Cantata von der Klugheit zu leben

[64] Was war/ was ist/ und was noch werden kan/

Bedenckt ein weiser Mann.


Aria.


Glückseelig sind der klugen Augen

Die/ wie des Adlers scharfes Licht

Durch alle Sonnen-Strahlen bricht/

Mit solcher Schärf und Nutzbarkeit

In alle Zeit

Zu sehen taugen.

Glückseelig sind der klugen Augen.
[64]

Die meisten Menschen sind

Gleich einem Maulwurf blind/

Daß/ was vor ihnen ist/

Sie nicht ehr sehn/ biß sie es fühlen/

Und biß sie schon in ihrem Unglück wühlen.

Wer auf dem Meere dieser Welt

Der Klugheit Schifs-Compaß vergißt/

Wer seine Fahrt auf blindes Glück gestellt/

Wer nicht der Alten Wege finden/

Die Tiefen/ die vor ihm/ nicht kan ergründen/

Und selbst nicht weiß/ wohin die Tollheit schifft/

Der ist es/ der sich selbst ersäufet/

Freywillig auf die Klippen läufet/

Und den ein Sturm bey guten Wetter trifft.


Aria.


Klugheit muß das Schiff regieren/

Klugheit muß in Hafen führen/

Klugheit lebt hernach vergnügt.

Tausend hat ein Sturm bezwungen;

Nur der Klugheit ist gelungen/

Daß sie auch Gewalt besiegt.


Die Klugheit ist das Auge jeder Tugend/

Wer ohne sie den Weg zu finden meint/

Geht allzeit irr/ so richtig er auch scheint.

Fromm/ keusch/ gerecht/ und was sonst ungemein/

Kan ohne Klugheit schädlich seyn.

Ein Kluger sieht sein Alter in der Jugend/

Das/ was er künftig werden kan/

Wie das/ was er zuvor gethan/

Mit Weißheit vollen Augen an.

Und lernet draus/ die edle Zeit

Die vor ihm ist/ wohl anzuwenden.

Die Klugheit würckt mit Augen/ Ohr und Händen:

Sie hört und merckt/ was vormahls ist geschehn/[65]

Denn sieht sie und ergreift auch die Gelegenheit.

Wer so mit sich weiß umzugehn/

Den hat Gott recht zu seinem Bild erkohren.

Der heißt/ wenn ihm kein Purpur angebohren/

Wenn vor dem Scepter gleich kein eintzger niederfällt/

Ein König in der kleinen Welt.


Aria.


Komm doch/ Klugheit/ meine Schöne/

Küsse mich.

Du solst meine Liebste bleiben/

Denn du kanst die Zeit vertreiben/

Seeliglich.


Da Capo.

Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 64-66.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Ohnerachtet Schande und Laster an ihnen selber verächtlich / findet man doch sehr viel Menschen von so gar ungebundener Unarth / daß sie denenselben offenbar obliegen / und sich deren als einer sonderbahre Tugend rühmen: Wer seinem Nächsten durch List etwas abzwacken kan / den preisen sie / als einen listig-klugen Menschen / und dahero ist der unverschämte Diebstahl / überlistige und lose Räncke / ja gar Meuchelmord und andere grobe Laster im solchem Uberfluß eingerissen / daß man nicht Gefängnüsse genug vor solche Leute haben mag.

310 Seiten, 17.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon