Scena V.

[50] Schirmfried. Leuthülff. Degenwerth. Künprecht. Grimwalt. Eisenbart.


SCHIRMFRIED.

Wie kompts Herr Doctor, das jhr heut

Vns so verlassen?[50]

LEUTHÜLFF.

Ihr wißt beid,

Mein' liebe Junckern, das ich hab

Zu trincken durchaus keine gab.

SCHIRMFRIED.

Ihr wollet leben Medicè.

DEGENWERTH.

Es mag wol hiessen Miserè.

SCHIRMFRIED.

Auch eben das ich sagen wolt.

LEUTHÜLFF.

Ein gsunder leib vbertrifft Golt,

Vnd ist besser als grosses gut,

Wer jhn hat halt jhn woll in hut.

SCHIRMFRIED.

Der Kerll droben kan tapffer sauffn.

LEUTHÜLFF.

Sagt doch wie ist es abgelauffn?

DEGENWERTH.

Das den Flegel der Hencker blend,

Wir habn mit jhm gebracht zum end

Den gantzen tag bis an dieß' stund:

Nun ist der Geck ja einmahl rund.

LEUTHÜLFF.

Erzehlt mir die Comœdiam.

DEGENWERTH.

Ich wil es fassen kurtz zusam:

Da er des morgens frü erwacht,

Ward jhm ein stadtlichs kleid gebracht,

Vnd ward auch sonst Fürstlich geziert,

Wie sichs auffs aller best gebürt,

Mit Ringen, Ketten, Dolch vnd Courd.

Darnach ward er zur Meß geführt,

Da gieng es zu solenniter:

In seinem schmuck kam Er Warner,

Gleich wie der ander Aoron,

Gezieret aus der massen schon,

Bracht jhm auff einen Sammit tuch

Zu küssn das Euangeli Buch.

Antonius der Münch geschwind

That einn Sermon der war nicht lind.

Als dis also vollendet war,

Führt man zu Tisch jhn prächtig gar.

Da war alles köstlich bereit,

Vnd hielt er ein' Fürstlich' mahlzeit.

Darnach spielt er im bredt ein' stund,

Vnd mit der Chart, so gut ers kunt.[51]

Hierauff führten wir jhn hinaus

In Garten hinters Fürstlich Haus.

Darnach ins Leporarium,

Entlich zu Tisch auffs Schloß widrum,

Da es abermahl woll zuging:

Er aß vnd tranck, war guter ding,

Biß das er schlaffend nidersanck,

Vnd schnarckend fiel vnter ein' banck.

SCHIRMFRIED.

Da liegt er mit seinm Fürstenthumb

Wie ein zertreten Wiesenblum.

LEUTHÜLFF quasi abiturus.

Sein Frewd, Macht, Pracht vnd Herligkeit

Geblühet hat ein kurtze zeit.

SCHIRMFRIED.

Herr Doctor, hört es ferner an.

DEGENWERTH.

Fürstlich Gnad hat befehl gethan,

Man soll widrumb sein vorigs kleid

Ihm anlegen, in still, ohn leid,

Hintragen an dieselbe stat,

Da man jhn gestern funden hat.

SCHIRMFRIED.

Sih! da komn sie schon mit jhm her.


Veniunt Satellites Ianum vino obrutum, in somnum altissimum collapsum, vestimentisque prioribus

indutum, in eundem locum reportantes, quo hesterno vespere repertus fuerat.


KÜNPRECHT.

Wie ist das biest so leiden schwer?

GRIMWALD.

Wir wolln jhn werffn in Bach hinein,

Hat er gesoffn Claret vnd Wein,

So mag er sauffen wasser zu,

Vnd fahren so zur ewign ruh.

SCHIRMFRIED.

Ihr Gsellen, seht euch für gar ebn:

Thut nicht nach ewrem vnheil strebn,

Last euch nicht hören solche wort.

EISENBART.

Ey Juncker wir thuns ja nicht fort.

DEGENWERTH.

So fasset all sechs zugleich an,

Ihr mügt ja tragen einen Man.

Quelle:
Ludwig Hollonius: Somnium Vitae Humanae. Berlin 1970, S. 50-52.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon