchen er kurtz zuvor mit einem milden Almosen begabet hatte. Nach dem nun die Rauber darvon / und Cyran angebunden hinterlassen / hat ihn diese Noth von Hertzen beten / und seine Hoffnung auff GOttes Barmhertzigkeit stellen lehren / welcher er sich in seinem Gewissen versichert; dieweil er auch von Probin unnd vielen andern Barmhertzigkeit gethan.

7. Als nun die düstre Schattennacht herbey kommen / hörte Cyran um sich die Wölffe erschrecklich heulen / welche ihm nicht geringe Furcht einjagten / und an den verzögerten Hülfe nach und nach zweifflen machten. Ja / er wünschte ihm vielmals den vorangedrauten Todt / damit er nur nicht von den wilden Thieren zerrissen und zerfleischet werden möchte.

8. Der Wolf ist ein grausames und zugleich ein listiges Thier / welches schwerlich zufangen / und weil es Mißtrauisch wachtsam / höret / loset / und sich wol vorsiehet / daß es auch sein Geruch nach kein Aas / sonder grosse ümbsicht / anfället; lässet sich aber leichtlich verscheuen und in Furchte bringen. Als nun besagter massen die Wölffe heulten / und die Felsen solche Stimme vervielfältiget / gedencket Cyran nicht anderst / als er seye den Raubern entkommen / und diesen mörderischen Thieren aufbehalten worden; weil er vermercket / daß sie ihm nach und nach näher kommen / und er noch entlauffen noch sich vertheidigen kunte.

9. In dem er höret Probin schreyen / und reucht einen angefeurten Lunden / welchen er / die Wölffe zu scheuen / mit genommen. Nach dem nun Cyran voll Hoffnung geantwortet / und[8] Probin zu ihm gekommen / hat er ihn loß gemacht / und mit sich auß dem Wald geführt / benebens Entschuldigung / daß er sich von seinen Gesellen nicht zeitlicher abstehlen / und gethanem Versprechen Folge leysten können.

10. Cyran war nach außgestandener Todes Furcht (wiewol auch die Furcht für sich ein Tod kan genennet werden) wol zufrieden / und konte nicht genugsame Wort finden / seine Danckbarkeit außzudrucken; nahme ihn mit sich zurucke / und bote ihm die Helfte seines Vermögens an / wann er mit ihm nach Pottiers raisen / und diese Nahrung / welche ein böses End nehmen müste / fahren lassen wolte. Probin antwortet / daß er zwar entschlossen / das Soldatenwesen zu verlassen / und sich nicht mehr von dem Raub zu ernehren willens / wie ihn zu thun die Noth eine Zeit hero gezwungen; So grossen Verlag aber / als ihm Cyrian angebotten / habe er zu seinem künfftigen Stand nicht vonnöthen; weil er endlich gesinnet eine Pilgerschafft in Welschland anzutretten / seine begangene Sünden zu bereuen / und hernach ein Einsidel- Leben zu führen.

11. Bey diesem würcklichen Danck ließ es Probin nicht verbleiben / sondern bietet Cyran seinen Antheil von dem ihm abgenommen Gelde wider dar / welches er aber nicht angenommen / und ihme hingegen noch viel ein mehrers versprochen; daß also beede mit bester Vergnügung voneinander geschieden / und Cyran ihm unverhofft einen guten Freund gemacht mit seinem Mammon. Die zween andern Gesellen Probins / sind wenig Monat hernach / durch Cyrans Pferd und Mantel erkant / und eine Höhe auffzusteigen genöthiget worden / von welcher sie mit einem Strang wider herab gefallen.

12. Die Hauptlehre dieser Geschicht hat David vermeldet in dem 41. Psalm / da er rühmet / daß GOtt die Barmhertzigen rette zu der bösen Zeit / sie erquicke auf dem Todbette / sie erhalte bey Leben / und nicht gebe in die Hände ihrer Feinde / etc. ja GOtt behält die Wolthaten / wie einen Sigelring / wie Sirach im 17. Cap. redet / in dem wir durch solche GOttes Ebenbild gleichen / und werth gehalten werden / für dem Angesicht[9] deß Höchsten. Der ist in seinem Reichthum arm / sagt jener / der sich der Armen nicht erbarmet / und wird am jüngsten Tag die Verfluchung hören müssen / weil er GOtt in seinen Gliedern nicht trauen und leihen wollen / wie Salomon meldet in Sprüchen am 19. Die Hunde / welche dem armen Latzaro die Schwären lecken / werden widerum geniessen der Brosamlein göttlicher Barmhertzigkeit.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. V5-X10.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon