Inhalts Register.

Der Lehrsprůche und Geschichte / welche in diesem Wercklein zu finden.

V bedeutet die Vorrede A der Anhang / die Römische Zahl die Erzehlung / und die gemeine Zahl den § oder Absatz.

Wo die Zahl vorstehet so ist es der Titel der Erzehlung.

A.

[750] A B C eines Hanreys CXXVIII. 8.

Abenteur / A 90.

Der aberglaubische Schwervater. XXXVIII.

Abfall vom Glauben bringt Verzweifflung CL. 5.

Abwesenheit CLII. 6.

Absehen kan gut / die Mittel bös seyn CXII. 14.

Absehen der Menschen Werke CXXIII. 6.

Absehen in der Menschen Thun / XIX. 2.

Adelssitten A. 68.

Adel komt von der Tugend CLIV.

Advocaten A. 134.

Affterreden. XXV. 5.

Affabilitas der Affen CLI. 5.

Almosen geben und desselben Vergeltung. XXXVI. 14. 15. XXXVII. 3. 6.

Almosen gemahlt A 74. Almosen ohne Geld geben / A 90.

Alraun. XIV. Alte sollen nicht lieben XXXVI. 3.

Alters Versuchung LI. 1. wird von der Jugend nicht geliebet / LI. 4. von Lastern verlassen / LXXVIII. 2.

Alteverliebte sind Narren / LXXVIII. 10. ziehen mit den Jungen ungleich an dem Ehejoch / LI. 11. sollen nicht lieben / 89. 2.

Alte Weiber LXXV.

Alte Weiber beschrieben CLI. 3. 4. 5.

Alter A. 158.

Alter sol nicht lieben CIX. 1. wissen nichts von der Jugend begierden CXLV. 13. alte Jaghunde CX. 4.

Die Amazonin XLV. Armut weh thut. XVI. 1.

CXIV. Die Heuchlerische Andacht.

Anfechtung A 165.

Anschläge mit den Primierkartē verglichē CXLVIII. 7.

Argwahn / LXXX. 3.

Arme können sich nicht in den Reichthum schicken / LXXVII. 5. Arme Weiber / LXXXI. 5.

Armutstoltz CLVII. 5. 6. 7. 9.

Armut ist ärgerlich LXVI. 4. folget der Hurerey / XCVII. 2.

LXXIV. Der verwegne Artzt.

Artzney wider die Pest CXXXVIII. 11.

Aufschneider CXVI. 5.

Auf die Füsse helffen wie es zu verstehen. A. 1.

Aufrührer CLXIX. 12.

Aufschneider CLVIII. 2.

H. Aubigni Hofreden. A.V. VI. VII.

Augen der Hertzen Spiegel CXV. 4.

Augensprache CXII. 3. CXI. 1.

Augen der Spanier und Frantzosen CLIII. 3. CLVIII. 1.

Augen verlieren XXXIX. 4.

Augen auf den Würffel mit dem Pillulen verglichen XXXVIII. 1.


B.

Baarrecht halten. XXIV. 1. 2.

CXXII. Baarrecht.

XXXVIII. Der unglückselige Balger.

Balger LVI. 2. ihre Straffe LVI. 10. LXIII. LXIV. LXIX. LXXIII. XC. XCII.

Bar wie es unterschieden von Baar CXXIX. 1.

Barmhertzigkeit Gottes CLXVIII. 12.

Barmhertzigkeit eines Diebs CIV. 7.

Gauer Bart. A. XVIII.

Bassa Nassuf CVI.

Basilisken Augen CLIX. 1.

Bastaden / LXXX. 5. LV. 111.

Baukunst XCIV. 1. 5.

Bauherren wandlen ihr Silber in Steine. XCIV. 9.

Baurenschinder A. 197.

LVIII. Das frevle Beginnen.

Begierden regieren und beherrschen. XVI. 11. IX. 16. XX. 13.

Beichtväter verständiges verfahren CII.

Die eröffnete Beicht. VII. Straffe derer die die Beicht verschwetzen VII. 12.

Bekehrung wie sie zu suchen A. 112.

Bemüssigung der müssigen XLVII. 1.

Bottschaffter im Himmel CLXXIX. 1. 2.

Die beraubten Rauber. LV.

Berge versetzen V. 16.

Bescheidenheit sollen die Frantzosen lernen A. IV. VII. 13.

Beruffskost. XL. 8°

CXXI. Die Beschwerer.

CLXVII. Die Besessenen.

LXXXIV. Der bestraffte Rathgeber.

LII. Die verdiente Bestraffung.

CLXIX. Die bestrafften Aufrührer.

CXXII. Die bestraffte Blutschand.

CXVIII. Die betrübten Verliebten.

Beten lehren die Soldaten A. XLV.

Die Betrachtung CLXXIV. 1.

Betrug ist gemein XIX. 1.

Beystände XLVIII. 10.

XLII. Der dopvelte Brudermord.

Bilder Lob XCIV. 5.

Bilder der Spiegel und ihre Veränderung CLXXI. 1.

Billigkeit XXXV. 19.

Blinde hören wol CLXXV. 9.

Bilderschrifft A. CXXIV.

Blinde Letterwechsel liebend CXI. 1.

Der Blinden Fůrsichtigkeit LXXXIX. 12.

CLCVIII. Die blinde Verzweifflung.

Blutgieriger Menschen Ende / LXXIX. 1.

Blutschande bleiben nicht ungestrafft CXLII. 2.

Blutschänder Straffe. L.V. 10.

Blut ersteckt das Hertz / LXIV. 9.

Bösen gefehren die Frommen CXXXI.

Böse Gewonheit X. 1.

Böses Gewissen XLI. 12.

Boßheit folget nach und nach LXXXIV. 3.

Der bösen Geister CXV. 12.

Bouteville Geschichte LVII.

Brennspiegel CLIII. 1.

Buch beurtheilt A. 109. 110.

J. Bucavelds Geschichte CV.

Buchstabwechsel VIII. 12.

Buckel beschrieben XLIV. 5.

Bucquinkams Geschichte LVII. seine Grabschrifft. XCV. LVII. 12.

Brasidas Spruch LXXXVIII. 1.

Brůder selten Freunde LXV. 1.

CXVI. Die Ermordten Buler.

CXXIX. Die Bulermörderin.

Buler gleich den Bienen XVIII. 2. halten nicht glauben XVI 3.

CXCVIII. Der frevle Buler.

Buler kauffen die Reue CLIII. 4. schweren CLII. 8.

Buchhalten Gottes CLXXXVIII. 2.


C.

XCV. Der Cainische Bruder.

K. Calderons Leben und Tod.

Capelleten CXI. 2.

Caput Medusæ CLXII. 12.

Cardinal Richelieu Hofreden A. 199. 198.

Castel zu Meiland A. 1.

Christen böses Leben LII. 11. Christliche Liebe. daselbst.

Christen Handwerk ist gutes thun. A. 126.

Christen Kennzeichen CXCII. 3.

Christliche Liebe CXCI. 11.

Craterus 22. 1. 22. 4.

Creaturen zu Hof LV. 8.

Chymisten A. 169. 170.


D.

Daniel in der Löwengruben CXXXIX. 10.

Dankbarkeit der Welt LXVI. 2.

Delphins art. LXXXIX. 4.

Degens Gebrauch XXXVIII. 10.

Demut Nutz LXVI. 10. LXXXIX. 1.

Demut ist mit der Mässigkeit uerbunden CX. 1.

Desfiats Leben und Tod CII.

Derm olas Donatus LXXVI. 2.

Diebe Satans Spiegel CLXXII. 1. CXCVII. 1. ob sie an ben Galgen verfaulen sollen CLXXVI. 1.

CLXXXI. Der bestraffte Diebstal.

Diebe sind glückselig A. XLI. 1.

Dienen und Diener haben LV. 2.

diluculo ein Kraut A. XV.

Diogenis Faß A. 116.

Dirne ist ein Mittel Wort LXXVIII. 2.

Doctor in der Schweitz A. XLI.

Dolchens Obschrifft CLIV. 11.

Donner der Obrigkeit A. 73.

LXXIII. Die doppelte Ehe.

CXXXII. Der doppelte Ehebruch.

Drey harte W. CLIV. 12:

Dulisten such Rauffer LVI. 2.


E.

Ehestand hat keine Gewärschafft LXIV. 1. beankert das Glück LXV. Ehefessel / LXXIV. 2. ist ein Gefängnis LXXVII. 5. Ehejoch LI. 4. wil gleiche Rinder haben LXXXIX. 2. Ehe mit zweyen Weibern LXXXIII. 1. Ehbruch LXXXVII. 2. A. 65.

Ehebrecher CLXIII. 5. ihre Straffe CXCVI. 12. CXCVII. 3.

/ Winckel Ehe.

Ehrliche Weiber A. 153.

Ehestandes Anfang CLX. 3: bleibt nicht beständig CLVI. 1.

Eheband XXVI. 11.

Eheversprechen. XLIII. 14.

Ehebruch XXVIII. 12. bringt Haß XLVI. 7. gebildet. XXIX. 13. zu der Ehe nöhtigen. XLIV. 10.

Der listige Ehebrecher XXX.

Der unverschämte Ehebrecher XXVIII.

CXII. Ehebruchs Rug.

CXXXVI. Die gezüchtigte Ehebrecherin.

CXXI. Der gerochne Ehebruch.

Ehebruch kommt von Satan CXXXII. 1.

Straf CXXXVII. 1. CXXXVI. 16.

Ehestands Prob CIV. 5.

Ehre Gefahr CV. 16. Ehrenraub CXVII. 4. Ehr der unwürdigen A. 117.

Ehe halten untreu LXXXV. 10.

LIV. Der Ehrvergessne Gerhaber oder Vormund.

Ehre betrachtet LVI. 1. Ehr der Vor Eltern LXVIII. 1. hat Gefahr XC. 1. mit einer Latern verglichē LXXXIV. 3. Ehren Hörner LVIII. 1. Ehrgeitz mit Betrug verbunden. A 92. falsche Ehre XCII. 15.

Ehre gleicht einer Latern A. XIX.

Ehrsucht XLVI. 1. 6. 12.

Ehrgeitz XXXII. 1.

Ehr: Reh XL. 9. ist gefährlich XLVI. 13.

Die unbeständige Ehre. XLVI.

Ehrgeitz stürtzet CV. 6.

Eifer ein Anzeichen der Warheit CLXX. 11. CXCVII. 12.

Eifer und Eifersucht XLII. 11. XXI. 9. 10. XXV. 2. XXVII. 5.

Die eifrende Fürstin. XXI.

Eifersucht übel LIX. 1. LIX. 3. C. 4.

CXLI. Die Tyrannische Eifersucht.

Eifer bringt ein böses End CIX. 7. CXVIII. 7. ist stärcker als der Tod CXLI. 1. 7. 10.

Einfalt Lob CXIV. 7.

Einigkeit der Eheleute CXXVIII. 1. Einsamkeit Nachtheil / CXXXVI. 5.

Einsiedler CXXXII. 3.

Einäugige recht mahlen A. XXXIV.

Einsamkeit. A. XCVII.

Eigennutz XLI. 2.

Eisens Nutz XLI. 1.

Eitelkeit der Welt CII. 6.

Elephant ein Bildnis der Keuschheit. LXXXV. 11. A. 56.

Das elende Ende. IV.

Eltern Liebe XCV. 2.

Eltern Gewalt sol nicht tyrannisch seyn CXLV. 10. etliche gleichen den Reben CXL. 1.

Die unbedachtsamen Eltern. V.

Eitelkeit LXXXVI. 1.

CLIII. Das böse End.

End betrachtet LXXXII. 10. gleichet dem Leben LVII. 2.

LXVIII. Die entdeckte Verrähterey.

Erdbeben XXIII. 1.

Erfahrung hat keine Erben. A. 135.

CXVIII. Der ergrimmte Eifer.

Erkennung der Sünden. LIV. 11. Fabel / Lehrgedichte.

Die erkauffte Meß XLIX.

CXXII. Der unschuldig erhenckte.

Eselsköpffe werden theur / A. 102.

Esel sind verständiger als die Sünder CX. 7.

Eselsfreundschafft A. XXXVI.

Eselskinbacken. A. XXXVI.

Ewigkeit betrachtet CL. 7.

Exempel bewegen XLIII. 1.


F.

Der Fabel Nutzen. V. 4.

Falschheit Nachtheil CLXI. 11.

Falsch Latein A. 179. 178.

CXLVIII. Der gestraffte Falschzüngler.

Falschheit wird gestrafft CIII. 12. CXIV. 1.

Fasnachts Fröligkeit A. 104.

Der falsche Freund. VIII.

Falschheit wird gestrafft. XLI. 19. VIII. 1. 8. XVII. 14.

Der verzagte Fechter. XXXIX.

Feder ist der sechste Sinn. A. 147.

Festung übergeben ist sträflich CVIII. 5. 6.

Feinde lieben A. CXCV. 2.

Der gestraffte Flucher XLVII.

Fluchen was es für ein Laster. XLVII. 1. 2. 3.

Flucher Straff CLXXIV. 12. CXCIV. 9.

Freundschafft VIII. 11. A. XVII. A. XXXII. XLIV. 10. wie weit sie sich erstrecke. XXVI. XXVII. 12.

Freundschafft Gleichheit LXXVII. 2.

Freundschafft macht Liebe CLXXI. 8. CLXXXV. 3. CLXXIII. 12. mit dem Wasser verglichen CLXIV. 1. A. 154. ist unzertrenlich XLIV. 4.

Freundligkeit A. 163.

Frischhalten A. 191.

Frühezeitig heuraten CLVII. 5.

Freudenspiele V. 7.

Freude: Freuden VIII. 12.

Der Freyer in allen Gassen XIX.

Der Frantzösische Frantzoß XXVII.

Der Frantzosen Leichtsinnigkeit. XL. XXII. 17.

Frantzosen Glück in Erbauung / Unglůck in Erhaltung Land und Leute CVIII. 8.

Freygebigkeit schläffet / A. 132.

Fried bringet Wollust XVIII. 1.

Fuchsen in ihrem Baue fangen / LXXXI. 6. 2.

Fuchsbalg ist kurtz / LXXXVI. 4.

Furcht macht blassen / und warům LXIV. 8.

Füllerey XXIII. 3.

Füllerey tödtet CLXIII. 12.

Furcht XXXVII. 2. A. 3.

Furcht und Haß / A. 136.


G.

Galgen beschrieben / XCI. 11.

Das Zeugnis deß Geblüts XXIV.

Gedancken Freyheit. A. 142. kommen von GOTT CXIII. 11.

Gedancken deß Fleisches sind Gergesener Schwein. XLVII. 17. ihre Geburt. XLIX. 9. Gefängnis VII.

Gedichte Inhalt / A. 74.

Gedult CXCIV. 1.

Der Weiber Gedult. XXVIII. 4.

VII. Das gefallne Schoßkind.

Gefahr macht kühn LXVI. 5.

Gefahr der Reisenden. XV. 13.

Gefahr suchen XXVII. 3.

LXII. Der gefährte Pfandmann oder Geißler.

Gefahr lieben CXXII. 1.

LXIII. Die gefährliche Nachahmung.

CXXX. Der gefangener Zipprianer.

Gefängnis der Höllen Vorbild CLVI. 9.

CXVII. Das eröffnete Geheimnis.

CXV. Erscheinung der Geister.

Geitz urtheilt andre nach seinem Sinn LIX. 2. Geitz und Wollust mit Esau und Jacob verglichen / LXXXI. 2. seine art LXXXI. 2. 8. verursacht alles übel XCV. 8. wird beschrieben / XCIV. 2. fängt an wo er sol aufhören LXXIV. 3. ist niemals satt / 9. LI. 1. ist blind LXXXIX. 12.

Geistliche sollen die Weiber meiden / LXXXVII. 4.

Geistliche Hochzeit A. LXI. 2. Gelddurft LXXVII. 5.

Haußgeister spiritus familiares. XLV. 3.

Geister unterscheid L. 3.

Geistliche Röcke A. 164.

Geitz CXCIII. 12.

Geitz und geistlich A. 107.

Gelüsten der Laster A. 113.

Der unglückselige Geitzhals. L

Des Geitzes Eigenschafft. L. 3. 16.

Gelegenheit zu sündigen XXX. 10.

Gelegenheit der Sůnde / CX. 7.

Gelehrte werden theur / A. 102.

Gelegenheit der Sünde meiden. LXXXVII. 12.

Gemeine Nutzen LXII. 10.

Geld deckt alle Fehler XLVII. 5. ist sorglich XXXII. 1. mit schlägen zahlen XLX. 11.

Geltmittel A. VIII Gelt: legt XLV. 11.

Geldlanger in dem Bauen LXXXIV. 5.

CXXXV. Der gemarterte Jud.

Mit Gemählen zahlen A.V.

Gemähl mit den Weibern verglichen CXCVI. 3.

Gemeine Mann ist der Neurung begierig CV. 11.

LXXX. Der gerechtfertigte Mörder.

Gerechte Sachen mit ungerechten Mitteln verfechten. LXVI. 1.

Gerücht verdoppelt den Wiederhall CXLVIII. 8.

Das beste Gericht A. 93. Gesetze von Spinweben LXXXIX. 12.

Geraiste Jungfrauen A. 192.

Der Gerechtigkeit Bildnis CLXXXVI. 1.

Gesellschafft verführt XXXIII. 9. ihr Zweck. V. 21.

Geschichtschreiber sind zu fůrchten A. 144.

Geschikligkeit wil in einem rechten Korb getragen werden. A. 119.

Geschichte eines jeden Landes V. 5. 4. 8.

Gesichter mit den Geschichten verglichen LXXXVII. 1.

Geschichträhtsel CXII. 8.

Geschlossner Fried A. 160.

Geschwinde Veränderung CLVII. 1.

Geschickligkeit A. 162.

Gesetze der Keuschheit von den Männern den Weibern vorgeschrieben CXLII. 5.

Gespenster CXV. 1.

LXXV. Das Gespenst.

LVI. Die gestrafften Balger.

Gewissenspiegel CLXVI. 1.

Gewissens Trost / CXXXIX. 1. böses Gewissen suchet Sicherung in der Flucht CXLIV. 19.

Gleichnissen der Träume CLXXV.

Giffts böser Gebrauch CXLIII. 20.

Gleichheit der Ehegatten CXXI. 9.

CIV. Der Glücksfall.

XXXII. Das unglückselige Glück ist schwer V. 4.

Glück und Tugend A. 138. ist unbeständig CXVII. 9. mit den Bildhauern verglichen CV. 10. ist schwer zu tragen / CXIII. 4.

Gewalt ertheilt kein Recht LXIX. 2.

XCIII. Gewissenszwang.

Gewissens Ruh XCV. 5. 8.

Gifft C. 2.

Gleichheit der Straffen. LXI. 1.

Glücksart XCII. 12. Unbeständigkeit / LV. 15. ist mit Diamanten Nägeln zu halten LV. 1.

Glauben XXXVIII. 6. XXXVIII. 10.

Goldkunst LXXV. 5. warum es erschaffen XL. 1. seine würckung XXXVI. 9. XXXIII. 12.

Glück dauret nicht lang / LXXXVI. 1. ist schwer zu tragen / LXXIX. 3.

LV. Der Glück- und unglücksfall.

Glückklug. LV. 15.

Gnad der Fürsten A. 89.

Götzen XCIV. 6. 7.

LXXXII. Der Gottlose Sohn.

Gott regieret der Menschen Sinn / LII. 10. eröffnet das verborgene LXVIII. 5. 8. strafft die Bösen LXXV. 8.

LIX. Die Gottsvergessne Eifersucht.

Gottesfurcht nutz LXXXII. 1.

Der Gottlosen End / LXXIX. 1.

GOTT hat viel Mittel die Unschuldigen zu retten CXXXIX. 9. seine Gaben sind besser als der Könige Gaben A. 131. seine Furcht CXIV. 1.

Gottloser Leben und Tod CXIII. 12. Gottlästerung der Juden CXXXV. 5. 6.

Gott wachet wann die Menschen schlaffen CLV. 7. strafft nicht alles VI. 16. XXXV. 17. XL. III. 14. schauet auf die Menschen XXVII. 211.

Grabschrifft Lucretia CLX. 12. Grablied CLVII. 12. XXX. 13. XLIV. 9.

Grabschrifft zweyer Verliebten CXII. 15. H. von Montmorency CI. 12. H. von Bethune CXXXIV. 10.

XII. Die großmütige Rache.

Grausamkeit der Jusulaner LXXXVII. 2.

LXXXVII. Der grausame Maxentius.

Guilerey Geschichte CIV.

Hugo Grotius CVI. 8.

Grobe Schertze A. 70.

Gůldne Schlüssel LXXXIII. 4.

Gute Wort mit Oehl verglichen XCVII. 2.


H.

Halten und versprechen CLII. 12.

Handhaben in allen Sachen XCVI. 1.

Handschuhe beschrieben A. 159.

Hanrey A b c CXXXV. 8.

Hanreyschafft Lehrjungen LX. 6. XL.

Haußgeister LXX. 2.

CXX. Heiligung des Sabbaths.

Heer Zustand A. 152.

Grosser Herren Fehler CI. 1. ihre und der Unterthanen Ungleichheit CXVIII. 2.

Heuchler sind unheilsam CXIV. 6. XXXVII. 1. 13. 14. 18.

Hertz deß Menschen ist wandelbar LXXVII. 5. XLIX. 9.

Heucheley CLVIII. 12.

CII. Hinrichtung H. Dessiats.

XXII. Die unglückselige Hinterlist.

Hin und her gehen A. XXVIII.

Hirt der diß Lebends müd CLXXXI. 1.

CLXXXVIII. Die betrübten Hochzeiter.

Höfligkeit ůberfluß A. 168.

Hochzeitliches Grablied

Hoflohn CLII. 7.

Hochgericht A. XXIV. XXV.

Hoffart bestrafft XLVIII. 5.

Hofzeitung XXI. 6.

Hochmuth der Laster Erhöhung LXXIX. 1. 2.

Höflichkeit falsche Müntz A. 94.

Hofgeschöpfe CV. 6.

Hoffnung kauffen / LXXXI. 7. ihre Erhaltung. LXXXIV. 1.

Romulus Hogerbeet CV. 8.

Hörner gerne tragen / LI. 6. abstossen LVIII. 1.

Höllenplag A. 188.

Hörner Deck A. 155.

Hundsrecht / A. 54.

Hunger / wie lang er zu leiden CLXIII. 11.

Hungers Schuldforderung A. 105.

Hurer sind keine gute Ehemänner XC. 6. macht klug / XXXVI. 1.

Huren XXXII. 9. ihr Lohn XXVII. 20. ihre Beschreibung III. 7. ihre Liebe XXX. 2. 3.

X. Der stinkende Hurenhengst.


J.

Jägerey XL. LXXXII. 3.

Irrgarten Lied CXLV. 3.

Jugend ist blind XXIX. XLIX. 13. ihre Anweisung IV. 6. ihre Neigung IV. 13.

Jungfrauen hüten CLVI. 3.

Ius Talionis CLXXIII. 11.

CXCIX. Der betraurte Irrthum.

Jungfrauen Kindlein A. 103. ihre Ehre XLVII. ihre Schänder XXIII. 5. 11. 13.

Italiäner Gemüts neigung CXL. 12. sind verschwiegen XXVI. 2. rachgierig XIV. 4. Eifersüchtig XXVII. 5.

CXXXV. Der gemarterte Jud.

XLIII. Der doppelte Jungfrauraub.

Immen art / XCI. 4.

Insulaner Grausamkeit LXXXVII. 2.

LXI. Die verwirte Irrung.

Jungfrauen fahrendes Haab LX. 2.

Jungfrauen Schänder LIV. 1.

Jungfrauschäfft. LXXXI. 4.

Jüngling Versuchung. LI. 1.


K.

Kartenspiel mit dem Krieg verglichen / A. 98. mit den Eheleuten verglichen / XXIV. 5.

XCI. Die keusche Verzweifflung.

XCIII. Die keusche Märterin.

Die verwundte Keuschheit. III.

Keuschheit CLIII. 12. III. 2. 11.

CV. Der ermordte Keyser.

Kinder Schuldigkeit gegen die Eltern CXL. 1. Tribut Kinder CV. 2.

CXL. Der unerhörte Kindermord.

Kindermörder CLXXXIV. 2. gleichen den Metallen 111. 10. ihr segen X. 2. 5.

Der Klügste CLXXI. 12.

Kleider A. 108.

Klugheit betrogen CXXIV. 9. A. IX.

Königs Kron A. 146 ihre Wort XXXIX. 1.

III. Die verwundte Keuschheit.

Kriegs Fortsetzung A. 143.

Krieges Nachtrab CLII. 4.

Krieges zucht XXVI. 3.

ursachen A. XLVIII.

Künfftige Sachen wissen XXXVII. 12.

Künheit CLV. 3.

Kunst gute Tage zu tragen CLI. 2.

L.

Landsart XXXVI. 1.

Laster für Tugend halten XXVIII. 1. Ein Laster kan das andre nicht rechtfertigen XXVIII. 27.

Der Lasterlast. V. 16. in Trittreimen beschrieben XVI. 11.

Landrecht der Sprachen. A. 125.

Latein fälschen. A. XXXIII.

S. Lazaro CXXX. 8.

Lehrgeschichte in frembden Sprachen. V. 7. 8. 9.

Lehrgedichte von Eitelkeit der Welt CLXXVII. 1. von einem Hirten CLXXXI. von den 4. Jahrszeiten / CXCIX. 1. von einem gelehrten Knaben 200. 1. von Lazaro und dem reichen Mann CXCVI. 1. von Salomonis Schwert CLXXXV. 1. von 3. Schwestern CXCVIII. 1. von der Thiere Lehren CLXXVI. 12. von ihrem König CXC. 1. von der Trunckenheit CXCV. 1. von der Wölffin und dem Pferd CLXI. 12. von der Welt Spatziergang CLXXXIII. 1.

Der Leichtglaubige XXXIII.

Leichtglauben XXXIV. 5. 10.

Leidtragende Wittweiber LXXXIV.

Leid nach Freud LXXXVI. 2.

Leichtsinnigkeit der Fantzosen XL.

Leibes abnehmen CLXIII. 11.

Licenciados in Hispanien CLVIII. 11.

CXI. Die verzweiffelte Liebe.

Lieb ist blind CXLV. 1. bestehet in freyen Willen CXVI. 1. Liebeskrankheit ist angenehm CXLIII. 4.

Liebe wil ungezwungen seyn CXXXV. 1. LXV. 1. LXVII. 1.

Der Liebsbissen XXXI.

Lieb und Todeskampf XXVI.

Liebe ist der Müssigen Bemüssigung XLVII. 2. XXXVI. 3.

Liebs Geträncke XXXII. 7. ist stärcker als der Todt. XXXVI. 2. machet oder findet Gleichheit XXX. 2. 3. ist zwischen Ehleuten ein Theil Göttliches Segens XXXIV. 16. Lieb und der Tod verwechseln die Pfeile. XXXII.

Liebsgeschichte. V. 6. Gefahr XI. 11.

Lied von Unbeständigkeit deß Glücks CXLII.

Lied von Befreyung der Liebe CXCIX. 6.

Lioner Pest CXXXVIII.

Der listige Ehebrecher XXX.

Livland wegen der Trunckenheit dienstbar CXCV 5.

Lob A. XIV. Lobwurtz XLVII. 1.

Lob. XLIV. 11.

Loths Sünde CLIX. 4. 5. Der ungerechte Loth daselbst.

Lob der Schönheit A. 59.

CLXX. Die andre Lucretia.

Lügen Schade CLXI. 12.

Lügnitz A. 156.

LVI. Der Lügenteuffel.

Lust der Sünden CXXVI. 6.

Lügen was es sey CXIX. 1. CXIV. 7. Straffe CIII. 12.

Lügen XXII. 9. Luftseuche XI. 11. 2.


M.

Magdalene eine Spannische Nonne Geschicht CLXIX. 9.

Malteser Gelübd A. XLVII.

Männer Liebe unter erralten Aschen CXXXVIII. 1.

Märterbuch CL. 6. Marter eines Juden CXXXV. 6. 7.

CL. Der vermeinte Märtrer.

Marter was es sey XCIII. 1.

Mässigkeit Lob CX. 1.

CXXXIII. Der verzweiffelte Meerrauber.

XXXVI. Die Menschen Wölffe.

Menschen sind feindselig gegen einander CXXXIII. 1. ihre Erfindungen in allen Elementen / CXXVII. 1. ihr Thun / CXXIII. 6. ihre Werke / CXXIII. 6. Menschen Götter / 127.

Menschen sind nie zu frieden / LI. 3.

Menschen Feindschafft LVI. 9.

Menschliche Schwachheit XXXIV.

Die erkauffte Meß. XLIX.

Messe lesen XLIX. 6.

CXXIV. Straff der Meuchellist.

Meuchelmord ist strafbarer als ein offentlicher Todschlag C. 1.

Meuchel Liebe LVIII. 3.

mines zu teutsch XXIII. 1.

Mißbrauch v. 5.

Mittelmaß in allen Sachen XXXIII. 11.

Mitler zu gutem Ende CXII. 14.

LXXIX. Der mörderische Hochmuth.

LXXXVIII. Der Mörderische Diener.

Mörder jämmerliches End. LXXX. 9.

CI. Montmerency Tod.

Mondeschein / CX. 1. 2.

Mord bleibt nicht ohn Straff CLXVI. 12.

CXCIII. Mohren Untreu.

CXCII. Die ermordten Mörder.

Mund art / A. 125.

Můntzen betrachtet / CXLIV. 1. Müntzmeister A. 115.

CXIV. Der falsche Müntzer.

Mussards Verzweifflung / LIII. 8.

Musica LXXXIX. 6.

Mustapha Sultan / CV.

Mutter Hertz / LXXI. 8.

Mütterliche vorsorge fůr die Töchter / XXXIV. 6.


N.

XC. Die böse Nachahmung.

Nachahmen den Bösen / LXIII. 5.

Nahrung deß Menschen CLXIII. 1.

Namen sind der Sachen nicht eingeschaffen / CXXX. 1.

Narren nach ihrer Thorheit antworten LXXXI. 6.

Narrheit und ihr umfall XLIII. 14.

Nasenreich A. 184.

Neid / XXXIX 1.

Neides quellen / A. 145.

Neid deß Teuffels / XC. 5. 1.

Niederiger Stand in eine Wolthat GOttes. LVIII. 1.

Nonnenleben / XXXVII. 5.

Nohtzüchtigung. XXXIV.


O.

LXXXV. Der ohnmächtige Buler.


P.

Pandora / CXL. 6.

Papageyen lieben die Spiegel CLXIII. 1.

Par wie es unterschieden / CXXIX.

Papierne Seelmesse A. XXIII.

Paris beschrieben LXI. 6.

CLV. Die peinliche Frage.

Petermännigen Fische XVI. 11.

Peinliche Frage eines Zauberers / CXXXVIII. 8.

Pfandmänner LXII. 5.

Pfund übel anlegen / CXXV. 9.

Pferdfresser CLXIV. 12.

CXXXVIII. Plag der Pestilentz.

Poeten Wortspiel A. 123.

Poeterey ist der Liebsschwefel / CXLV. 6.

Pövel ist ein Thier CXIII. 4. A. 139.

Prediger Leben ist Stattkündig. v. 5.

Predigt eines Jesuiten / CXXXVIII. 10.

Priester Ehe. V. 7.

Privat Leben das beste / CV. 16.

Procurator oder Fürsprecher. A. 67.

Procuratores A. 190.

Psyche Fabel Deutung LXXXV. 1.


Q.

Quasillar. CV. 5. 8.


R.

Rach LIX. 9. wird gerächet LXXXIV. 11.

Rach mit dem Feuer verglichen CXLV. 1. GOtt über Rach zu rechter Zeit CXIII. 14.

Rache XII. 1. XIII. 3. 13. XXIII. 1.

Die rechtmässige Rache XIII.

Die großmütige Rache. XXIII.

CXXXIV. Die Rache Gottes.

CXLVII. Der Rachbrand.

CXLIX. Der Rachgeist.

Rachgier CLVI. 10.

CLVI. Die Rachgierigkeit der Menschen.

Rachgeber CLI. 9.

Rath der Erstgeburt A. 54.

LXXIV. Der bestraffte Rahtgeber.

Rähte der Fůrsten III. 10.

Räthe sind der Fürsten Augen A. 129. Artzte A. 130. sollen nicht lang Advocaten gewest seyn. A. 122.

Rähtsel LXI. 11. C. 10.

Rähtsel A. 181. von einem Dieb CLXXII. 12.

Rähtsel vom Eifer XX. 10. von diesen Buch L. 11.

XCIX. Der rasende Vater.

Die beraubten Rauber XV.

CIV. Der bestraffte Rauber.

Rauffen oder balgen verbotten XXXIV.

Recht sind der Könige Augen A. 6. sind böß LXXXI. 1. LXIV. 10. sündigen mehr als die Thäter LXXXIV. Rauffer Ehre LXIII. 5.

Rechenschafft gegen Gott XL. 8.

Rechtfertigung IX. 4.

CLII. Die rechtmässige Betrübniß.

Redligkeit XLVIII. 11.

Redligkeit Nutz CLXI. 11.

Refrigerium was es seye A. 121.

Regimenter verderben / A. 129.

Regierung vieler zugleich CVXIII. 2.

Zuspate Reue. XI.

Reichthum LIX. 3. mit Ruhe reich sein LXXXVI. 2.

Reichthumb XLV. 1. 7.

Reiche Jungfrauen XXXII. 10. XIX. 8.

Reich heuraten LXVI. 4.

Reichthum schadet / CIV. 1. Rähtsel / CXXXI. 7. Geschicht Rähtsel.

Cardinal Richelieu Hofreden A. 199. 198.

Richterambt CLV. 12.

Richter sind lebendige Gesetze XC. 10.

Römer warumb sie glückselig XLIX. 1.

Roja vezier an der Porten CV. 8.

Rug was es sey CXII. 1.

CLXXVIII. Die ruchlose Gesellschaft.

XCVI. Die rühmliche Verzweifflung.

Ruhm ist eitel XLVI. ist schädlich XVIII. 16. XLVIII. 12.

XLVIII. Der thörigte Ruhm.

XVIII. Die schädliche Ruhmredigkeit.


S.

Sabbath / Sontag / Sacrament ausser dem Gebrauch CXXXV. 8.

Samsons Tod XCVI. 1.

Sara Töchter LXIV. 6.

Sardus ein Fisch / A. 111.

Satans List CLXX. 12. seine Bulen CLXXXVIII.

Satans Fallstricke LI. 1.

Satanas Verstellung CXV. 2. kan nichts über die Natur würken CXXVI. 8. 9. weis nichts zukünfftiges CXLVI. 1.

Der Schaden kan nutzet nicht CLXXXV. 2.

Schamhafftigkeit XXXVI. 5.

Schauplätze v. 14.

Schande ist nicht erblich. LXVIII. 1.

Scheidweg der Hoffnung und Furcht LXI. 3.

Schiffe unter dem Wasser CXXVII. 3.

Schiffvolk XXXVI. 2.

Schiffbruch der Seelen CXXXVIII. 11.

CXXX. Schlaffgänger.

Schlüssel in einem Sinnbild IV. 13.

Schmertzen werden unterschieden CXL. 1.

Scheldwort XXIX. 7.

Schiffbruch LXXVI. 1.

Viel Schmertzen ursachen nur einen Tod LXXIX. 8.

Schönheit Lob A. 69.

Schönheit deß Gelds LXXII. 4.

Schönheit hat eine ungestalte Tochter die da heisst Hurerey CXXI. 2.

Schönheit Nachtheil CXCIX. 12.

Schwan ein Bild der Heuchler CXIV. 1.

LVII. Das gefallne Schoßkind.

XII. Die Schrammen.

Schweitzer XCIV. 5. ihre Wörter A. 57.

Schulden LXV. 7.

XLI. Der verrätherische Schwager.

Schweinenfleisch XXXVI. 1.

Schwartz Weiberen XXVII. 14.

Schwindelhirn XLVII. 1.

Drey Tugend Schwestern CXCVII. 1.

CXXVII. Der schwimmende Stein 5. 6.

Seelenschmertzen CXCIV. 7.

Secretarii / oder Geheimschreiber LXXIX. 2.

Selbstmord LIII. 5. XCVI.

Selbstmord CX. 7. CXLI. 9.

CXLV. Die verliebte Selbstmörderin.

CLXX. Der seltne Betrug.

Selbstmörder CLXVIII. 34.

Sinnbild einer Kloken CI. 2.

Silictar Aga CV. 6.

Soldaten Weiber sterben nicht in dem Feld XCI. 1.

Soldaten Lob A. 166. 173. 174.

Soldaten Hochmuth XLIV. ihr Elend XXIII. 3.

Sonntags Entheiligung. CXX.

Sorg der Nahrung XL.

Spainer vergleich XIII. 6.

Sprachen Wissenschafften.

Spanier Landsart CLVIII. 2. 3. 4. ihre Armut CLIII. 3.

Spatzierlust der Welt CLXXXIII. 1.

Spielen A. XIII.

Spötter Straffe CXC. 12.

Sprichwörter CXCVIII. 1.

CXC. Die bestrafften Spötter.

Spiegel bewegen ihre Bildung CLIV. 1. der Exempel CLXXX. 1. CLXXI. 1. 12. der ungestalten CLXI. von Wasser CLXIV. 1. besiehe den Eingang deß siebenden Theils.

Sprachen Landrecht A. 125.

Straffe der Sünden CIV. 12. des Ehebruchs CXII. 8. CXXXVI. 1. 15.

LII. Die verdiente Straffe.

CXIII. Die tyrannische Stiefmutter.

Stoltz gestrafft LXXIX. 1. ist rauch LXXIX. 1. wird gestrafft LXVI. 8. 10. mit dem Most verglichen LXXIX. 12. XII. 12. XIX. 11.

Stoltzes Nachtheil CLVIII. 19. 12.

VIII. Der Sterbenden Eitelkeit.

Sterbens Stunde CLXX. selbst suchen CLX. 11.

Straffen Gottes XCVIII. 7. der Sünden LI. 15. bleibt nicht aussen LXXXVIII. 10.

Streit der Menschen LVIII. 1.

Studenten Unart XCIX. 1.

Sultan Osmans Geschicht.

Sünde in den H. Geist CLX. 1.

Sünden Blindheit CXLII. 1. 12. werden nach den Personen geurtheilt CXVIII. 1. sind Schlaffgänger CXXX. 8. ihr Band CXLIV. 2. Sündenketten V. 15. VIII. 10. IX. 1.

Sünden sind blind LI. 6. LXXXVII. 8. häuffen sich biß zu der Bestraffung. LXXXII. 5. können GOtt nicht blenden LI. 8.

Sultan Mustapha CV. 15.


T.

Tapferkeit CLII. 3. XXXIX. 10.

Tastarda Geheimschreiber an der Porten CV. 8.

CLXXXIX. Des Teuffels Betrug.

CLXXX. Die Teuffels Hummel.

Teuffelholen CXCIV. 3.

Teuffelverkaufft alles gegen der Seelen / A. 133. seine Marterkron L. 17. sein Kram XXXV. 16.

Spötter CLXVI. 12. er wil für warhafft angesehen seyn CLI. 8.

Teutsche Ordens Ritter CXCVIII. 5.

Thiere lehren uns CLXXVI. 12.

Thiere sind einig LVI. 9. Thiere welcher lachen gefährlich LX. 8.

Threnen deß Hertzens Blut LXXI. 5.

Thüren der Bekehrung A. 112.

Teutsche Unart A. 101.

Titel A. 172.

De la Thu Tod CII.

Todten Dantz CXCI. 1. ist ein Vielfraß CLXXVII. 12.

Tod der geliebten ist schmertzlich CXLI. 7. Todschläger wie sie zu erkündigen CXXIX. 7. Todesnützen A. 150.

CLXXXIII. Der denkwürdige Tod.

CXC. Der vorbewuste Todesfall.

Todesmuß CXCI. 12.

Todesstunde CLXVIII. 1.

Tod ist der Jungfrauen Bräutigam. XCIII. 7.

XXVI. Tod und Liebeskampf.

Todesstund LXXXIII. 12. ist der alte Ehbrecher LXXXII. Todschlag wieder Vorsatz LXIV. 9. c. 1. wird betrachtet LVI. 1. ist aus dem Leben zu urtheilen VI. Todesstunde L. 10. Todten begraben XLIV.

XCVII. Das tödtliche Wort.

LXIV. Der tödtliche Schrecken.

Trauen trüget LXXX. 3.

Trauerspiel der Alten V. 6.

Traume CLXXXIII. 6. CLXXXV. 12. CXCI. 11.

CLXXXIV. Der merkwürdige Traum.

LII. Der treuvergessne Freund.

Traurigkeit des Verstandes Gifft A. 127.

Treuelohn CVIII. 8.

Trübsals můntze A. 148.

Tribut Kinder CV. 2.

Trunkenheit CXCV. 1. XXIII. 17. A. XII.

Trunkenheit Laster A. 101. CX. 7. A. 116.

CLV. Die tugendsame Frau

Tugend unter den Lastern VI. 1. ihr Gegengewicht. XLIII. 2.

Türken Geld CXXIV. 1.

Tyrannen Furcht CLXVI. 1.


V.

Valentz beschrieben XXXII. 2.

CIX. Der eifrende Vater.

Vaters Gewalt IV. 12.

CLXXI. Das übereilte Urtheil.

Der ungefähre Vatermörder. IX.

CC. Der Vatermörder.

CLVII. Die übermässige Freude.

CLXI. Die verachte Verachtung.

Verbot ist den verliebten ein Gebot. L. 7.

Verleumbden XX. 6. XXV. 4. 5.

CXLIII. Die schändliche Verleumdung.

CLXVI. Das verletzte Gewissen.

CLXIII. Der vermeinte Ehebrecher.

Vermessenheit XXXIV. 9. V. 11. 1. XL. 1. 12.

Die entdeckte Verrähterey XVII.

CVIII. Die bestraffte Verrähterey.

Verschwiegenheit CXVII.

CLXIV. Die Verschlinger.

Umbhang A. 196.

Versprechen und nicht halten XXIV. 6.

Verstands verlust ist der gröste CXXIV. 1.

Versöhnligkeit XL. 4.

Verstand ist ein Liecht XXIX. 1.

Vertrauen auf Hexen CLXIX. 5.

Die traurige Verwirrung XXXV.

CXXXIII. Der verzweiffelte Meerrauber.

Verzweiflung XXVI. 5. XIII. 1.

Der verzweiffelte Buler. XVI.

Der verzweiffelte Spieler. XXXVI.

CLXXXV. Die verzweiffelte Rache.

CLXXIX. Die unbarmhertzigen Soldaten.

Die verblendte Unbedachtsamkeit XXIX.

Unbeständigkeit CLVII. 12.

Unbeständigkeit XIV. 13. XVI. 5. der Weiber XVII. 11. XIV. 14.

Straff der Unbeständigkeit XIV.

Die unbeständige Ehre XLVI.

Undanckbarkeit. II. 12. 12. XXIV. 6. XX. 14.

CLXXVI. Der unerhenkte Gehenkte.

CLXXXII. ungeborner Kinder Hertzen.

Undanck CLIV. 8.

CLIX. Der ungerechte Loth.

CLXXXVI. Der ungerechte Richter.

CLXXVII. Der ungetreue Freund.

CLXII. Das schröckliche Ungewitter.

Unglauben aller Sünden Quelle CLXIV. 5.

Unglaub aller Sünden Wurtzel CXLVII. 8.

Ungleichheit der Ehgatten XXXII. 10. XXXIII. 3.

Unrecht Gut XL. 5.

Unschuld XVII. 13. XLI. 14.

II. Bestraffung der Untreue.

CXCVI. Das vorsetzliche Unglück.

Das unglückselige Glück XXXII.

Der unglückselige Balger XXXVIII.

CXCIV. Die unglücks-Wünsche.

Unlustiges Alter CXCV. 2.

Die blinde Unkeuschheit XXV.

Unkeuschheit XXIII. 20. IX/10. X. 11.

Unkeuschheit nachtheil CXXXII. 12.

Unkeuschheit LXXII. 1. mit dem Most verglichen XC. 5. LXXII. 10.

LXXXI. Der unkeusche Wucherer.

LXXII. Die unkeusche Mutter.

Unschuld rettet Gott LXXVI. 1.

unverschämt ist der Unkeuschheit Eigenschafft LXXXIX. 4.

CXXXVII. Die gerette Unschuld.

CXCV. Die willige Unsinnigkeit.

Untreu der Ehehalten LXXXI. 10.

Untreu wird gestraffet CVIII. 1.

Unrechts Gut CIII. 12.

unrecht urtheilen CXXIII. 1.

CX. Die bestraffte Unzucht.

CLXV. Die unverhoffte Rache.

Unzucht bleibet nicht / wo sie anfängt CXL. 8. CLII. 1. CXXXVI. 1. X. 11.

Urtheilen in uns unbekanten Sachen XCVI. 5.


W.

XCII. Der Waffen Ausschlag.

Wahn CLV. 2. Warheit CLXXXII. 1.

Warheit bestand. LXXI. 1. LXIV. 1. ist der Zeit Tochter V. 10. Wanckelmuth VII. 5.

Warheit wie zu sagen / A. 106. CXIX. 1.

CXCI. Warnung für dem Tod.

Wasser bey der Tauff ist nicht an zu beten CXXXV. 8.

Weiber falsche Waar / LI. 14. ihre Vielheit. A. 75. ob sie schwach XCI. 1. ihre Threnen LX. 8. sind unbeständig LXV. 5. LXI. 3. LXXXIX. 3. sind böß XXVIII. 7. gefährlich XLVI. 3. 8. ehrgeitzig XVIII. 4. ihr Lob. XXI. 10. 11.

Weiber gebrechen CLII. 6. Weibermörder XLVI. ihr Alter beschrieben CLI. 3. 4. 5.

Wein der Tugend Erbfeind CXCV. 2.

Wein zu zeiten der Pest schädlich CXXXVIII. 4.

Weiber sind nicht wol zu kennen CXXXII. 6. ihren Sinn / CXLIII. 9. CXXXVI. 6.

Weißheit Maaß CLIX. 1.

Welt ist ein Meer LXXVI.

CXXV. Der Weltliche Mönich.

Welt Eitelkeit CLXXVI. liegt im argen XLII. 1. ihr Bildniß XLII. 14.

Wetter beschrieben CXXVI. 4.

Wiederkehr nach dem Inhalt. LX. 11.

Wiederkehr XLVII. 8. Widertritt XLVIII. 12.

CLXXXVII. Die bestraffte Winkel Ehe.

Wittib trauren CXIII. 2.

Wittiben Verheuratung CXCVI. 4.

Wittben LVIII. 9. Willen sol frey seyn LVII. 1. ist nicht straffbar LX. 8.

Wölffe Einigkeit CXXV. 1.

Wölffe CLX.

Wölffe CLXXVI.

Wolthaten Gottes verborgen LVII. 1. 3.

Wolthaten sind Ketten 22. 3.

Wollustige Jugend CXCV. 2.

Wort sind die Blätter / Werke / die Früchte A. 49.

Wörter so verstorben LXXXVII. 1.

Wunden der fliehenden A. 72.

Wunden und ihr Unterscheid CLXXIII. 9. 10.

Würffel XXXVI. 1.

Wůtende Hunde XC. 8.


Z.

Zagheit XXXIX. 6. 11.

Zahlen XXII.

Zanken macht Feindschafft LXIV. 5.

Zanksucht LXXIII. 1.

Zauberey CXV. CXXII.

CLI. Der Zauberspiegel.

Zauberlieb XXXVI. ihr Gewalt XXXVI. 7. 10. 14.

XXII. Zeugniß deß Geblůts.

Zaubrer Heilung CLXXIV. 7.

Schlaffen in der Marter CLXIX. 6.

Zeichen Treu und Glaubens / CLXIX. 1.

Zeit wann die Geschichte geschehen / CV. 10.

CIII. Die falsche Zeugniß.

CXXXI. Der gefangene Zipprianer.

Zeitung A. XLVIII.

Zipperleins Namen CXXXI. 2.

CXCVI. Der blinde Zorn.

Zorn beschrieben LXI. 11. LXII. 11. LXXXVIII. 6. IX. 16. IX. 17.

Zungen Beschaffenheit / CXVII. 1. ihr Gebrauch XLVII. 8.

Zügeiner VI. 1.

VI. Die unschuldige Zügeinerin.

Zunge deß Menschen XCVII. 1. Zunge der abwesenden ist die Feder LXXIX. 2.

Zwang daurt nicht lang A. 137.

Zweideutige Wörter A. 66. 77.

CVII. Die zweiffelhaffte Unschuld.

CXXXVII. Zweyer Weiber Mann.

Zweykampf LXIX. 1.

Zweyschichter CXXV. 2.


ENDE.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 750-751.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Drei Erzählungen aus den »Neuen Dorf- und Schloßgeschichten«, die 1886 erschienen.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon