(CXCI.)
Die drey Eifersüchtigen.

[336] Die Eifersucht wird mit gutem Fug dem Essig verglichen / der von dem besten Wein der stärckste / wie von der grösten Lieb der brünstigste Eifer entstehet. Etliche vergleichen den Eifrenden mit jener Geiß in der Fabel / welche ein grosses Gefäß voll Milch gegeben / und selbes hernach umgestossen. Es ist die Liebe gleich der Sonnen / wann ihre Stralen nicht zusammen gehalten werden / welches durch den Brennspiegel geschehen kan / so sind sie so viel schwächer. Was GOtt zusammen gefüget / durch das heilige Eheband /[336] das soll der Mensch / der neben und seiten Buler nit scheiden und entzweyen.

2. Es ist deßwegen eine Frage / wie man den Eifer benamen soll? Etliche haben ihn für ein Art deß Zorns / in dem man sich zu rächen trachtet / wegen vermeinter oder wůrcklich empfangener Beleidigung. Unter diese Art der Eifersucht ist zu zehlen / was sich in Piemond mit Crescentin / einem schlechten Gesellen von Ankunfft begeben / der sich aber durch seinen tapffern Degen zu einer Oberstenstelle erhaben / und eine sehr schöne und ehrliche Jungfrau gefreyet hatte / weil er sonsten von ihr nicht erlangen können / was er brünstig verlanget.

3. Er lebte mit Flocilla (also wurde sie genennet) friedlich und schiedlich / darzu sie beederseits Liebe verbande / daß er nicht Ursach hatte einigen Mißtrauen in sie zu setzen. Es fügte sich aber / daß Gordian ihm diese Flocillam auch gefallen liesse / und weil er mit ihr zu sprechen nicht kommen konte / machte er sich an Leobiam ihre Magd / von Meiland bürtig / welche diesem Haubtmann gerne Gehör gabe / und anfangs nicht wuste / wohin es gemeint. Dieser Haubtmann Gordian rühmte sich in guter Gesellschafft / daß Crescentius Weib ihm wol geneigt wäre / und dieses wurde Crescentin angesagt / der dann / ohne fernere Befragung / sein Weib für eine Ehebrecherin hielte / und sich zu rächen entschlosse. Zu solchem Ende begabe er sich auf das Land / und bereitete ein Gifft / in willens / sich solches wider sein Weib zu bedienen.

4. Flocilla entzweyte sich inzwischen mit ihrer Magde / und schaffte sie von sich / deßwegen Crescentius Argwahn noch viel grösser wurde / als ob sie ihr begangenes Unrecht solcher Gestalt zu verbergen trachtete. Nachdeme sie nun auf das Schloß zu ihm kame / nöthigt er sie / den Gifft zu nehmen / oder er wolte sie mit dem ihr an die Gurgel gesetzten Dolchen ermorden: keine Entschuldigung wolte er anhören / und als sie entschlossen / lieber von seiner / als ihrer eigenen Hände zu sterben / hat er sie jämmerlich ermordet / und heimlich begraben.[337] Bey dieser Rache liesse er es noch nit verbleiben / sondern macht sich nach Meiland / die Leobiam aus dem Wege zu raumen / welches er also angefangen.

5. Es war in der Fasten / da die Barfüsser sich zu geisseln und zu peitschen pflegen: unter diese mischt er sich auch verkappt / und als er für das Hauß kame / da die Leobia wohnte / fiel er auf die Erden / und bate ein wenig Essig sich zu laben. Leobia und die Frau in dem Hause / öfnen ihm die Thür / und bringen ihm allerhand Labung: Er ersihet seinen Vortheil / und stösset der Leobia den Stillet in die Brust; Damit er aber nicht verrathen würde / thut er deßgleichen der Frauen / und zweyen unschuldigen Kindern / gehet darauff wieder aus dem Hause / und nimmet seinen Ruckweg nach Hauß. Diese That ist verschwiegen geblieben / biß zu seiner Todesstund / da er solches offentlich gebeichtet.

6. Es rühret aber auch der Eifer her / von unsinniger Raserey / welche dem Zorn nit ungleich ist. Also liesse sich Similian / ein Frantzösischer Herr bethören / dessen leichtsinniges Weib mit einem seiner Edelknaben bulen wolte / und deßwegen viel Brieffe an ihn abgehen liesse: Derselben einen liesse Bocrie / aus Unvorsicht auf die Erde fallen / als er das Naßtuch herauß ziehen wollen / und solchen hebte sein Herr auf / bevor er es gewahr wurde; erkante alsobald seines Weibes Handschrifft / und ob sich zwar Bocrie mit der Warheit entschuldigte / daß nichts böses noch der Zeit vorgegangen / liesse er ihn doch nit aus der Verdacht / sondern nöhtigte ihn / mit in der Ericlea seiner Gemahlin Zimmer / da er sie muste binden / und weil sie noch recht darzu haben wollen / zu todt peitschen.

7. Etliche halten den Eifer für eine Furcht verunehrt zu werden / und hat solches erwiesen Ligorio / ein Edelmann unferne Ottranto / in einer Stadt Lacco genannt. Dieser war ein alter / reicher / und eines jungen Weibes unbequemer Mann / welcher sich mit Nymphodora einer sehr schönen Jungfrauen / verheyratet / die ihn mit zugethanen Augen genommen / durch ihre Befreunde geleitet / welchen Ligurio[338] von dem Goldpulver in das Angesicht geblasen hatte.

8. Eugenia name diesen Alten für eine Brucken / oder faules Brei / zu einem grössern Glück überzukommen / und einen mit der Zeit zu bekommen / den sie so sehr als dieses Gold / lieben wolte. Dieser Ligorio lag oft an dem Ziperlein darnider / daß er fast stetig bettrissig / und wann der Schmertz zu zeiten Anstand mit ihme gemachet / so bedunckte er sich Eisenstarck / der doch so schwach / als eine Haselstaude / und zu solcher Zeit / betete er seine Gemahlin gleichsam an / und pflegte einer Ergötzlichkeit / die seinem Zustande sehr nachtheilig ware.

9. Diese Eugenia war ein rechtes Ehrenweib / pflegte ihres Eheherrn fleissig / und hatte ihn niemals / noch mit Worten / noch mit Wercken beleidiget. Sie war so keusch / daß auch die Verleumdung keine Ursach finden konte / sie mit dem Schein der Warheit / in bösen Verdacht zu bringen. Sie wartete ihres Alten Tag und Nacht / und liebte ihn über alles; doch kame ihm zu Ohren / daß ihre Freunde bedacht / sie nach ihren Tod an einen andern zu heyraten / weil sie die Aertzte getröstet / er werde es nicht lang mehr machen. Dieses kränckte den eifersüchtigen Ligorio / daß er eine grausame That unternommen / und seine Eifersucht / biß nach solchem Tod erstrecket.

10. Das fromme Weib hörte ihres Mannes Eifersüchtige Furcht / und versprache ihm endlich / sich nach seinem Tod / nicht wieder zu verheyraten; darmit wolte er sich aber nicht vergnügen / sondern nöthigte sie / den darzu erkaufften Gifft halb hinein zu trincken / und er nahme den andern halben Theil / küßte sie / und starbe gleichsam in ihren Armen. Zu allem Glücke wohnte in ihrer Nachbarschafft ein Apothecker / dem sie um Hülffe in ihrer anfangenden Schwachheit zuschrie / der auch alsobald einen Gegengifft ihr beygebracht / und weil sie noch jung / und sonsten gesundes Leibes / ist sie errettet worden: Ihr Alter aber starbe dahin / und hinterliesse ihr mehr Ursach sich zu freuen und freyen / als zu betrauren / massen die reiche Wittib / bald einen jungen Mann bekommen.[339]

11. Dieser Krancken Liebe (also wird die Eifersucht genennet) sind der Völcker in warmen Ländern mehr unterworffen als in kalten Ländern / da sich zehen Engelländer wol mit einem Weibe behelffen / wie Cäsar von ihnen schreibet. Die Ursache ist / weil jene viel hitziger sind als diese / von welchen die liebe Sonne so weit entfernet lieget. Es ist auch die Eifersucht bey etlichen zu loben / in dem solche einem jeden zueignet / was ihm gebühret.

12. Eine Haußmutter eifert über die Kinderzucht / ein Herr über seinen Knecht / und alle Christen sollen eifern um das Wort und Liebe Gottes. Von solchem zulässigen Eifer redet man hier nicht / sondern von dem Eifer zwischen Eheleuten / von welchen Gott geordnet das Eiferopfer / bestehend in gewissem Getranck / und darzu gesetzter Verfluchung. Wann aber die Männer dergleichen Eifertranck von dem Weibe noch annehmen müsten / würde manche Ehe zertrennet werden.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. 336-340.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon