Peer/ Nielß sin Söhn tho Westerwyck/

Kam' dit tho handen gantz fründtlick

[73] Leve Peer Nielßon latet my weten/

Mög' gy so gern Blickhems Botter eten?

Wille gy hebben noch ein halff punt mehr/

So sendet den Linnen Büdel wedder her/

Edder tho Juwes Organisten Fruw/

Ick gaff er de Botter darin/ nich Juw:

Doch wiel jy so verleckert darup wehrn

Günne ich se Juw ock van herten gern.

Leet ist my dat dar nich ein gantz punt was.

Wo recht idel wol komt et Juw tho paß/

Dat gy so fry van uns möget halen/

Andern mött gy solck wahr betalen?

De Wedwen/ Weysen un Frembden dwingen/

Ehnen affnehmen/ nist wedder bringen/

Iß sulckes der Westerwycker wise?

So iß et ein arth de ick nich prise.

Gy hebben den Breef mit underschreven

Den my Hinrich Hanßen hefft gegeven/

Van wegen des wolgebarnen Herren/

Dat my nemand schall molesteren.

Ick kan bewisen mit Juw egen hant;

Wo gy wort holden/ dat iß Juw bekant.

Doch wat gy dhon/ dat moth syn wolgedahn;

Ick wilt ock nu so darby laten stahn.

Gott lath Juw de Botter wol bekamen/

Etet Brot tho/ denn dat hört thosamen.

Botter schlicken ohn Brot/ iß nicht gesunt/

Dat sach ick lest an minen olden Hunt;

De nam ock ein stück Botter van der banck/

Vnd fratt ohn Brot/ de arm schelm ward so kranck.

Wiel nu ein Hunt dit nicht kan verdragen/

De doch sonst hefft einen starcken magen/[74]

Wat scholde denn ein Börger edder Buhr/

Alß gy/ de nich so starck iß van natur?

Dir hebb' ick willen thor warnung schriven/

Dat gy mögen in gesuntheit bliven.

Störve gy henn/ so trurd de gantze Stadt/

O welck ein jammer un schade wehr dat!

Darum wahrt Juw/ seht wol tho wat gy dhon/

Vp dat gy nehn Naruw kriget tho lohn.

Iß hir up Blickhem woll wat leckers mehr/

Dat gy begehren schicket einen her;

Lath halen dorch Johann Höen Juwen knecht

All' unse Eyer/ de hir sind gelecht.

Hir gahn kücken gröter alß ein Heister/

De recht sind vor sölcken Borgemeister.

Wenn wilt Gott kompt Herr Jurgen Guldenstern/

Wert sin gnad Juw den Wien dar tho vor ehrn/

Vnd bethalig vör de Botter halen.

Dissem Herren syt hirmit befahlen.


Den 10. 7bris an. 1633.


A.O.H.[75]

Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 73-77.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon