7.
Wie es kam

[66] Sie sassen in Walhall und tranken,

Die Kukukuhr schlug Eins,

Patagonier, Inder und Franken,

Confuzius, Kant und Prinz Heinz.


Sie sassen und tranken und Plato

–Der Windhund sass neben Silen! –

Silentium, rief er, bis Dato

Geht nichts mir über Athen!


Athen mit seiner Athene

Und Phidias, dem griechischen Kiss,

Athen und notabene

Seine Akropolis!


Virgil zerschlug seinen Humpen

Und brüllte: Rom, Hund, Rom!

Auch sein Nebenmann liess sich nicht lumpen:

O Stadt am Gangastrom![66]


Teut Michel pries keusch Buxtehude

Und machte dazu: Hem Hem!

Und Salomo, der Jude,

Plädirte: Jerusalem!


Napoli vedi e mori!

Ein Kerl im Frack hat's geschnalzt,

Bis meuchlings ein frecher Mahori

Ihm gründlich die Suppe versalzt.


Da erhub sich vom goldenen Stuhle,

Das Trinkhorn in der Hand,

Der alte König von Thule

Und küsste sein Burschenband.


Es blitzte sein Schläger im Weine,

Es klang so voll, so weich:

Alt Heidelberg, du Feine,

Du Stadt an Ehren reich!


Alt Heidelberg, du Feine –

Wie das ins Herz ihm schnitt!

Er sang es nicht mehr alleine,

Zehntausend sangen es mit!


Es sang es der ganze Chorus,

Childe Harold brummte: All right!

Und selbst der König Porus

Rief: Wetter, das Ding hat Schneid![67]


Derweilen, draussen vorm Thore,

Stand lauschend ein deutscher Scholar,

Der eben seiner Lore

Lachend entlaufen war.


Der hatte kein Wörtlein verloren,

Der fing einen Sonnenstrahl

Und gab ihm verträumt die Sporen

Und ritt ins Neckarthal.


Und heute, im Abendscheine,

Jeder Vogel singt es vom Blatt:

Alt Heidelberg, du Feine,

Alt Heidelberg, du Stadt![68]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 66-69.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon