Biographie
Wilhelm Heinse (Gemälde von J. Fr. Eich, 1780)
Wilhelm Heinse (Gemälde von J. Fr. Eich, 1780)

1746

15. (oder 16.) Februar: Heinse wird als Johann Jakob Wilhelm Heintze in Langewiesen bei Ilmenau (Thüringen) als Sohn des Stadtschreibers und späteren Bürgermeisters Johann Nikolaus Heintze und seiner Ehefrau Barbara Katharina, geb. Jahn, geboren. Er wächst mit sieben Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen auf und wird streng protestantisch erzogen.

1760

Heinse besucht das Gymnasium in Schleusingen.

1766

November: Immatrikulation in Jena zum Jurastudium, wo er jedoch auch Vorlesungen in Philosophie und Literatur hört.

1768

Wechsel an die Universität Erfurt.

1769

Christoph Martin Wieland kommt als Professor für Philosophie nach Erfurt. Er wird Heinses Vorbild und fördert seine literarischen Bemühungen.

1770

Heinse wird Mitarbeiter der Zeitschrift »Thüringischer Zuschauer« und arbeitet als Übersetzer.

1771

»Sinngedichte«.

Herbst: Heinse bricht das Studium ab und reist mit zwei verabschiedeten Offizieren durch Süd- und Westdeutschland.

1772

Sein Förderer Johann Wilhelm Ludwig Gleim verschafft ihm eine Stelle als Hauslehrer in Quedlinburg.

1773

März: Umzug nach Halberstadt, dort enger Kontakt zu Gleim.

Heinses zweibändige Übersetzung des »Satyricon« von Petronius erscheint unter dem Titel »Begebenheiten des Enkolp« mit dem fiktiven Verlagsort Rom (tatsächlich in Schwabach).

»Die Kirschen« (Gedicht).

1774

Mit Johann Georg Jacobi Umzug nach Düsseldorf, um dort als Redakteur an dessen Zeitschrift »Iris« zu arbeiten.

Juli: Bekanntschaft mit Goethe.

»Laidion oder die Elusinischen Geheimnisse«.

Beginn der Tagebuch-Aufzeichnungen, in denen Heinse bis 1803 seine antiklerikalen und liberalen Überzeugungen, die er wegen seiner materiellen Abhängigkeit nicht öffentlich äußern kann, notiert.

1775

»Erzählungen für junge Damen und Dichter gesammelt und mit Anmerkungen begleitet« (2 Bände).

1776

Im »Teutschen Merkur« erscheinen die Briefe »Über einige Gemälde der Düsseldorfer Galerie«, in denen Heinse die Idee eines zeitlosen Schönheitsideals verwirft und am Beispiel Rubens seine Idee einer originellen, historisch und national geprägten Kunst erläutert (bis 1777).

1777

Freundschaft mit Friedrich Maximilian Klinger.

1780

Juni: Die Unterstützung Gleims und Jacobis ermöglicht Heinses Reise nach Italien. Dabei ist er die meiste Zeit zu Fuß unterwegs. Sein erstes Ziel ist Venedig, wohin er über die Schweiz, Marseille und Genua reist.

1781

Weiterreise nach Florenz und Rom, wo er für eineinhalb Jahre bleibt und in dieser Zeit Umgang mit Maler Müller pflegt.

Heinses Prosaübersetzung des von Torquato Tasso im 16. Jahrhundert verfaßten Epos »Das befreyte Jerusalem« erscheint (4 Bände).

1782

Heinse reist weiter Richtung Süden nach Neapel.

Heinses Übersetzung »Roland der Wüthende ein Heldengedicht« von Lodovico Ariost« (4 Bände, 1782–83) erscheint.

1783

September: Rückkehr nach Düsseldorf.

Beginn der Arbeiten am Hauptwerk, dem Roman »Ardinghello und die glückseligen Inseln«.

Heinse konvertiert zum Katholizismus.

1784

Reise nach Holland.

1786

Heinse wird Vorleser des Erzbischofs und Kurfürsten von Mainz.

1787

»Ardinghello und die glückseeligen Inseln. Eine Italiänische Geschichte aus dem sechzehnten Jahrhundert« (2 Bände) erscheint. Von einem Ich-Erzähler und in Briefform wird von den Abenteuern des Dichters, Malers und Gelehrten Ardinghello erzählt, der wegen einer Familienfehde nach Italien fliehen muß und dort das Ideal natürlichen Lebens findet. Der Roman enthält viele kaum in den Handlungsverlauf integrierte Betrachtungen über Kunst und Philosophie, die sich durch die Verteidigung eines leidenschaftlichen Hedonismus und die Ablehnung von Konventionen in Kunst und Leben auszeichnen. Während Goethe und Schiller sich ablehnend über diesen ersten deutschen Künstlerroman äußern, finden später die Dichter des Jungen Deutschland hier einige ihrer Ideen vorweggenommen.

1788

Heinse wird kurfürstlicher Hofrat und Privatbibliothekar in Mainz.

1789

Reise nach Mannheim.

1790

Sommeraufenthalt auf Schloß Ziegenberg.

1792

Während der Mainzer Republik Umsiedlung nach Düsseldorf zu Jacobi.

1794

Rückkehr nach Mainz.

Dezember: Heinse siedelt mit der kurfürstlichen Bibliothek nach Aschaffenburg um.

1795

Der Roman »Hildegard von Hohenthal« (3 Bände, 1795–96) erscheint.

1796

Reise mit Friedrich Hölderlin und Susette Gontard nach Westfalen.

1800

Sommer: Reise nach Franken.

1803

22. Juni: Heinse stirbt in Aschaffenburg an den Folgen eines Schlaganfalls.

»Anastasia und das Schachspiel. Briefe aus Italien« (2 Bände) erscheint.

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Feldblumen

Feldblumen

Der junge Wiener Maler Albrecht schreibt im Sommer 1834 neunzehn Briefe an seinen Freund Titus, die er mit den Namen von Feldblumen überschreibt und darin überschwänglich von seiner Liebe zu Angela schwärmt. Bis er diese in den Armen eines anderen findet.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon