Religionsphilosophie

[89] [89] Und Ich will einen Bund mit dir machen!

Jeohova[90]


O Herr, aus tiefer Noth

Schrei ich zu Dir hinauf:

Gieb mir mein täglich Brod

Und etwas Butter drauf!

Ein Stückchen Leberwurst

Wär schliesslich auch nicht ohne;

Du weisst, mein Teufelsdurst

Ist Deiner Schöpfung Krone!


Wär nur mein alter Hut

Nicht so entsetzlich schief;

Du weisst nicht, wie das thut,

Doch hier, hier brennt es tief!

Mein Flaus hält nur soso,

Ich wollt, er wäre wärmer;

Ein Winterpaletot

Macht Dich doch auch nicht ärmer![91]


Du siehst, mir fehlt noch viel,

Und meine Seele schreit,

Ich finde keinen Stil

Vor lauter Frömmigkeit!

Doch sei's. Ich bin ein Mann

Und will mich nicht erdreisten,

Nur musst Du dann und wann

Mir auch was Extra's leisten!


Für Klärchen einen Zopf,

Ein Cul für meine Frau

Und Sonntags in den Topf

Womöglich eine Sau!

Und lässt Du einmal, geht's,

Mich Calculator werden,

Dann will ich Dir auch stets

Erkenntlich sein auf Erden!


Dann halt ich hübsch den Mund

Bei andrer Spott und Hohn

Und gründe einen Bund

Für innere Mission.

Mein Fritz muss fürchterlich

Theologie studiren

Und schliesslich lass ich mich

Zum Kirchenrath creiren![92]


Doch, wenn Du filzig bist,

Dann dank ich für die Kur;

Dann werd ich Atheist

Und wähle bebel'sch nur!

Dann mag Altar und Thron

Nur dreist zusammenbrechen,

Dann werd ich Deinen Lohn

In Gold und Blut Dir blechen!


Doch, wie man's treibt, so geht's.

Mein Loos wägt Deine Hand,

Und eine wäscht ja stets

Die andre hier zu Land.

So nimm mein Herz denn hin,

Ich will's Dir ja nicht schenken;

Dass ich Geschäftsmann bin,

Wirst Du mir nicht verdenken!


Drum, Herr, aus tiefer Noth

Schrei ich zu Dir hinauf:

Gieb mir mein täglich Brod

Und etwas Butter drauf!

Ein Stückchen Leberwurst

Wär schliesslich auch nicht ohne,

Du weisst, mein Teufelsdurst

Ist Deiner Schöpfung Krone![93]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 89-95.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Zwei Schwestern

Zwei Schwestern

Camilla und Maria, zwei Schwestern, die unteschiedlicher kaum sein könnten; eine begnadete Violinistin und eine hemdsärmelige Gärtnerin. Als Alfred sich in Maria verliebt, weist diese ihn ab weil sie weiß, dass Camilla ihn liebt. Die Kunst und das bürgerliche Leben. Ein Gegensatz, der Stifter zeit seines Schaffens begleitet, künstlerisch wie lebensweltlich, und in dieser Allegorie erneuten Ausdruck findet.

114 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon