Paysage intime

[361] [361] Ma pauvre Muse, hélas qu'as-tu donc ce matin?

Charles Baudelaire[362]


Sternklar über seinem Filz

Wölbte sich der Winterhimmel

Und, die Dächer dick verschneit,

Lag das schlummernde Berlin.


Leider war die Gaslaterne,

Die ihr gelblich ins Gesicht schien,

Nicht mehr hell genug dazu.


Erst als kichernd sie im Hausflur

Sich mit seinen Schwefelhölzchen

Ihren Wachsstock angezündet,

Sah er, dass sein Schmetterling

Schon zu unverschämt lädirt war.


Sich nach rückwärts concentriren?

Nein, die Hausthür war schon zu![363]

Pech! Pfui Deibel! Und verdriesslich,

Kritisch jede Stufe prüfend,

Tappte er ihr langsam nach.


Fern vom Hinterhaus her johlte

Ein verspäteter Geburtstag,

Und das Flakerlicht des Kerzchens,

Das sich vor ihm aus dem Dunkeln,

Wie ein Irrlicht abhob, streifte

Ab und zu ein Porzellanschild


Baltrutsch, las er auf dem einen,

Baltrutsch, Knopf-Arbeiter. – Endlich!


Gut, dass wenigstens ihr Zimmer,

Dessen Thür erst frisch geölt schien,

Eingermassen wohnlich war.


Feuerroth im Ofen glühte

Grad das letzte Schäuflein Kohlen,

Und ein sauberes Rouleau

Schob sich schneeweiss vor das Fenster.


An die grüngestreifte Wand

War ein Christusbild genagelt.


In das aufgedeckte Bett,

Das davorstand, dämmerte

Mattblau eine kleine Ampel,

Und das obligate Sopha

Stand ihm grade gegenüber.[364]


Auch die Marmortoilette

Fehlte selbstverständlich nicht.


Zwei bis drei zerbrochne Stühle

Blätterten daneben cynisch

Ihre Memoiren auf.


Freilich, wie diverse Lieder,

Memoiren ohne Worte.


»Nun? Was schenkst du mir denn Schatz?«

Und die vollen nackten Arme

Frech um seinen Hals geringelt,

Presste ihn die weisse Bestie

Fest an ihre blossen Brüste.


Doch, da kürzlich erst der Erste

Ihm das Portemonnaie gefüllt,

Wurden sie bald handelseins.


Während er sich noch bemühte,

Sich die Stiefel auszuziehn,

Lachte auch sein Kaufobjekt,

Nackt wie Eva, schon vom Bett her.


Fünf Minuten später noch,

Und das indiscrete Lämpchen

Flackert, leuchtet und verlischt.[365]


Dunkelheit! Vom Ofenrost her,

Leis hinzitternd über die Dielen,

Nur ein magrer, rother Lichtstreif,

Und ins faltige Rouleau

Malt sich fernher von der Strasse

Fahl das Licht der Gaslaternen.


Dunkelheit! Nur ab und zu

Bricht ein heftig schweres Athmen

Hastig durch die tiefe Stille,

Und dazwischen rauscht's und knittert's

Durch die Luft wie frisches Bettzeug.


Dunkelheit! Im Hause gingen

Schon zum fünften Mal die Uhren,

Und das Zimmer fing sich an

Leise grau in grau zu malen.


»Bleib doch noch!« »Nein, lass, ich muss gehn!«

Und aus ihrem Arm sich windend,

Tappte er nach seinen Kleidern

Und begann sich anzuziehn.


Ihren bleichen, runden Kopf

Matt auf ihren Arm gestützt,

Sah sie ihm mechanisch zu.


»Kommst du wieder?« Gottseidank!

Jetzt nur noch den Rock und –

»Kommst du wieder?« – jetzt: »Adieu!«[366]


Unten, auf dem Hausflur, kam ihm

Eine Zeitungsfrau entgegen.


Donnerwetter! Schon so spät?

Und den Kragen seines Mantels

Hoch bis unters Kinn geknöpft,

Trat er fröstelnd vor die Thür.


Schmutzig lag vor ihm die Strasse,

Schmutzig wie ein altes Schnupftuch,

Und vom grauverhangnen Himmel

Rieselte ein feiner Nebel.


»Brrr!« Und vor sich selbst aus Ekel

Spie er mitten in die Gosse.[367]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 361-369.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Arnim, Bettina von

Märchen

Märchen

Die Ausgabe enthält drei frühe Märchen, die die Autorin 1808 zur Veröffentlichung in Achim von Arnims »Trösteinsamkeit« schrieb. Aus der Publikation wurde gut 100 Jahre lang nichts, aber aus Elisabeth Brentano wurde 1811 Bettina von Arnim. »Der Königssohn« »Hans ohne Bart« »Die blinde Königstochter« Das vierte Märchen schrieb von Arnim 1844-1848, Jahre nach dem Tode ihres Mannes 1831, gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Gisela. »Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns«

116 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon