(CXCIII.)

Der Mohren listige Untreue.

[692] Ein Vater hatte einen Sohn / der nun seine vogtbare Jahre erlanget / und sich zu heuraten gewilliget war. Diesem führte er für vier Jungfrauen / er solte eine unter selben wehlen. Die erste (der Früling) hatte einen bunten Rock angekleidet / sie sahe sich frölich um ihr Haubt war mit einem Blumen-Krantz gezieret /auf der Hand truge sie ein Nachtigal / und ihre Gestalt sehr holdselig. Der Jüngling sahe sie an: gedachte aber es sind ihrer noch drey zu rucke / laß diese gehen / vielleicht gefallen dir die andren besser: begehrte also der ersten Jungfer nicht.

2. Die zweyte Jungfer (der Sommer) hatte einen gantz grünen Rock / auf ihrem Haubt einen Krantz von Kornähren / in den Händen Kirschen / Erdbeer /etc. Der Jüngling ließ auch diese gehen und hoffte was bessers. Die dritte (der Herbst) Jungfer truge Aepfel / Pyrn und Wein-Trauben in ihren Händen /hatte auf dem Haubt einen Krantz von Nebenblättern /sahe aber so frisch nicht üm sich / als die zwo ersten. Der Vater fragte seinen Sohn / ob ihm diese auch nicht gefiele / und sagte ihm darbey / er müste diese oder folgende nehmen / und daß solche nur einmal ausgeboten würden. Der Sohn vermeinte / das beste komme zu letzt / und ließ auch diese fahren.

3. Die vierte (der Winter) war ein altes Weib / grau angekleidet / gienge krum gebucket / hustete sehr /trug einen Feuertopf in der Hand und zitterte für Frost. Da sprach der Vater sihe / da hast du deine[692] Braut / und muste der Jungling die alte wider seinen Willen haben / und mit ihr hinter den Ofen Aepfel braten. Also ergehet es denen / welche sich mit dem Gegenwärtigen nicht vergnügen lassen / sondern auf grössere Ehr / Reichthum oder andre zeitliche Glückseligkeit warten / wie wir hiervon aus Maffei Indianischen Geschichten ferners erzehlen wollen.

4. Immanuel de Sousa (beygenamt Sepulveda) ein reicher Herr / und Königlicher Portugäsischer Statthalter in West Indien / hatte alles was sein Hertz verlangte / doch war er nicht vergnügt / sondern verhoffte in seinem Vaterland noch höher anzukommen / belude deßwegen ein Schiff mit grossem Schatz / sampt seinem gantzen Haußwesen / leibeignen Soldaten und Schiffern / daß ihrer in allen bey 600. Personen waren. In dem Jenner muß man abfahren von Coulan /weil sich die Winde ändern / und die See sonsten nicht segelbar machen. Sousa aber verweilte sich und hube den Anker auf zu Ende deß Hornungs hatte da auch anfangs guten Vor-Wind.

5. Als sie aber auf das hohe Meer kommen / schläget ihnen ein Hagel Wetter und Windswürbel entgegen / das Meer weiste Berg und Thäler in den Flutten / daß es zu keinen andern Ende hoch erhaben wurde /als so viel tieffer in den Abgrund zu stürtzen / und dem stoltzen fichten Hauß grimmig zu wieder stehen. Segel und Mast waren dahin / der Steurmann war zu schwach das Schiff zu regieren / und der Bottgesellen zu wenig / das eindringende Wasser auszuschöpfen. Sie wurffen die Güter in das Meer / konten aber mit solchen Gaben selbes nicht beruhigen / sondern sahen also etliche Tage dem Tod unter das Angesicht / und hatten nicht anders als ein endlichen Schiffbruch zu gewarten.

6. Sousa sahe eine Insel und stiege in das kleine Schifflein / mit seinem Weib / Kindern und etliche von den vornemsten Dienern / kame auch mit grosser Gefahr wieder auf das trockne / welches war[693] in einer Insel der Indianer / deren Sprache ihnen so wenig bekant als der wilden Thiere. Die übrigen so in dem Schiff bleiben můssen / haben sich theils auf Fässern /Brettern / Riegeln und Stangen gerettet / und also an das Land geschwommen / die andren sind alle ertruncken und das gantze Schiff in viel tausend Stücke gescheitert / daß ihnen auch die Hoffnung entsunken /die nechsten Inwohner der Portugäsischen Inseln üm Hülffläistung anzuflehen.

7. Nach deme sie nun etliche erfaulte Speisen und sonderlich Reiß noch ůberig / haben sie sich bey frischen Wasserquellen gelagert / sich mit etlichen Steinen verwahret / so Tags so Nachts Schildwacht gehalten / und endlich sich entschlossen ihren Weg gegen Mittag zu nehmen / da der Fluß / welcher von dem heiligen Geist den Namen hatte und von denen die zu Sefala und Mozambiqua wohnen beschiffet würde. Zu dieser Raise ermahnte Sousa seine unterhabende / und führte ihnen zu Gemüt / daß sie durch Gottes Gnade das Leben errettet / daß einer zu Land so wol als zu Wasser dem Tod unterworffen: daß sie alles was sie verlohren für nichts zu schätzen gegen dem Leben etc. daß sie sich freundlich und friedlich zusammen halten / und Gott üm Hülffe anruffen solten: ja / daß sie mit jhren Sünden die ewige Straffe verdienet / welche Gott in die zeitliche verwandle etc.

8. Nach dem sie nun alle geruffen / daß sie ihme folgen wolten / hat er seine leibeigne mit dem übrigen beladen lassen / ist vorangezogen / und sein Weib ist in einer elenden Senfften getragen worden. Nach ihme folgten die leibeignen / und dann Pantaleon Sala / mit wenig Rotten Soldaten. Sie zogen durch unwegsame Ort / über hohe Berge / durch tieffe Thäler / und diese Reise wärte ein Monat / in zwischen welchem sie sich / nach aufgezehrtem Vorraht vom Meer Muscheln und kleinen Fischlein / so das Meer auswirffet / ernehren müssen. Viel unter dieser Gesellschafft sind zu rucke geblieben / verschmachtet und den[694] wilden Thieren zu theil worden / weil kein süsses Wasser der Orten zu finden.

9. Das Weib dieses Herrn muste endlich auch zu Fusse gehen weil niemand so stark / daß man sie tragen können / ja sie muste noch ihr kleinstes Kind auf den Rucken nehmen / und eine männliche Standhafftigkeit erweisen. Nach vier Monaten sind sie endlich an besagten Fluß kommen / und von dem Mohren König / der zuvor mit den Portugäschen Kundschafft gepflogen / wol empfangen worden. Dieser gabe ihnen durch Geberden zuverstehen / daß sie nicht ferner räisen / sondern bey ihme bleiben solten / biß sie von ihren Landsleuten dienliche Nachricht erlangen möchten / und daß sie in grosser Gefahr / wegen seines rauberischen Nachbaren / wann sie ihren Weg fortsetzen würden.

10. Sousa wolte aber diesem nicht trauen / und erhielte von ihme etliche kleine Schifflein / damit kame er samt den seinen deren von 600. nur 25. überig / zu einem andern Mohren König / welcher ihn zu sich bitten liesse / und als er unterwegs / ihme wieder entgegen sendete und unter etlichen Feigenbaumen zu verbleiben anweisen lassen / vermeldend / daß seine Statt zu klein / und die Lebensmittel nicht zu bekommen: zu deme hetten sie viel eiserne Gewehre / für welchen sich die Mohren sehr entsetzten / wolte er aber selbe von sich geben und ihm kommen / solte er ihme ein lieber Gast seyn.

11. Sousa glaubet diesem treulosen Mohren / und giebet alles Gewehr von sich / damit er nur Speise von ihnen bekommen möchte / ob wol Eleonora sein Weib solches widerriete. Kurtz zu sagen. Nach dem sie wehrlos / fallen die Mohren über sie und nehmen ihnen alles was sie üm und an hatten / so gering es auch seyn möchte / jagten sie auch mit spitzigen Stecken aus ihrer Statt / daß sie angefangen alles zu leyden / was jemals Menschen leiden können.

12. Hier haben sich nun diese Portugäsen getrennet / und sind ihrer viel von den Mohren gefangen /[695] und nachmals an / ihre Lands Leute zu Sofola verkauffet worden / welche erzehlet / daß Eleonora ihr eine Gruben gegraben und sich gleichsam selbsten mit den Händen eingescharret / als ihre Kinder nach und nach verhungert / und daß nach ihrem Tod Sousa in den Wald gelauffen / und sonders zweiffel den Löwen und Thiegerthieren zur Speise worden sey.


Worzu zwingt doch der Geitz der meinsten Menschen Hauffen /

sie raisen ůber Meer ihr Unglück ein zukauffen

Ach wie viel besser lebt der pflügt sein eignes Feld

als der so grosses Gut holt aus der neuen Welt.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 692-696.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon