Dritter Akt

[296] Drei Jahre später. Ein kleiner, mit Steinen eingezäunter Garten am Pfarrhof, am Fuß einer hohen Bergwand. Der Fjord liegt eng und eingeschlossen im Hintergrund. Die Haustür geht in den Garten. Nachmittag.

Brand steht auf der Treppe vor dem Hause. Agnes sitzt auf der Stufe darunter.


AGNES.

Geliebter Mann, – die Stirne kraus,

So spähst Du Tag um Tag nun aus –!

BRAND.

Ich wart' auf Botschaft.

AGNES.

Du bist bang!

BRAND.

Ich wart' auf Botschaft von zuhaus.

Ich warte nun drei Jahre lang

Auf diesen Tag, der niemals tagt.

Und morgen, ward mir angesagt,

Ist es vielleicht um sie geschehen.

AGNES sanft und zärtlich.

Du solltest ohne Botschaft gehen.

BRAND schüttelt den Kopf.

Bereut sie selbst nicht ihr Gebrest,

So bleib' auch ich im Schweigen fest.

AGNES.

's ist Deine Mutter.

BRAND.

Hab' ich Recht

Zu Götzendienst, weil's mein Geschlecht?

AGNES.

Brand, Du bist hart!

BRAND.

Zu Dir?

AGNES.

O, nein!

BRAND.

Ich warnte Dich, mein Freund zu sein.

AGNES lächelt.

Du sahst zu schwarz; Du hieltst nicht Wort!

BRAND.

O doch; dies ist für Dich kein Ort.

Dein Aussehn ist nicht guter Art;

Für so viel Frost bist Du zu zart.

Um unser Haus hat nichts Bestand

Als Firn und Fels und Schutt und Sand.

AGNES.

Doch um so sichrer lugt's empor.

So weit schob sich der Gletscher vor,

Daß, wenn der Lenz ihn talwärts führt,[296]

So überschreitet uns der Schwall,

Und unser Haus steht unberührt

Wie unter einem Wasserfall.

BRAND.

Und keine Sonne weit und breit.

AGNES.

Sie bringt doch so voll Zärtlichkeit

Dem Berg da drüben ihren Gruß.

BRAND.

Drei Wochen, ja, – zur Sommerszeit, –

Doch nie erreicht sie seinen Fuß.

AGNES blickt ihn aufmerksam an, steht auf und sagt.

's ist etwas, das Dich bangen macht!

BRAND.

Nein, Dich!

AGNES.

Nein, Dich!

BRAND.

Du schnürst Dich zu,

Du hehlst mir etwas!

AGNES.

Brand, auch Du!

BRAND.

Dir schwindelt wie vor Abgrundsnacht!

Was ist's?

AGNES.

Was eben Sorgen sind – –

BRAND.

Du sorgst! Um wen?

AGNES.

Um unser Kind.

BRAND.

Um Alf?

AGNES.

Du auch!

BRAND.

Ja, dann und wann!

Doch nein, das tut uns Gott nicht an.

Gott ist ja gut! Mein Jungchen macht

Sich noch heraus – und wie! gib acht!

Wo ist er jetzt?

AGNES.

Er schläft.

BRAND sieht durch die Tür hinein.

Sieh her!

Er träumt von keiner Erdbeschwer.

Die kleine Hand ist drall und rund –

AGNES.

Doch bleich.

BRAND.

Das wird sich wieder fügen.

AGNES.

Wie süß er schläft, mit tiefen Zügen!

BRAND.

Gott segne Dich; schlaf Dich gesund!


Schließt die Tür.
[297]

Mit Dir und ihm sank Fried' und Licht

Auf meines Tagwerks strenge Pflicht;

Der Taten Last, der Sorgen Ring

Ward zwischen Euch ein leichtes Ding;

Dir dank' ich's, wenn mein Fuß nie fiel,

Und Trost ward mir sein kindlich Spiel.

Erst sah ich mich als Märtyrer; –

Doch sieh, wie milde hat der Herr

Mein ganzes Los in Glück verkehrt –

AGNES.

Ja, doch Du bist des Glücks auch wert.

O Brand, hast Du gekämpft, entsagt, –

Gedarbt, geduldet, Dich zerplagt; –

Ich weiß, still hast Du Blut geweint –

BRAND.

Ich trug es leicht, mit Euch vereint.

Mit Dir zog hier die Liebe ein

Wie lichter Frühlingssonnenschein.

Ich hatt' ja nie um sie gewußt;

Kalt war's an Vaters, Mutters Brust;

Und wenn einmal ein Funke glomm,

So fand er frostigen Willkomm.

Es ist, als hätt' die ganze Glut

Nur darum all die Zeit geruht,

Zwiefache Glorie nun um ihn

Und Dich, mein süßes Weib, zu ziehn!

AGNES.

Nicht nur um uns! Wer immer jetzt

Den Fuß auf Deine Schwelle setzt,

Wer ratlos, wer kopfhängerisch,

Wer leidvoll, streitvoll, schwank und krank,

Sie finden alle Speis' und Trank

An Deines Herzens reichem Tisch.

BRAND.

Allein durch Euch. Durch Euch erst fand

Mein Herz der Güte himmlisch Land.

Kein Mensch kann alle Menschen lieben,

Eh' er nicht einen liebte. Ich

Ward früh in Einsamkeit getrieben, –

So härtete mein Herze sich –

AGNES.

Und doch, – Dein Lieben ist nicht weich;

Und wenn Du streichelst, wird's ein Streich.[298]

BRAND.

Bei Dir auch?

AGNES.

Nein! Wie könnt' ich klagen!

Mir gabst Du, Lieber, leicht zu tragen; –

Doch mancher läßt Dich angesichts

Der Fordrung: Alles oder nichts!

BRAND.

Was rings die Welt als Lieb' anspricht,

Das will ich nicht und kenn' ich nicht.

Mir strahlt der Gottesliebe Bild,

Und die ist weder sanft noch mild;

Die macht kein Todesgrausen weich,

Und wenn sie streichelt, wird's ein Streich.

Was tat Gott in der Ölbergstunde,

Da ihn der Sohn, verzweifelnd schier,

Anflehte: Nimm den Kelch von mir!

Nahm er dem Sohn den Kelch vom Munde?

Nein, leeren mußt' er 'n bis zum Grunde.

AGNES.

O, üb' solch strenges Richteramt,

So ist die ganze Welt verdammt.

BRAND.

Wer weiß, wen einst Verdammnis trifft?!

Doch steht in ewiger Flammenschrift:

Nur dem, der treu, wird Licht zum Lohne,

Kein Feilschen schafft des Lebens Krone!

Du darfst der Prüfung Feu'r nicht fliehen,

Denk nicht, daß Du's mit Angstschweiß stillst.

Daß Du nicht kannst, wird Dir verziehen,

Doch nimmermehr, daß Du nicht willst.

AGNES.

Ja, ja, laß alles andre schweigen!

O, hilf mir, hilf mir mit Dir steigen;

Lehr' mich Dein hehres Aufwärtswallen;

Mein zager Mut will oft nicht mit;

Oft schlägt mich Angst, mich bangt zu fallen,

Und müd' und erdschwer schleppt mein Schritt.

BRAND.

Den Wahlspruch, Agnes, nie vergiß:

Nur keinen feigen Kompromiß!

Verurteilt ist all Handeln Dein,

Wenn Du es halb übst und zum Schein.

Das soll man zum Gesetz erheben,

Durch Worte nicht, doch durch sein Leben.[299]

AGNES wirft sich an seine Brust.

Wo Du gehst, folg' auch mein Fuß schwach!

BRAND.

Für zwei ist kein Geschröff zu jach.


Der Doktor ist den Weg herabgekommen und bleibt vor dem Zaun außen stehen.


DER DOKTOR.

Ei, schnäbeln sich verliebte Tauben

In diesen grauen Felsenlauben!

AGNES.

Mein altes Doktorchen! Du hier!

O, komm doch zu uns!


Läuft hinab und öffnet die Gartentüre.


DER DOKTOR.

Nicht zu Dir!

Du weißt recht gut, was in mir gärt.

An solcher Stätt' zu hausen, Kind,

Wo Firnenhauch und Winterwind

Eiskalt durch Leib und Seele fährt!

BRAND.

Nicht durch die Seele.

DER DOKTOR.

Nicht? Nein, nein!

Es wirft ja wirklich fast den Schein,

Als ständ' der jähgeschlossne Bund

Trotzdem auf festem, sicherm Grund,

Wiewohl 's nach alter Rede heißt,

Daß, was gebaut in hastiger Stund',

Auch von Bestand sich kurz erweist.

AGNES.

Ein Sonnenkuß, ein Glockenschlag

Weckt oft zu einem Sommertag.

DER DOKTOR.

Lebt wohl für heut! Mich ruft die Pflicht.

BRAND.

Zu meiner Mutter?

DER DOKTOR.

Gehn Sie mit?

BRAND.

Nicht jetzt.

DER DOKTOR.

Sie waren schon?

BRAND.

Noch nicht.

DER DOKTOR.

Pfarr, Sie sind hart. Ich schund und stritt

Mich hier durch Wind und Wetter lang,

Wiewohl ich weiß, es ist ein Gang

Um Armesündergroschenklang.[300]

BRAND.

Gott segn' Ihr Wirken immerdar!

Und machen Sie's ihr leicht, nicht wahr!

DER DOKTOR.

Den Willen segn' er nur; ich kam,

So oft mich Not in Anspruch nahm.

BRAND.

Nach Ihnen sandte sie. Und ich, –

Ich warte, warte bitterlich.

DER DOKTOR.

Was warten Sie?

BRAND.

Eh' sie nicht sendet,

Ist jedes Wort an ihr verschwendet.

DER DOKTOR zu Agnes.

Du armes Weibchen, Tag und Nacht

In solcher harten Hände Macht!

BRAND.

Ich bin nicht hart.

AGNES.

Er gäb' sein Blut,

Macht's ihrer Seel' Verfehlung gut.

BRAND.

Freiwillig nahm ich, als ihr Erbe,

Ihr Schuldnerbuch auf meine Kerbe.

DER DOKTOR.

Genug an Ihrem!

BRAND.

Vieler Schuld

Sühnt Eines Arbeit und Geduld.

DER DOKTOR.

Nicht eines, der selbst, arm und nackt,

Mit Schuld und aber Schuld bepackt.

BRAND.

Gleichviel; ich will, aus ganzem Sinn, –

Und dieses eine will reicht hin.

DER DOKTOR sieht ihn starr an.

Ja, Deines Willens quantum satis

Steht, reichgebucht, an seiner Statt;

Doch, Pfarr, Dein conto caritatis,

Das ist ein weiß, jungfräulich Blatt.


Ab.


BRAND folgt ihm eine Weile mit den Augen.

Kein Wort ward so voll Lug und List,

Wie's heut das Wörtlein Liebe ist.

Damit verhüllt man satansklug

Sein's Willens Schwachheit und Betrug;

Damit wird Schweigen drum gespult,

Daß man sein Lebtag spielt und buhlt.[301]

Der Berg wird steil, der Atem knapp, –

Die Liebe kürzt den Weg Dir ab!

Du folgst der Sünder breiten Reihn, –

Die Liebe wird Dir einst verzeihn;

Du schaust Dein Ziel, doch tatenlos, –

Die Liebe wirft Dir's in den Schoß;

Du wählst bewußt statt grade krumm, –

Die Liebe macht den Richter stumm!

AGNES.

Ja, das ist falsch, und doch, oft fass'

Ich's kaum und frag' mich: ist es das?

BRAND.

Eins fehlt! Erst Wille, ernst und echt,

Löscht des Gesetzes Durst nach Recht.

Erst mußt Du wollen, und nicht nur

Des Möglichen gemeine Spur,

Nicht nur die Summe von Beschwerd'

Und Müh', die eine Tat begehrt;

Nein, wollen muß Dein fröhlicher Mut

Durch aller Schrecken Flut und Glut.

Das ist kein Märtyrtum, in Wehn

Am Pfahl des Kreuzes zu vergehn; –

Zu wollen diesen Kreuzestod,

Zu wollen diese Fleischesnot,

Zu wollen diese Seelenqual, –

Erst das stellt Dich zur Königswahl.

AGNES schmiegt sich dicht an ihn an.

Fällt uns einst unsre Prüfung zu,

Mein Herr und Hort, dann rede Du!

BRAND.

Gewann der Wille solchen Streit,

Dann kommt der Liebe lichte Zeit

Wie eine Taube und verleiht

Des Lebens Ölblatt Dir als Paß;

Doch diesem Volk hier, schlaff und laß,

Gebührt als beste Liebe Haß!


Erschrocken.


Haß! – Weltenkrieg im Schoß zu tragen

Dies Wörtlein, wie ein Hauch zu sagen!


Eilig ab ins Haus.
[302]

AGNES blickt durch die offne Tür.

Er ist bei Alfchen hingekniet

Und wiegt das Haupt, als weinet' er,

Und preßt es auf sein Bett, wie wer,

Der nicht mehr Hilf' noch Ausweg sieht.

O, welch ein Born von Liebe bricht

Aus dieser Mannesbrust von Erz!

Alf darf er lieben; dessen Herz

Verdarb der Sünde Biß noch nicht.


Entsetzt ausbrechend.


Aufspringt er, – ringt die Hände, – weh

Was sieht er? Er ist bleich wie Schnee!

BRAND außen auf der Treppe.

Kein Bote noch?

AGNES.

Nein, keiner noch.

BRAND blickt ins Haus zurück.

Das ist ein Fiebern und Gepoch'

Im Herzchen unsres kleinen Kranken –!

Nur ruhig, Kind!

AGNES.

Was für Gedanken –!

BRAND.

Nein, sei nur ruhig –


Ruft nach dem Weg hinaus.


Da! Der Bote!

EIN MANN durch die Gartenpforte.

Jetzt sollst Du kommen, Herr!

BRAND.

Sofort!

Was sagte sie?

DER MANN.

Ein dunkel Wort;

Im Bett auf saß die halb schon Tote

Und sagte: Hol' ihn, 's geht zu End';

Mein halbes Gut fürs Sakrament.

BRAND weicht zurück.

Das halbe! Nein! Sag' nein!

DER MANN schüttelt den Kopf.

Da wär'

Mein Wahrheitreden nicht weit her.

BRAND.

Das halbe?! Alles war gemeint!

DER MANN.

Kann sein; gesagt war halb, nicht mehr.

Mein Kopf ist gut, das weiß mein Feind.[303]

BRAND ergreift ihn am Arm.

Du zeugst mir einst vor Gottes Thron,

Daß dies Wort ihrem Mund entflohn?

DER MANN.

Ja.

BRAND fest.

Sag', daß ich die Antwort send':

Kein Priester kommt, kein Sakrament.

DER MANN sieht ihn unsicher an.

Da hast Du wohl nicht recht gehört,

Wer Dich in seiner Not beschwört –

BRAND.

Ich kenne kein gezweiteilt Recht

Für fremd Geschlecht und mein Geschlecht.

DER MANN.

Hart Wort!

BRAND.

Es gilt hier, angesichts

Des Todes, alles oder nichts.

DER MANN.

Pfarrer!

BRAND.

Das kleinste Stäubchen Gold

Ist noch ein Klumpen Götzensold.

DER MANN.

Ich werd' der Antwort Geißelschlag

So lind führ'n, als ich's nur vermag.

Ihr bringt wohl eins noch Trost und Ruh':

Gott ist nicht ganz so hart wie Du!


Ab.


BRAND.

Ja, dieses Trosts verjauchter Krug

Vergab's der Menschheit oft genug.

Gegrein' und Schrein zur rechten Stund'

Verschmiert dem Richter leicht den Mund.

Ei, freilich! Das gehört sich so!

Man glaubt ja viel zu felsenfest,

Daß irgendwie und irgendwo

Der Alte mit sich handeln läßt.


Der Mann hat außen auf dem Wege einen anderen getroffen; sie kommen beide zusammen zurück.


BRAND.

Von neuem Botschaft?

ERSTER MANN.

Ja.

BRAND.

Ihr Sinn?

DER ZWEITE.

Neun Zehntel gibt sie willig hin.

BRAND.

Nicht alles?

DER ZWEITE.

Nein.[304]

BRAND.

Mein Wort Ihr kennt:

Kein Priester kommt, kein Sakrament.

ZWEITER MANN.

Sie hat zuletzt viel durchgemacht –

ERSTER.

Sie hat Dich doch zur Welt gebracht!

BRAND ringt die Hände.

Mir ziemt nicht zweierlei Art Recht

Für Fremde und für mein Geschlecht.

ZWEITER MANN.

Der Kranken Qual wächst fort und fort, –

Send' wenigstens ein sühnend Wort!

BRAND zum ersten Mann.

Geht; bringt der Kranken mein Gebot:

Tisch rein für Gnadenwein und -brot!


Die Männer ab.


AGNES schmiegt sich an ihn.

Oft fürcht' ich, Brand, für Deinen Stern:

Du flammest wie ein Schwert des Herrn!

BRAND mit Tränen in der Stimme.

Stellt nicht die Welt ohn' Ende sich

Entblößten Eisens wider mich?

Quält nicht die Welt mich bis aufs Blut

Mit ihrer Trägheit dumpfer Wut?

AGNES.

Steil ist der Weg, den Du ihr sannst.

BRAND.

Zeig' einen bessern, wenn Du kannst.

AGNES.

Leg' solch ein Maß, an wen's auch ist,

Und sieh, ob's auch nur einer mißt.

BRAND.

Nein, da hast Du zum Grausen recht.

So quer, so leer, so flach, so schlecht

Ist diese ganze Zeit geworden.

Schenkt einer heut durch Testament,

Ohn' daß er seinen Namen nennt,

Gleich rückt er in der Heiligen Orden.

Nimm einem Helden seinen Ruf,

Und laß ihm das nur, was er schuf;

Tu Kaisern, Königen Gleiches an, –

Und sieh, was noch getan wird dann!

Laß einen Dichter es bewenden,[305]

Die Nestbrut heimlich auszusenden,

Daß keiner ahnt, daß sein Genie

Ihr Stimm' und Goldgefieder lieh!

Fass' grünen oder dürren Ast:

Hingebung ist kein Menschengast.

Breit herrscht der Weltsucht Knechtsgedanke;

Wild klammert sich an Abgrunds Rand

Der Mensch an seines Staubseins Ranke, –

Und reißt die, – krallt er gier die Hand

Noch krampfhaft in Geröll und Sand.

AGNES.

Und hört Dein: Alles oder nichts!

Wie eine Windsbraut des Gerichts.

BRAND.

Kein Sieg wird ohne Kampf Dein eigen;

Wer tief gefallen, muß hoch steigen. –


Er schweigt eine Weile; seine Stimme verändert sich.


Und doch, an manchem Totenbett,

Wenn sie für ihre Sünden büßten,

War mir, ich trieb' in Meereswüsten

Auf eines Wracks sturmirrem Brett.

Stumm schluchzend biß ich oft genug

Die Zunge, die sich nie erbarmt, –

Und manchen, den ich grausam schlug, –

Wie lieber hätt' ich ihn umarmt! –

Sieh, Agnes, nach dem kleinen Bleichen;

Sing' ihn in lichte Träume ein;

Ein Kinderherz ist klar und rein,

Als wie ein See in Sonnenschein;

Ein Mutterwunsch kann drüberstreichen,

Dem Vogel gleich, der sein Gebiet,

Lautlos gespiegelt, überzieht.

AGNES bleich.

Was ist's, daß, wie der Pfeil auch fliegt,

Er stets zu Alf zurücke biegt?

BRAND.

O, nichts. Wart' es nur treu, das Kind.

AGNES.

Gib mir ein Wort mit.

BRAND.

Stark?

AGNES.

Und lind.

BRAND umarmt sie.

Wer schuldlos ist, leb' ohne Bangen![306]

AGNES blickt ihn hell an und sagt.

Eins gibt's, – das darf Gott nicht verlangen!


Ins Haus ab.


BRAND sieht still vor sich hin.

Daß er es dennoch dürfte, lehrt,

Was er von Abraham begehrt.


Schüttelt die Gedanken ab.


Nein, nein; mein Opfer ist gebracht.

Wie Gottes Donner hinzurollen,

Der Erde Schläfer aufzugrollen, –

Der Lebenstraum versank in Nacht.

Wie! Eines Opfers rühm' ich mich?

Ach, jenes Opfers Ruhm erblich,

Als Agnes mich erwachen machte –

Und sich mit mir zum Opfer brachte.


Sieht den Weg entlang.


Was ist die Kranke doch zu Haus

In ihrem Geize trotzig zäh;

Was rauft sie dies Geschwür nicht jäh

Mit Schoß und Stamm und Wurzel aus! –

Sieh da –! Nein, nur der Vogt ist's – und

Wie immer rührig, rund, gesund,

Die Händ' gesteckt in beide Taschen,

Wie Klammern um 'ne Parenthes' –

DER VOGT durch die Gartenpforte.

Schön guten Tag! Wir überraschen

Vielleicht nicht ganz dem Wunsch gemäß –

BRAND weist nach dem Hause.

Ich bitte –

DER VOGT.

Danke; 's tut's auch hier.

Erhält mein Wort nur Einlaß, bin

Ich sicher, Ihnen bringt, wie mir,

Die Unterredung nur Gewinn.

BRAND.

Was führt Sie her?

DER VOGT.

Vernahm ich recht,

So steht's mit Ihrer Mutter schlecht; –

Das tut mir leid.

BRAND.

Ich zweifle nicht.[307]

DER VOGT.

Das tut mir sehr leid.

BRAND.

Nun, und da –?

DER VOGT.

Jedoch, sie ist wohl alt; – Gott, ja,

Das Sterben ist nun einmal Pflicht.

Und da ich just vorüberstrich,

So dacht' ich: jetzt ermannst Du Dich

Und sprichst mal vor; auch um zu fragen,

Ob's wahr ist, was die Leute sagen,

Daß zwischen Ihnen seit der Zeit,

Daß Sie hier sind, Familienstreit –

BRAND.

Familienstreit?

DER VOGT.

Es heißt, sie hält

Mit aller Macht an ihrem Geld.

Da gab's wahrscheinlich denn Verdruß.

Man sieht doch selbst auch auf Erwerb.

Sie hat von Ihres Vaters Erb'

Den ungeteilten Vollgenuß –

BRAND.

Den ungeteilten –; nur zu wahr!

DER VOGT.

Da fährt man sich gar leicht ins Haar.

Und da ich mir nun denn gedacht,

Daß Sie dem weiteren Gescheht

Mit kühlem Blut entgegensehn,

So sind Sie wohl nicht aufgebracht, –

Ist auch der Zeitpunkt schlecht gewählt, –

Und hören mich.

BRAND.

Ob jetzt ob dann,

Drauf kommt's für mich wohl wenig an.

DER VOGT.

Ja, denn zur Sache, kurz und gut.

Sowie die Frau sich ausgequält

Und selig unterm Rasen ruht, –

Was bald geschehn wird, – sind Sie reich –

BRAND.

Sie glauben –?

DER VOGT.

Da ist nichts zu glauben.

Sie übersehn Ihr Land nicht gleich,

So scharf Sie auch den Kieker schrauben.

Sie werden reich!

BRAND.

Trotz des Gerichts?[308]

DER VOGT lächelt.

Was soll das hier? Das sorgt Sie nichts,

Da niemand Streit und Einwürf' macht.

Hier kommt kein Dritter in Betracht.

BRAND.

Und wollte doch nun irgendein

Miterb' ihr Gut sich zuerkennen –

Und sich den rechten Erben nennen?

DER VOGT.

Das müßt' der Teufel selber sein!

Ja, sehn Sie mich nur an; – nicht einer

Spricht außer mir ein Wort hier drein;

Vertraun Sie mir; ich weiß Bescheid.

Nun also: Gutgestellt, wie keiner

Am Ort hier, reich sogar, so können

Sie sich nun bessre Tage gönnen;

Frei lacht die Welt nun weit und breit.

BRAND.

Wie? Heißt das nicht mit einem Wort:

Wir brauchen Dich nicht mehr; zieh fort!?

DER VOGT.

Ich glaub', 's wär' allen nur zum Segen.

Stehn Sie, – wenn Sie die insgesamt

Betrachten, denen hier Ihr Amt

Gebeut die Bibel auszulegen, –

Nicht wie ein Wolf da, – derb verglichen, –

Vor Gänsen und vor Gänserichen?

Ihr Geist bleibt diesem engbemessnen

Bezirk ein unverstanden Buch;

Sie werden diesen eingesessnen

Bergbauern, diesen weltvergessnen

Fjordfischern oft ein wahrer Fluch.

BRAND.

Sein Heimatsort ist einem Mann,

Was einem Baum sein Wurzelgrund; –

Wenn man ihn da nicht brauchen kann,

Verstummt sein Mund, verfällt sein Pfund.

DER VOGT.

Das ist das fürnehmste Gebot:

Sich dem, was not tut, anzupassen.

BRAND.

Doch wird vom Tal sich das, was not,

Nicht wie vom Berg aus schätzen lassen.

DER VOGT.

So reden die im Lande draußen,

Nicht die in armen Tälern hausen.[309]

BRAND.

O, Ihr mit Eurem Unterschied

Von Tiefland und Gebirg'! Ihr zieht

Die Rechte vor, die jenem gelten,

Doch seine Pflichten übt Ihr selten.

Euch dünkt's genug, wenn Ihr nur schreit,

Daß Ihr geringe Leute seid.

DER VOGT.

Jedwede Generation,

Jedwede Zeit geht ihre Gasse.

Wir brachten unser Scherflein schon

Der Weltgeschichte großer Kasse;

Versteht sich, anno dazumalen;

Doch war es drum kein schlechter Zahlen.

Jetzt kommt der Ort nicht mehr in Frage;

Doch seinen Ruf bewahrt die Sage;

Es zählen seine großen Tage

In König Beles Kriegsannalen.

Da dringt noch Etzliches zu Ohr

Vom Brüderpaare Wulf und Thor

Nebst manchem wackren Häuflein, das

Nach Brettlands Küste fuhr und baß

Brandschatzend Land und Leute schor.

Im Süden schrie man schreckensbleich:

Gott schütz' uns vor der Eber Streich!

Und diese Eber, des sind wir

Gewiß, die waren Volk von hier.

Und konnten sich die Kerle rächen!

Da schwamm's von Blut- und Feuerbächen!

Ja, einer, Türkenmacht zu schwächen,

Nahm selbst das Kreuz, dem Herrn zulieb; –

Wenn auch der Zug selbst unterblieb –

BRAND.

Es stammt gewiß ein breit Geschlecht

Von diesem Helden ab?

DER VOGT.

Ganz recht:

Doch woher wissen Sie –?

BRAND.

O, weil

So viele, dünkt mich, heut ihr Heil

In einem Kreuzzug solcher Wahl

Versuchen, wie der dazumal.[310]

DER VOGT.

Jawohl, es blüht noch weit und breit.

Doch waren wir in Beles Zeit!

Erst also kam das Ausland dran;

Dann fingen wir daheim den Tanz

Mit Nachbarn und Gevattern an,

Einheizten mit der Felder Stroh

So Kirch' wie Haus, uns flechtend so

Aus großen Taten Kranz auf Kranz.

Des Bluts, das wir dabei vergossen,

Ward später leicht zu viel gedacht;

Doch obbemeld'ter Sagenhort

Erlaubt denn doch auf unsre Macht

In jenem Zeitraum, längst verflossen,

Ein ganz bescheiden rühmend Wort,

Sowie den Schluß, daß unser Ort

Zum Fortentwicklungskampf der Welt

Mit Feu'r und Schwert sein Teil gestellt.

BRAND.

Doch scheint dir nicht an Dich gerichtet,

Mein Volk, daß Adel auch verpflichtet,

Da du mit Egge, Pflug und Karst

Held Beles Erbe stumm verscharrst.

DER VOGT.

Durchaus nicht. Gehn Sie nur mal hier

Auf eins von den Gemeinde-Essen,

Wo Richter, Küster, Schulz und mir

Die Ehrenplätze zubemessen,

Und sehn Sie, kommen Punsch und Bier,

Ob König Bele wohl vergessen!

Mit Tusch und Sang und Becherklang,

In Reden kurz und Reden lang

Wird sein gedacht, läßt man ihn leben.

Ich hab' oft selber tiefen Drang

Verspürt, ihm aus Gedankenzwirn

Ein blumig Ehrenkleid zu weben,

Und baß erbaut manch Herz und Hirn.

Ich mag gern etwas Poesie.

Das tun im Grund wir alle, die

Wir hier daheim; – wiewohl verhalten; –[311]

Im Leben darf sie niemals walten, –

Nur von Glock' sieben bis Glock' zehn

Des Abends, wenn wir müßig gehn,

Und man, vom Tagwerk müd und matt,

Ein Aufschwungsbad von nöten hat.

Was uns an Ihrem Treiben irrt,

Das ist: Sie woll'n – stirb oder gib! –

So sä'n wie mäh'n auf einen Hieb.

Sie trachten, wie die Dinge scheinen,

Idee und Leben zu vereinen, –

Sie woll'n den Täter mit dem Beter

So innig in ein Joch geschirrt,

Daß eins draus wird, wie aus Salpeter,

Karbon und Schwefel Pulver wird.

BRAND.

Erraten.

DER VOGT.

Doch in dieser Weise

Bewirtschaftet man größre Kreise.

Die werden Ihrem Wunsch genügen,

Uns ziemt nur, Moor und Meer zu pflügen.

BRAND.

Pflügt mir zuvörderst Euer leer

Geprahl von Ruhm hinab ins Meer!

Ein Zwerg wächst darum um kein Haar,

Weil Goliath sein Urahn war.

DER VOGT.

Große Erinnerungen stärken.

BRAND.

Ja, – treiben sie zu neuen Werken.

Doch Ihr schuft jenes Säculum

Zu Eures Stumpfsinns Faulbett um.

DER VOGT.

Mein erstes bleibt mein letztes Wort; –

Am besten wär's, Sie zögen fort.

Hier wird Ihr Wirken nur versanden,

Ihr Weltanschauen nicht verstanden.

Das Trösten auf ein besser Morgen,

Den Aufschwung, der von Frist zu Frist

Geplagtem Volk vonnöten ist,

Werd' unverdrossen ich besorgen.

In meiner ganzen Laufbahn spricht

Gar viel von wohlerfüllter Pflicht;[312]

Ich hab' des Volkes Zahl verdoppelt,

Verdreifacht schier, zudem zugleich

Bald den, bald jenen Nahrungszweig

An diesen Fjordstrich hier gekoppelt.

Mit trotzender Natur im Kampf

Sind fortgerückt wir wie mit Dampf,

Und Wege ziehn sich, Brücken streben –

BRAND.

Doch nicht vom Glauben hin zum Leben.

DER VOGT.

Vom Fjord bis hoch zum Gletscherschnee.

BRAND.

Nicht zwischen Handlung und Idee.

DER VOGT.

Erst Urbarmachung, Spann' um Spann',

Erst Fortkunft zwischen Mann und Mann, –

Darüber war ein Urteil nur,

Eh' Ihr Geist in die Leute fuhr.

Des Grubenlichts gewohnten Schein

Verquickten Sie mit Nordlichtsflammen;

Wen läßt solch Zwielicht da noch scheiden,

Was recht, was falsch, was groß, was klein,

Was Büßen, was unschuldig Leiden?

Jedwed Verhältnis rann zusammen; –

Und die vereinigt siegen sollten,

Stehn in zwei Haufen nun zerscholten.

BRAND.

Sie setzen mich noch lang nicht matt.

Man wählt nicht seines Wirkens Statt.

Wem klar sein Ziel in Herz und Sinn,

Ihm strahlt das Wort von Anbeginn:

Gott will es: Hier gehörst Du hin!

DER VOGT.

So bleibe man, doch in dem Seinigen;

Ich seh' Sie gern die Leute reinigen

Von Sünden, Lastern, als im Schwang;

Des braucht's oft alle Klafter lang.

Bloß nicht gemacht den Werkeltag

Zum Sonntag, – und nicht stets die Flagg'

Gezeigt, als ob jedwedes Brett

Im Fjord an Bord den Herrgott hätt'![313]

BRAND.

Sollt' ich nach Ihrem Ratschlag handeln,

Ich müßt' mein innerst Wesen wandeln.

Doch das just gilt's: Sich selbst zu leben,

An sein Werk ganz sich hinzugeben;

Und dies, mein Werk, ich führ's hinaus,

Daß es soll leuchten um mein Haus!

Das Volk, das Euer Führertrott

Einschläferte, wach' auf zu Gott!

In Eures Engsinns Zwinger schwur

Es ab bald letzte Bergnatur;

Aus Eurer Kleinheit Hungerkur

Hervorgeht jeder stier und stur;

Ihr sogt ihm aus sein bestes Blut,

Ihr grubt ihm 's Mark aus seinem Mut;

Ihr pochtet mürbe jedes Herz,

Und sollte stehn wie gossen Erz; –

Doch noch, – wie lang sein Groll auch schwieg, –

Kann's Euren Ohren donnern: Krieg!

DER VOGT.

Krieg?

BRAND.

Krieg!

DER VOGT.

Gut; fangen Sie nur an!

Sie fallen als der erste Mann.

BRAND.

Einst wird gewaltig offenbar,

Daß Unterliegen Siegen war!

DER VOGT.

Brand, Brand! Sie stehn an einer Wende;

Wenn Sie der Einsatz nur nicht reut!

BRAND.

Ich wag' ihn.

DER VOGT.

Nimmt's ein schlimmes Ende,

So ward Ihr Lebenstag vergeud't.

Sie haben, was das Herz begehrt;

Erbgut wird Ihnen aufgedrängt;

Ein Kind macht Ihnen 's Leben wert,

Ein lieb Gemahl; – das Glück, es hängt

Vor Ihnen wie die reife Beere!

BRAND.

Und wenn ich dennoch diesem Glück,

Wie Sie's verstehn, den Rücken kehre?

Falls ich es muß?[314]

DER VOGT.

Vergeben Stück

Entroll'n Sie der Fernabwelt hier

Ihr volkskriegweckendes Panier!

Ziehn Sie zum Süden, zu Gestaden,

Wo kühne Köpfe mehr in Gnaden;

Dort sammeln Sie die Starkgemuten

Und lassen die Gemeinde bluten;

Hier opfern wir nicht Blut, – nur Schweiß,

Im Kampf um Brot mit Stein und Eis.

BRAND.

Hier bleib' ich doch. Hier ist mein Herd.

Und wo mein Herd ist, liegt mein Schwert.

DER VOGT.

Sie wissen, was Sie als Nicht-Sieger

Verlieren – und nie mehr erreichen!

BRAND.

Mich selbst verlör' ich, wollt' ich weichen.

DER VOGT.

Brand, fruchtlos kämpft ein einsamer Krieger.

BRAND.

Die Besten soll'n mir Folgschaft leisten.

DER VOGT lächelt.

Mag sein, mag sein, – doch mir die meisten.


Ab.


BRAND sieht ihm nach.

Ein Vollblut-Volksmann! Reger Hand,

Rechtschaffen denkend, warm und billig,

In seiner Weise fortschrittswillig,

Und eine Geißel doch fürs Land.

Nicht Bergrutsch, Dammbruch, Winters Ost,

Nicht Hungersnot, nicht Pest, nicht Frost

Verschulden halb die Niederlag',

Wie solch ein Mann in Jahr und Tag.

Die Landplag' raubt Dir nur Dein Leben; –

Doch er –! Wie manches frische Streben,

Wie manchen stolzen Traum zertrümmert,

Wie manchen starken Ton verkümmert

Solch ein engbrüstig-heis'rer Geist!

Wie manch von Lächeln hell durchsonnten,

Wie manch von Blitzen schwangren Blick,

Wie manchen Hochflug's Zwiegeschick,[315]

Draus Taten, Werke wachsen konnten, –

Hat er zerbrochen und vereist.


Plötzlich in Angst.


Kommt keine, keine Botschaft mehr?

Doch – dort –!


Eilt dem des Weges kommenden Doktor entgegen.


Sie hat Sie hergesandt –?

DER DOKTOR.

Sie steht vor ihrem Richter, Brand.

BRAND.

Tot! Doch in Buße?

DER DOKTOR.

Glaub' ich kaum:

Ihr zäher Geiz gab ihr nicht Raum,

Bis sie der Tod im Arme hielt.

BRAND blickt still erschüttert vor sich hin.

Ist eine Seele hier verspielt?

DER DOKTOR.

Vielleicht, daß den gerechten Lohn

Der Richter ihr erlassen will!

BRAND leise.

Was sagte sie?

DER DOKTOR.

Sie raunte still:

Gott ist so hart nicht wie mein Sohn.

BRAND sinkt von Schmerz übermannt auf die Bank.

In Todesnot, in Sündenfall

Die gleiche Lüg' allüberall!


Verbirgt das Gesicht in den Händen.


DER DOKTOR tritt näher, betrachtet ihn und schüttelt den Kopf.

Sie wollen abgelebten Zeiten

Ein Auferstehungsfest bereiten.

Sie glauben, scheint es, noch zur Stund'

An Gottes und des Menschen Bund.

Doch jede Zeit hat ihre Art;

Die unsre schreckt nicht Höllenfahrt,

Altweiberfurcht, Verdammniswahn –

Ihr erst Gebot ist: Sei human!

BRAND blickt auf.

Human! Jawohl, dies schlaffe Wort

Kennt heut der Erde letzter Ort!

Mit dem macht jeder Tropf Dich still,

Wenn er nichts schaffen kann und will;[316]

Mit dem schmückt jeder Wicht sich jetzt,

Wenn er nur Halbes wagt und setzt:

Von dem beobdacht bricht man heut

Jedwed Gelübd', gleich feig bereut; –

Geht's nach Euch Zwergenseelen, ist

Bald jeder Mensch ein Humanist!

War Gott human zu Jesu Christ?

Hätt's damals Euer Gott gelenkt,

Er hätt' ihm wohl sein Kreuz geschenkt –

Und aus dem ganzen Heilswerk sacht

Ein Diplomatenstück gemacht!


Verbirgt seinen Kopf und sitzt in stummer Trauer.


DER DOKTOR leise.

Ras' aus, ras' aus, du Herz im Sturm; –

Am besten wär's, du könntest weinen.

AGNES ist auf die Treppe herausgekommen und flüstert bleich und erschrocken dem Doktor zu.

Komm schnell! O Gott!

DER DOKTOR.

So aufgeregt!

Was ist Dir, Kind?

AGNES.

Ein Sorgenwurm

Hat kalt sich mir ums Herz gelegt –!

DER DOKTOR.

Was ist denn?

AGNES zieht ihn mit sich.

Komm zu unserm Kleinen!


Sie treten ins Haus, ohne daß es Brand bemerkt.


BRAND still vor sich hin.

Tod ohne Buße. Tod wie Leben.

Ist da nicht Gottes Fingerzeig?

Von mir will er den Zins erheben,

Den sie zu zahlen sich begeben, –

Nun zehnmal weh' mir, wich' ich feig!


Erhebt sich.


Ihr Sohn, will ich, auf Heimatsgrund,

Unwandelbar von dieser Stund'

An kriegen, Gottes Kreuzvasall,

Für Geistes Sieg in Fleisches Fall.

Gott gab mir seiner Zunge Erz,[317]

Glomm seine Zornglut mir ins Herz; –

Nun steht mein Wille hoch in Halmen,

Nun darf, nun kann ich Fels zermalmen!

DER DOKTOR begleitet von Agnes, tritt eilig auf die Treppe hinaus und ruft Brand zu.

Ihr Haus beschickt und fort von hier!

BRAND.

Und bebte die Erd', ich trotzet' ihr!

DER DOKTOR.

So ist Dein Kind des Todes, Mann!

BRAND.

Mein Kind! Mein Alf! Was ficht Sie an!

Sie reden irr!


Will ins Haus.


DER DOKTOR hält ihn zurück.

Nein, bleiben Sie! –

In dieser finstern Felsenkluft

Mit ihrer eisigen Nordpolluft,

Mit ihrem Nebel, naß und schwer,

Nur einen Winter noch, – und nie

Erblickt Ihr Kind die Sonne mehr.

Nur Flucht, Brand, rettet Ihren Sohn, –

Doch bald, am liebsten morgen schon.

BRAND.

Heut abend, gleich, noch diese Stund'!

Stark werd' er wieder und gesund!

Kein Gletscherhauch, kein Küstenwind

Mach' seine kleine Brust mehr wund.

Wieg' sanft in Schlaf ihn, – und geschwind

Dann fort aus diesem Grabesgrund!

O Agnes, Todesnähe spinnt

Ihr graues Garn um unser Kind!

AGNES.

Wohl ahnt' ich zitternd die Gefahr,

Doch nicht, daß sie so nahe war.

BRAND zum Doktor.

Sie schwören mir, daß Flucht ihn rettet?

DER DOKTOR.

Wen Vaterliebe sorgsam bettet,

So Tag wie Nacht, – er ist gefeit.

Sei'n Sie ihm alles, und die Zeit –

Getrost! – der Heilung ist nicht weit![318]

BRAND.

Dank! Dank!


Zu Agnes.


Einhüll' ihn dicht in Daun;

Den Fjord lang weht schon nächtlich Graun.


Agnes ins Haus ab.


DER DOKTOR betrachtet schweigend Brand, der unbeweglich durch die Tür hineinblickt, geht darauf zu ihm hin, legt ihm die Hand auf die Schulter und sagt.

Wo's andre gilt, so amtsgewichtig, –

Und mit sich selber so nachsichtig!

Viel oder wenig zählt bei jenen

Gar nicht, nur alles oder nichts;

Doch selber weint man Weibertränen,

Gefällt's der Fordrung des Verzichts –

Sich auf uns selber auszudehnen.

BRAND.

Was meinen Sie?

DER DOKTOR.

Der Mutter dort

Scholl des Gesetzes steinhart Wort:

Verdammt! Legst du nicht alles ab

Und schreitest nackend in dein Grab!

Und dieser Ruf scholl oft genug,

Wo bang ein Herz und angstvoll schlug.

Jetzt treibt man selbst in Schiffbruchsnot

Auf schicksalssturm-verschlagnem Boot,

Jetzt ist auf umgekehrtem Kiel

Ein Schuldbrief plötzlich Last zuviel; –

Und jenes Buch, das zentnerschwer

Die Brüder schlug, rutscht flugs ins Meer; –

Sonst wär's am End' im bösen Wehn

Ums eigne liebe Kind geschehn.

Geflohn aus dieser Sturmregion!

Der Mutter Leiche selbst geflohn!

Geflohn Bestimmung, Seelsorg', Haus!

Jetzt setzt der Pfarr die Predigt aus!

BRAND greift sich verzweifelt an den Kopf, wie um seine Gedanken zu sammeln.

Bin jetzt ich blind? War ich's zuvor?

DER DOKTOR.

Sie lieh'n dem Vater in sich Ohr.

Ich schelt' mit nichten, was Sie tun; –[319]

Für mich rückt der Gebrochne nun

Weit über den Titan empor. –

Ade! Nun bot ich Ihrer Seele

Den Spiegel. Sehn Sie seufzend draus:

So sieht ein Himmelsstürmer aus!


Ab.


BRAND starrt eine Weile vor sich hin; plötzlich mit Leidenschaft.

Jetzt oder einst, – wann griff ich fehle?


Agnes tritt aus der Türe, den Mantel über den Schultern und das Kind auf dem Arm; Brand sieht sie nicht. Sie will reden, aber das Wort bleibt ihr erschrocken in der Kehle stecken, da sie den Ausdruck seiner Züge bemerkt. In demselben Augenblick kommt ein Mann eilig durch die Gartentür herein. Die Sonne geht unter.


DER MANN.

Hör', Pfarr, Du hast hier einen Feind!

BRAND preßt die Hand gegen die Brust.

Ja, hier.

DER MANN.

Nimm Dich vorm Vogt in acht!

Du hattest viel' um Dich vereint,

Bis sein Gered' uns irr gemacht.

Verleumd'risch trug er hin und her,

Der Pfarrhof ständ' in kurzem leer,

Und Du, Du kehrtest uns den Rücken.

Nun Deine reiche Mutter tot.

BRAND.

Und wär's nun so –?

DER MANN.

Nein, seiner Tücken

Ursach' errät sich ohne Not.

Stehst wider ihn und seinen Bund,

Hast ihm den Nacken nie gebogen –:

Das ist der Nachred' wahrer Grund.

BRAND unsicher.

Er tat Euch wohl – die Wahrheit kund.

DER MANN.

So hättst Du allzumal belogen!

BRAND.

Hätt' ich –?

DER MANN.

Wie oft hast Du erzählt,

Daß Gott selbst Dich zum Streit erwählt;

Daß unter uns die Heimat Dein,[320]

Daß hier Dein heil'ger Krieg soll sein,

Daß jeder, der Berufung treu,

Der Flucht Schand' mehr als alles scheu'!

Und Du, Du bist berufen! Tiefst

Nährt mancher, was Du mahnend riefst.

BRAND.

Das Ohr der Menge hier ist taub;

An dürrem Holze grünt kein Laub.

DER MANN.

Das weißt Du besser; – manch ein Herz

Blüht nun voll Hoffnung himmelwärts.

BRAND.

In zehnmal mehren herrscht doch Nacht.

DER MANN.

Du bist wie Licht, das helle macht.

Doch wie's auch mit der Menge steh', –

Aufs Zählen kommt hier wenig an;

Denn hier steh' ich, der eine Mann,

Und sage: Wenn Du kannst, so geh!

Zwar Bücherwissen hab' ich keines,

Doch ist mein Herz so voll wie eines;

Du gabst mir Deine Hand zu fassen, –

Du darfst mich jetzt nicht fallen lassen!

Du kannst es nicht; ich halte fest;

Versagtest Du, so wär's mein Rest! –

Leb' wohl! Du wirst mir nicht zu Spott.

Mein Pfarr verläßt nicht mich noch Gott.


Ab.


AGNES schüchtern.

Weiß ist Dein Antlitz, bleich Dein Mund,

Als schrie' Dein Herz im tiefsten Grund.

BRAND.

Jed' klangvoll Wort, das ich hier sprach, –

Die Bergwand hallt's anklagend nach.

AGNES macht einen Schritt vorwärts.

Ich bin bereit!

BRAND.

Bereit? Wozu?

AGNES kraftvoll.

Zu tun, was eine Mutter tu'!


Gerd läuft draußen auf dem Wege vorüber und macht an der Gartentür halt.


GERD klatscht in die Hände und ruft mit irrer Freude.

Hörtet Ihr's? Fort flog der Pfarrer! –[321]

Tief vom Hügel, hoch vom Berg

Wimmeln Troll und Draug und Zwerg,

Schwarz und wüst und groß und klein, –

Hu, wie hieb die Bande drein! –

Haben mir mit wilden Bissen

Aug' und Herz halb ausgerissen!

Pah, Ihr plumpen Menschennarrer, –

Gerd kann gern die Hälfte missen!

BRAND.

Kind, was reimst und träumst Du da!

Steh' ich denn nicht vor Dir?

GERD.

Ja –

Du! Du wohl, doch nicht der Pfarrer!

Jäh herab vom Schwarzen Horn

Schoß mein Habicht. Wild von Sporn,

Zaum und Sattelzeug durchschnitt

Er den Dust, der Nachtdurchstarrer,

Und der Mann, der auf ihm ritt, –

Sieh, das war, das war der Pfarrer!

Leer steht jetzt der Dorfkirch' Raum,

Vorgelegt ist Schloß und Baum;

Ihre Zeit wird nimmer kehren;

Jetzt kommt meine Kirch' zu Ehren,

Wo mein Pfarrer Predigt hält,

Hoch im weißen Meßgewand,

Wie's ihm webte Winters Hand; –

Willst Du 'n hör'n, komm hinterher;

Eure Dorfkirch' steht ja leer;

Wenn er seinen Text bestellt,

Schallt es über die ganze Welt!

BRAND.

Wer hieß, Arme, Dich, mit irren

Götzenfabeln mich verwirren?

GERD kommt durch die Gartentür herein.

Was sind das für Narreteiden:

Götzen? Ei, was wird das sein?

Einmal groß und einmal klein,

Immer gülden, bunt und seiden.

Götzen!? Hörst Du, siehst Du sie?

Regt sich's nicht im Tuche hie[322]

Wie von Kinderhänd' und -beinen?

Diese Windel, fein und seiden, –

Sag', was mag sie wunders kleiden?

Wohl ein Kind in Schlummerruh'?

Da erschrickt sie, – deckt es zu!

Götzen? Mann, da siehst Du einen!

AGNES zu Brand.

Hast Du Bitten, hast Du Tränen?

Mich hat Grausen ausgebrannt.

BRAND.

Weh! Dies Wesen, möcht' ich wähnen,

Hat ein Höherer gesandt!

GERD.

Horch! jetzt läuten all die Glocken

Droben auf dem wilden Grat!

Sieh, wen sie zum Kirchgang locken,

Welche Spukgemeinde naht!

Tausend Zwerg- und Trollgestalten,

Die der Pfarr ins Meer geknechtet,

Brachen ihrer Grüfte Riegel:

Nimmer lassen sie, geächtet

Unter seines Fluches Siegel,

Sich von See und Sarg mehr halten;

Wimmelnd nahn die nassen, kalten; –

Kinder, scheintot, sieh, mit Greinen

Berglawinenschutt entstreben.

Vater! Mutter! schreit's im Chor;

Männer, Weiber stürzen vor;

Dörfler wandert mit den Seinen,

Wie ein Vater, söhn'-umgeben,

Dörflerin hat ihrem toten

Kind die Mutterbrust geboten;

War sie je so strack zu sehn,

Wann sie mußt' zur Kindstauf' gehn?

Da der Pfarr geflohn, ward Leben!

BRAND.

Weich von mir! Fast zeugt die Nacht

Schlimmern Spuk noch –

GERD.

Horch! Er lacht,

Er, der längs des Weges sitzt,

Wo er auf zur Höhe flitzt;

Treulich bucht er Seel' um Seele[323]

Aus des Tals verlaßner Kehle; –

Hei, er zählt nicht viele Lücken;

Leer ist ja der Dorfkirch' Raum,

Zugesperrt mit Schloß und Baum, –

Fort der Pfarr auf Habichts Rücken!


Springt über den Gartenzaun und verliert sich in den Felsen. Stille.


AGNES nähert sich Brand und sagt mit gedämpfter Stimme.

Es ist Zeit; wir wollen gehn.

BRAND starrt sie an.

Welchen Weg?


Zeigt zuerst auf die Gartenpforte, dann auf die Haustür.


Den? – Oder den?

AGNES weicht schaudernd zurück.

Brand, – Dein Kind!

BRAND folgt ihr.

Was war ich erst?

Priester oder Vater?

AGNES weicht noch weiter zurück.

Wärst

Gott Du selbst, der also fragt', –

Liess' ich dies doch ungesagt!

BRAND folgt ihr wieder.

Sprich als Mutter! Soll ich fort?

Du hast hier das letzte Wort!

AGNES.

Dein Gemahl bin ich; – entscheide!

Dein Gebot gilt für uns beide.

BRAND will sie am Arm ergreifen.

Nimm den Kelch der Wahl von mir!

AGNES weicht hinter den Baum zurück.

Hieß' ich dann noch Mutter Dir?

BRAND.

Daraus blitzt ein Urteilsstrahl!

AGNES stark.

Bleibt Dir überhaupt noch Wahl?

BRAND.

Daraus blitzt es abermal!

AGNES.

Fühlst Du Dich als Auserwählten?

BRAND.

Ja!


Greift sie fest um die Hand.


Und nun schenk' mir gestählten

Mutes Leben oder Tod.

AGNES.

Folge Deines Gotts Gebot!


Pause.
[324]

BRAND.

Es ist Zeit; wir wollen gehn.

AGNES tonlos.

Welchen Weg, Brand?


Brand schweigt.


AGNES zeigt auf die Gartenpforte und fragt.

Den?

BRAND zeigt auf die Haustür.

Nein, – den!

AGNES hebt das Kind auf ihren Armen hoch empor.

Gott! Was ich Dir hier gegeben,

Darf ich stolz zum Himmel heben!

Schweige nun auch Du mir nicht!


Ab ins Haus.


BRAND starrt eine Weile vor sich hin, bricht in Tränen aus, schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, wirft sich nieder auf die Treppe und ruft.

Jesus, Jesus, gib mir Licht![325]

Quelle:
Ibsen, Henrik: Brand. Ein dramatsiches Gedicht, Übersetzt von Christian Morgenstern, In: Sämtliche Werke. Volksausgabe in fünf Bänden, 2. Band, Berlin 1911, S. 245–419, S. 296-326.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Brand. Ein dramatisches Gedicht
Brand: Ein dramatisches Gedicht
Brand: Ein dramatisches Gedicht
Brand: Ein dramatisches Gedicht
Brand: Ein dramatisches Gedicht

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon