Biographie

Henrik Ibsen
Henrik Ibsen

1828

20. März: Henrik Ibsen wird in Skien als Sohn des Kaufmanns Knud Ibsen und seiner Frau Mariechen, geboren Altenburg, geboren.

1835

Die ersten sechs Jahre seiner Kindheit verlebt er in seinem Geburtsort, einer kleinen Handelsstadt an der norwegischen Südküste. Als sein Vater als Grossist Konkurs anmeldet, zieht die Familie mit den vier Kindern auf den Hof Venstøp, nördlich von Skien.

Ibsen ist ein sehr introvertiertes Kind, das sich am liebsten zum Lesen – besonders der Bibel – zurückzieht und davon träumt, Maler zu werden.

1843

1. Oktober: Nach Beendigung der Schule im Frühjahr, wird er konfirmiert.

1844

3. Januar: Ibsen tritt seinen Dienst als Apothekerlehrling in der Reimannschen Apotheke in Grimstad an.

1848

Ibsen bereitet sich auf das Abitur vor und macht seine ersten dichterischen Versuche, schreibt in Nachtstunden »Catilina« nieder.

Freundschaft mit Christopher Due und Ole Schulerud.

1850

Übersiedlung nach kurzem Besuch im Elternhaus nach Christiania, Besuch der Heltbergschen »Abiturientenfabrik«. Berührung mit der frühen norwegischen Arbeiterbewegung.

»Catilina« erscheint als Privatdruck und wird vom Christiania-Theater abgelehnt. Mitarbeit an verschiedenen Zeitschriften.

1851

Berufung als Dramaturg mit nicht genau umschriebenen Aufgaben an das Norwegische Theater in Bergen.

1852

Mehrmonatige Studienreise nach Kopenhagen und Dresden.

1854

»Frau Inger auf Östrod«.

1855

»Das Fest auf Solhaug«.

1856

Januar: Ibsen lernt seine zukünftige Frau Suzannah Thoresen kennen.

1857

Ibsen geht als künstlerischer Leiter an das Norwegische Theater in Christiania. »Die Helden auf Helgeland« werden abgeschlossen.

1858

Verlobung und Heirat mit Suzannah Thoresen.

1859

23. Dezember: Der Sohn Sigurd wird geboren. Die Familie Ibsen lebt unter ökonomisch dürftigen Bedingungen.

1862

»Die Komödie der Liebe«. Das Norwegische Theater in Christiania gerät in finanzielle Schwierigkeiten, so dass Ibsen seine Tätigkeit einstellen muss.

1863

1. Januar: Literarischer Konsulent am Christiania-Theater. Mehrmalige Eingaben um ein Stipendium bleiben erfolglos.

Die Teilnahme am Sängerfest in Bergen gibt Ibsen seelischen Auftrieb.

1864

Das norwegische Storting bewilligt ihm ein Reisestipendium.

Bjørnstjerne Bjørnson veranstaltet eine Geldsammlung, die Ibsen die Reise nach Italien ermöglicht, wo er vier Jahre in Rom lebt. Auf dem Weg dahin erlebt Ibsen die preußische Siegesparade in Berlin.

1865

»Brand« wird abgeschlossen.

1866

Durchbruch mit »Brand«. Innerhalb eines Jahres erscheinen vier Auflagen. Durch Vermittlung Bjørnsons kommt dieses Buch in dem angesehenen Verlag »Gyldendalske Boghandel« heraus, dessen Leiter Frederik Hegel über Jahrzehnte zu einem der wichtigsten Gesprächspartner Ibsens in allen Lebensfragen werden soll.

Das Storting bewilligt ihm eine jährliche Dichtergage.

1867

»Peer Gynt« wird in Sorrent abgeschlossen.

Entfremdung von Bjørnson.

1868

Ibsen zieht nach Dresden um.

1869

»Der Bund der Jugend«. Reise in den Orient, Teilnahme als offizieller norwegischer Vertreter an der Eröffnung des Suezkanals.

1870

Juli bis September: Besuch in Kopenhagen. Geplante Weiterreise nach Norwegen wird verschoben.

1871

Sammlung und Herausgabe der Gedichte.

Georg Brandes in Dresden.

1872

Erste deutsche Übersetzungen: »Brand«, »Die Kronprädenten« und »Der Bund der Jugend«. Edmund Gosse veröffentlicht in englischen Zeitungen und Zeitschriften Artikel über Ibsen.

1873

»Kaiser und Galiläer« wird abgeschlossen.

Mitglied der internationalen Jury für die Sektion Künste auf der Weltausstellung in Wien.

1874

Nach zehn Jahren Auslandsaufenthalt Besuch in Norwegen.

1875

Übersiedlung nach München.

1876

10. April: Erste Aufführung eines Stückes von Ibsen außerhalb Skandinaviens: »Die Helden auf Helgeland« im Hoftheater München.

1877

»Stützen der Gesellschaft«.

Ehrenpromotion in Uppsala.

1878

Erneute Übersiedlung nach Rom.

1879

»Ein Puppenheim« wird in Amalfi zum Abschluß gebracht.

21. Dezember: Uraufführung am Königlichen Theater in Kopenhagen.

Ibsen verbringt den Winter in München.

1880

Sommer in Berchtesgarden.

Herbst: Übersiedlung nach Rom, bleibt dort bis 1885.

1881

Juli bis September: Arbeit an »Gespenster« in Sorrent.

1882

»Ein Volksfeind«.

Sommer: Aufenthalt in Gossensaß (Südtirol), wo er auch die nächsten zwei Sommer verbringt.

1884

Nach der Vollendung der »Wildente« Treffen mit Bjørnstjerne Bjørnson in Schwaz bei Innsbruck.

1885

Sommeraufenthalt in Norwegen: »Trondheim und Molde«, Treffen mit Snoilski.

Im Oktober zweite Übersiedlung nach München.

1886

»Rosmersholm« wird abgeschlossen.

1887

9. Januar: Das Theater Meiningen führt »Gespenster« im Beisein des Dichters in Berlin auf.

Ibsens Verleger Frederik Hegel stirbt.

1888

»Die Frau vom Meer«.

1889

Begegnung mit Emilie Bardach in Gossensaß.

29. September: Die Freie Bühne wird mit »Gespenster« eröffnet.

1890

»Hedda Gabler« wird in den Sommermonaten in München zum Abschluß gebracht.

1891

Ibsen verläßt München, um eine Kreuzfahrt entlang der norwegischen Küste bis an das Nordkap zu machen. Er bleibt bei seiner Rückkehr von dieser Fahrt in Christiania und bezieht im Oktober eine Wohnung auf der Victoria Terrasse.

1892

»Baumeister Solness«.

11. Oktober: Heirat seines Sohnes mit Bergliot Bjørnson.

1894

»Klein Eyolf«.

1895

Umzug in die Arbiensgat 1.

1896

»John Gabriel Borkmann«.

1898

Glanzvolle Feiern zum 70. Geburtstag in den drei skandinavischen Hauptstädten. Deutsche Gesamtausgabe bei S. Fischer.

1899

»Wenn wir Toten erwachen« wird ein dramatischer Epilog.

1900

Seit März schwere Erkrankung. Ibsen ist nicht mehr arbeitsfähig.

1906

23. Mai: Ibsen stirbt in Oslo. Er bekommt ein offizielles Staatsbegräbnis.

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon