Achte Szene

[269] RUMOLT.

Wie dünkt Euch das?

DANKWART.

Wir wollen unser Volk

Zusammenhalten und das übrige

Erwarten.

RUMOLT.

Seltsam ists, daß König Etzel

Uns nicht entgegen kam. Er soll doch sonst

Von feinen Sitten sein.

DANKWART.

Und wie das glupt

Und stiert und heimlich an den Arm sich stößt

Und wispert!


Zu einigen Heunen, die zu nahe kommen.


Halt! Der Platz ist schon besetzt!

Auch der! Und der! Schon zwanzig Schritt von hier

Fängt meine große Zehe an. Wer wagts,

Mir drauf zu treten?

RUMOLT nach hinten rufend.

Eben so viel Raum

Brauch ich für meinen Buckel, und er ist

Empfindlich, wie ein Hühner-Ei.

DANKWART.

Das hilft! –

Sie knurren zwar, doch ziehn sie sich zurück;

Unheimliches Gesindel, klein und frech.

RUMOLT.

Ich guckt einmal in eine finstre Höhle

Durch einen Felsenspalt hinein. Da glühten

Wohl dreißig Augenräder mir entgegen,

Grün, blau und feuergelb, aus allen Ecken

Und Winkeln, wo die Tiere kauerten,

Die Katzen und die Schlangen, die sie zwinkernd

In ihren Kreisen drehten. Schauerlich

Sahs aus, es kam mir vor, als hätt sich eine

Gestirnte Hölle tief im Mittelpunkt

Der Erde aufgetan, wie all die Funken

So durcheinander tanzten, und ich fuhr

Zurück, weil ich nicht wußte, was es war.

Das kommt mir in den Sinn, nun ich dies Volk

So tückisch glupen sehe, und je dunkler[269]

Der Abend wird, je besser triffts.

DANKWART.

An Schlangen

Und Katzen fehlts gewiß nicht. Ob auch Löwe

Darunter sind?

RUMOLT.

Die Probe muß es lehren,

In meiner Höhle fehlten sie. Ich suchte

Den Eingang auf, sobald ich mich besann,

Denn draußen war es hell, und schoß hinein.

Auch traf gar mancher Pfeil, wie das Geächz

Mir meldete, doch hört ich kein Gebrüll

Und kein Gebrumm, es war die Brut der Nacht,

Die dort beisammen saß, die feige Schar,

Die kratzt und sticht, anstatt zu offnem Kampf

Mit Tatze, Klau und Horn hervor zu springen,

Und eben so erscheinen mir auch die.

Gib acht, wenn sie uns nicht beschleichen können,

So hats noch keine Not.

DANKWART.

Verachten mögt ich

Sie nicht, denn Etzel hat die Welt mit ihnen

Erobert.

RUMOLT.

Hat ers auch bei uns versucht?

Er mähte Gras und ließ die Arme sinken,

Als er auf deutsche Eichen stieß!


Quelle:
Friedrich Hebbel: Werke. Band 1–5, Band 2, München 1963, S. 269-270.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Nibelungen
Die Nibelungen
Dramen (Judith - Maria Magdalena - Gyges und sein Ring - Die Nibelungen)
Agnes Bernauer - Die Nibelungen - Deutsche Klassiker Bibliothek der literarischen Meisterwerke

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon