Dreiundzwanzigste Szene

[300] Dankwart tritt in blutbedecktem Panzer ein.


DANKWART.

Nun, Bruder Hagen, nun? Ihr bleibt ja lange

Bei Tische sitzen! Schmeckts denn heut so gut?

Nur immer zu, die Zeche ist bezahlt!

GUNTHER.

Was ist geschehn?

DANKWART.

Von allen den Burgunden,

Die Ihr mir anvertrautet, ist nicht einer

Am Leben mehr. Das war für Euren Wein.

HAGEN steht auf und zieht. Getümmel.[300]

Und du?

KRIEMHILD.

Das Kind! Mein Kind!

HAGEN sich über Otnit lehnend zu Dankwart.

Du triefst von Blut!

KRIEMHILD.

Er bringt es um!

DANKWART.

Das ist nur roter Regen,


Er wischt das Blut ab.


Du siehst, es quillt nicht nach, doch alle andern

Sind hin.

KRIEMHILD.

Herr Rüdeger! Helft!

HAGEN schlägt Otnit den Kopf herunter.

Hier, Mutter, hier! –

Dankwart, zur Tür!

VOLKER.

Auch da ist noch ein Loch!


Dankwart und Volker besetzen beide Türen des Saales.


HAGEN springt auf den Tisch.

Nun, laßt denn sehn, wer Totengräber ist.

ETZEL.

Ich! – Folgt mir!

DIETRICH zu Volker.

Platz dem König!


Etzel und Kriemhild schreiten hindurch, Rüdeger, Hildebrant, Iring und Thüring folgen; als sich auch andere anschließen.


VOLKER.

Ihr zurück!

ETZEL in der Tür.

Ich wußte nichts vom Mord an euren Knechten

Und hätt ihn so bestraft, daß ihr mir selbst

Ins Schwert gefallen wärt. Dies schwör ich euch!

Dies aber auch: Jetzt seid ihr aus dem Frieden

Der Welt gesetzt und habt zugleich die Rechte

Des Kriegs verwirkt! Wie ich aus meiner Wüste

Hervorbrach, unbekannt mit Brauch und Sitte,

Wie Feuer und Wasser, die vor weißen Fahnen

Nicht stehen bleiben und gefaltne Hände

Nicht achten, räch ich meinen Sohn an euch

Und auch mein Weib. Ihr werdet diesen Saal

Nicht mehr verlassen, Ihr, Herr Dieterich,

Bürgt mir dafür, doch was den Heunenkönig

Auf dieser Erde einst so furchtbar machte,

Das sollt ihr sehn in seinem engen Raum!


Ab. Allgemeiner Kampf.[301]


Quelle:
Friedrich Hebbel: Werke. Band 1–5, Band 2, München 1963, S. 300-302.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Nibelungen
Die Nibelungen
Dramen (Judith - Maria Magdalena - Gyges und sein Ring - Die Nibelungen)
Agnes Bernauer - Die Nibelungen - Deutsche Klassiker Bibliothek der literarischen Meisterwerke

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Jürg Jenatsch. Eine Bündnergeschichte

Jürg Jenatsch. Eine Bündnergeschichte

Der historische Roman aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges erzählt die Geschichte des protestantischen Pastors Jürg Jenatsch, der sich gegen die Spanier erhebt und nach dem Mord an seiner Frau von Hass und Rache getrieben Oberst des Heeres wird.

188 Seiten, 6.40 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon