Fünfte Szene


[466] Offne Galerie im Palaste.

Zar Peter tritt auf. Ihm folgen: Ein Arzt und Mons de la Croix.


PETER zum Arzte.

Wie geht es meinem Sohn?

ARZT.

Er liegt im Fieber.

PETER.

Seit wann?

ARZT.

Bewußtlos fand ich ihn, als er

Von dem Gericht zurückgetragen ward.

PETER.

Hat ihn sein Schicksal so erschreckt?

ARZT.

Noch mehr

Die Art, wie's ihm bereitet ward. Der Wechsel

Von Siegeshoffnung, niederschmetternder

Vernichtung, ferner,[466]

Daß jenes Mädchen, die er lieb gehabt,

Ihn angegeben, rührte die Natur

In ihren feinsten Adern grabend auf.

PETER.

Ist es gefährlich?

ARZT.

Nein, Ew. Majestät.

Die Jugend wird sich helfen. Morgen schon

Ist hergestellt, ich hoff's, der Zarewitsch.

PETER.

Ihr seid der Sache sehr gewiß.

ARZT.

Ich bin's,

Soweit in unsrer Kunst Gewißheit gilt.

PETER.

Ein kluger Nachsatz! – Welcher Offizin

Entnehmt Ihr Eure Mittel?

ARZT.

Mr. Bear's.

PETER.

Ist's ein geschickter Mann?

ARZT.

Durchaus erfahren

In den Geheimnissen von Stoff und Mischung.

PETER.

'Ne Frag' aus Neugier: Sagt man nicht von ihm,

Er mach' Aqua Toffana?

ARZT.

Majestät,

Um solche Ding' bekümmert sich kein Arzt![467]

PETER.

Der Kaiser auch nicht. – Seht nach meinem Sohn.


Arzt ab.

Zu Mons.


Was will die Kaiserin?

MONS.

Sie hat mir nie

Die Pforten ihres Zutrauns aufgetan,

Ich steh' ihr ferne, wie ein jeder Diener;

In unnahbarer Hoheit wandelt sie

Uns allen fremd, und der Befehl allein

Verknüpft die Herrsch'rin den Gehorchenden.

PETER.

Zwei Dutzend ungeschickter Wort' zuviel,

»Ich weiß nicht« – mir zu sagen.

MONS.

Zürnt Ihr?

PETER.

dir? –


Mons ab. Der Zar geht auf und nieder. Ein Sekretär tritt mit dem Todesurteile ein.


SEKRETÄR.

Des Hofes Schlußurteil.


Überreicht es.


PETER.

Das ging ja rasch.

Fürsorglich hat es Tolstoi wohl schon

Vorher verfassen lassen. – Bleib zur Hand.

Ich habe deiner Feder mancherlei

Heut zu vertäuen noch.


Sekretär ab. Der Zar liest das Urteil.


Ein höchst gerechter, wohlerwogner Schluß!

Moses und die Propheten und Apostel

Drin angeführt ... und doch ...


[468] Er wirft es heftig auf den Tisch.


Ein Schandurteil! –

An einer Klausel, einem Nichts ihn fassen!

Gemein und niederträchtig! Blutig-albern!

Bestellt' ich euch, daß ihr hyänengierig

In der vergeßnen Dinge Moder wühlen,

Scharr'n solltet aus der Gruft verweste Schuld?

O das ist schlimmer als des Meuchlers Dolch!


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 466-469.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Alexis
Alexis: Eine Trilogie Von Karl Immermann . (German Edition)

Buchempfehlung

Jean Paul

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Der Held Gustav wird einer Reihe ungewöhnlicher Erziehungsmethoden ausgesetzt. Die ersten acht Jahre seines Lebens verbringt er unter der Erde in der Obhut eines herrnhutischen Erziehers. Danach verläuft er sich im Wald, wird aufgegriffen und musisch erzogen bis er schließlich im Kadettenhaus eine militärische Ausbildung erhält und an einem Fürstenhof landet.

358 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon