Frühling

[23] [23] Empfangt mich, heilige Schatten, ihr Wohnungen süsser Entzückung,

Ihr hohen Gewölbe voll Laub und Dunkel schlafender Lüste,

Die ihr oft einsamen Dichtern der Zukunft Vorhang zerrissen, Oft ihnen des heitern Olymps azurne Thore geöffnet.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Gestreckt im Schatten will ich in goldne Saiten die Freude,

Die in euch wohnet, besingen! – Reizt und begeistert die Sinnen!

Dass meine Töne die Gegend wie Zephyrs Lispeln erfüllen,

Der jetzt durchs Veilchenthal fleucht, und wie die riefelnden Bäche!

Ewald Chr. v. Kleist[24]


Wohl haben sie dich alle schon besungen

Und singen dich noch immer an, o Lenz,

Doch da dein Zauber nun auch mich bezwungen,

Meld ich mich auch zur grossen Concurrenz.

Doch fürcht ich fast, ich bin dir zu prosaisch,

Aus meinen Versen sprüht kein Fünkchen Geist;

Und denk ich gar an deinen Dichter Kleist,

Klingt meine Sprache mir fast wie Havaïsch.


Kein Veilchenduft versetzt mich in Extase,

Denn ach, ich bin ein Epigone nur;

Nie trank ich Wein aus einem Wasserglase

Und nüchtern bin ich bis zur Unnatur.

Der Tonfall meiner lyrischen Collegen

Ist mir ein unverstandner Dialect,

Denn meinen Reim hat die Kultur beleckt

Und meine Muse wallt auf andern Wegen.[25]


Ins Waldversteck verirrt sie sich nur selten,

Die blaue Blume ist ihr längst verblüht;

Doch zieht die Ahnung neugeborner Welten

Ihr süsser als ein Märchen durchs Gemüth.

Zur Armuth tritt sie hin und zählt die Groschen,

Ihr rothes Banner pflanzt sie in den Streit,

An ihr Herz schlägt das grosse Herz der Zeit

Und aller Weltschmerz scheint ihr abgedroschen.


Doch heute singt sie, was ihr längst verboten,

Mir scheint, dein Lächeln hat sie mir behext,

Und unter deine altbekannten Noten

Schreibt sie begeistert einen neuen Text.

Die Flur ergrünt und bläulich blüht der Flieder,

Ich aber leire meine Lenzmusik

Und lachend schon vernehm ich die Kritik:

Das denkt und singt ja wie ein Seifensieder![26]


Schon blökt ins Feld die erste Hammelheerde,

Der Hof hielt seine letzte Soiree,

Und grasgrün überdeckt die alte Erde

Kokett ihr weisses Winternegligee.

Der Wald rauscht wieder seine Lenzgeschichten

Und mir im Schädel rasselt kreuz und quer

Ein ganzer Rattenkönig von Gedichten,

Ein Reim- und Rythmenungethüm umher.


Wie Gold in meine ärmliche Mansarde

Durchs offne Fenster fällt der Sonnenschein,

Und graubefrackt lärmt eine Spatzengarde:

Ich schnitt es gern in alle Rinden ein!

Die Luft weht lau und eine Linde spreitet

Grün übers Dach ihr junges Laubpanier,

Und vor mir auf dem Tisch liegt ausgebreitet

Fein säuberlich ein Bogen Schreibpapier.[27]


O lang ist's her,

dass mir's im Hirne blitzte!

Im Winterschnee erfror die Phantasie;

Erst heute war's, dass ich den Bleistift spitzte,

Erst heut in dieser Frühlingsscenerie.

Weh, mein Talent versickert schon im Sande,

Des eitlen Nichtsthuns bin ich endlich satt;

Drum da ich ihn noch nie sah auf dem Lande,

Besing ich nun den Frühling in der Stadt.


Denn nicht am Waldrand bin ich aufgewachsen

Und kein Naturkind gab mir das Geleit,

Ich seh die Welt sich drehn um ihre Achsen

Als Kind der Grossstadt und der neuen Zeit.

Tagaus, tagein umrollt vom Qualm der Essen,

War's oft mein Herz, das lautauf schlug und schrie,

Und dennoch, dennoch hab ich nie vergessen

Das goldne Wort: Auch dies ist Poesie!


O wie so anders, als die Herren singen,

Stellt sich der Lenz hier in der Grossstadt ein,

Er weiss sich auch noch anders zu verdingen,

Als nur als Vogelsang und Vollmondschein.

Er heult als Südwind um die morschen Dächer

Und wimmert wie ein kranker Komödiant,

Bis licht die Sonne ihren goldnen Fächer

Durch Wolken lächelnd auseinanderspannt.[28]


Und Frühling! Frühling! schallt's aus allen Kehlen,

Der Bettler hört's und weint des Nachts am Quai;

Ein süsser Schauer rinnt durch alle Seelen

Und durch die Strassen der geschmolzne Schnee.

Die Damen tragen wieder lange Schleppen,

Zum Schneider eilt nun, wer sich's »leisten« kann,

Die Kinder spielen lärmend auf den Treppen

Und auf den Höfen – singt der Leiermann.


Schon legt der Bäcker sich auf Osterkringel

Und seine Fenster putzt der Photograph,

Der blaue Milchmann mit der gelben Klingel

Stört uns tagtäglich nun den Morgenschlaf.

Mit Kupfern illustrirt die Frauenzeitung

Die neusten Frühjahrsmoden aus Paris,

Ihr Feuilleton bringt zur Geschmacksverbreitung

Den neusten Schundroman von Dumas fils.


Es tritt der Strohhut und der Sonnenknicker

Nun wieder in sein angestammtes Recht

Und kokettirend mit dem Nasenzwicker

Durchstreift den Park der Promenadenhecht.

Das ist so recht die Schmachtzeit für Blondinen

Und ach, so mancher wird das Herzlein schwer,

Ein Duft von Veilchen und von Apfelsinen

Schwingt wie ein Traum sich übers Häusermeer.[29]


Am Arm das Körbchen mit den weissen Glöckchen,

Das blonde Haar zerweht vom Frühlingswind,

Lehnt bleich und zitternd im verschossnen Röckchen

Am Prunkpalast das Proletarierkind.

Geschminkte Dämchen und gezierte Stutzer,

Doch niemand, der ihm schenkt ein freundlich Wort;

Und naht sich Abends der Laternenputzer,

Dann schleicht es weinend sich ins Dunkel fort.


Verfolgt vom blutgen Schwarm der Manichäer,

Umirrt nun Bruder Studio wie gehetzt;

Bis er sich endlich rettet zum Hebräer

Und seinen Winterpaletot versetzt.

Der Hypochonder sinnt auf Frühjahrskuren

Und wettert auf die Stickluft der Salons,

Der Italiano formt sich Gypsfiguren

Und zieht vors Thor mit seinen Luftballons.


Nun geht die Welt kopfüber und kopfunter,

Auf Sommerwohnung zieht schon der Rentier,

Die Anschlagssäulen werden immer bunter

Und nächtlich wimmert oft das Portemonnaie.

Der Schornsteinfeger klettert auf die Leiter

Und grinst uns an als Vogelperspecteur,

Vor Klingeln kommt die Pferdebahn nicht weiter

Und Alles brüllt: He, schneller, Conducteur![30]


Das Militär wirft sich in Drillichhosen

Und übt sich schwitzend im Paradeschritt,

Als ging's kopfüber gegen die Franzosen,

Und krampfhaft schleppt es die Tornister mit.

Und blitzt der Exercierplatz dann exotisch

Wie ein gemaltes Farbenmosaik,

Dann wird die Schusterjugend patriotisch

Und lautauf spielt die Regimentsmusik.


Schon dampft der Kaffee hie und da im Garten,

Der Schoosshund bellt, er kreischt der Papagei,

Papa studirt die kolorirten Karten

Von Zoppot, Heringsdorf und Norderney.

In den geschlossenen Theatern trauern

Die weichen Polstersitze des Parquets

Und rothe Zettel predgen an den Mauern

Die goldne Aera der Retourbillets.


An eine Spritztour denkt manch armer Schlucker,

Doch dreht sie leider sich ums Wörtchen »wenn«;

Am gelben Gurt den schwarzen Operngucker,

Stelzt durchs Museum nun der Englishman.

Die Provinzialen aber schneiden Fratzen,

Dank ihrer anerzognen Prüderie,

Und unbemerkt nur schleichen sie wie Katzen

Um unsre liebe Frau von Medici.[31]


Doch drauss vorm Stadtthor rauscht es in den Bäumen,

Dort tummelt sich die fashionable Welt,

Und junge Dichter wandeln dort und träumen

Von ewgem Ruhm, Unsterblichkeit – und Geld.

Rings um die wieder weissen Marmormäler

Spielt laut ein Kinderschwarm nun Blindekuh

Und heimlich gibt der Backfisch dem Pennäler

Am Goldfischteich das erste Rendevous.


Und macht die Nacht dann ihre stille Runde

Und blitzt es licht durchs dunkle Firmament,

Dann ist's dieselbe Lenznacht, die zur Stunde

Sich lagert um den Busen von Sorrent!

Dann ist's derselbe Mond, der rings das Pflaster

Sacht überdeckt mit seinem goldnen Vliess,

Den vor Jahrtausenden schon Zoroaster

Als ewgen Herold aller Lenze pries!


O Frühling! Frühling, dem die Welt entlodert,

Du führst im Schild ein Röslein ohne Dorn;

Dass uns das Herz nicht ganz vermorscht und modert,

Stösst du noch immer in dein Wunderhorn.

Noch immer lässt du deine Nachtigallen

Ins Frühroth schlagen, wie zur Zeit Homers,

Und hebst empor die Engel, die gefallen,

Die kranken Söhne Fausts und Ahasvers.[32]


Ob du vor Zeiten einst als junge Sonne

Glorreich emporstiegst über Salamis,

Indess Diogenes in seiner Tonne

Sich philosophisch in die Nägel biss;

Und ob dir heute noch im fernsten Norden

Ein Opfer bringt der fromme Eskimo,

Wie weiland an des Südmeers blauen Borden

Der alte Mythenkönig Pharao:


Du bist und bleibst der einzig wahre Heiland,

Dein schöner Wahlspruch jauchzt: »Empor! Empor!«

Was soll uns noch ein waldumrauschtes Eiland?

Du wandelst um den Stadtwall auch durchs Thor!

Du bist nicht scheu wie deine Waldgespenster,

Du setzt auch in die Grossstadt deinen Fuss

Und wehst tagtäglich durch das offne Fenster

Mir in das Stübchen deinen Morgengruss.


Und jetzt, wo schon der Abend seine Lichter

Rothgolden über alle Dächer strahlt,

Krönst du mich lächelnd nun zu deinem Dichter

Und hast mir rhythmisch das Papier bemalt.

Ich aber gebe dieses Blatt den Winden,

Die Fangball spielen um den Kirchthurmknauf,

Und wenn's noch heut die Strassenkehrer finden,

Was kümmert's mich? Flieg auf, mein Lied, flieg auf![33]


Doch fällst du einem schönen Kind zu Füssen,

Das dich erröthend in den Busen steckt,

Dann sprich zu ihm: »Der Frühling lässt dich grüssen!«

Bis sie mit Küssen das Papier bedeckt.

Doch hascht ein Graukopf dich auf deinen Bahnen,

So ein vergilbter Langohr-Recensent,

Dann sprich zu ihm: »Respect vor meinen Ahnen!

Mein Urtext steht im Sanskrit und im Zend!«[34]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 23-35.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Ein Spätgeborner / Die Freiherren von Gemperlein. Zwei Erzählungen

Die beiden »Freiherren von Gemperlein« machen reichlich komplizierte Pläne, in den Stand der Ehe zu treten und verlieben sich schließlich beide in dieselbe Frau, die zu allem Überfluss auch noch verheiratet ist. Die 1875 erschienene Künstlernovelle »Ein Spätgeborener« ist der erste Prosatext mit dem die Autorin jedenfalls eine gewisse Öffentlichkeit erreicht.

78 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon