Fünfte Szene


[315] Zar Peter. Oberst Gordon. Vorige.


PETER.

Was für ein Lärm?


Zu den Matrosen.


Auf Euren Posten, Mannschaft! –


Zu Gordon.


Dies Volk, zu Lande brav, ist blöd zu Wasser,

Und früher ging mir's selber so, mein Gordon.


Zu den Matrosen.


Ein Schiffer heult nicht um die Wette, merkt's Euch,

Mit Wind und Welle. – Eines Seemanns Antlitz

Ist, wie die Tiefe, stumm. Ich war, ihr Kinder,

Auf einem engeländschen Schiff im Sturm;

Doch wenn ich sagen wollt', es wär' dort anders,

Dort lauter zugegangen unterm Volk,

Als wie gewöhnlich, sagt' ich nur, was falsch.

Sie denken so: Zeigst du dem Meer die Furcht,

So macht es dich zu fürchten. 'S ist ein Prahler,

Der gern sich brüsten mag. Und was ein Brite

Imstand zu leisten ist, das, mein' ich, leisten

Wohl meine Russen doppelt. An die Arbeit!

Die See geht etwas hoch, das ist's, nichts weiter.


Die Matrosen gehn ab. Der Sturm ist stärker geworden.


Gordon Nebst einem Stückchen Schiffbruch allerhöchstens.


Über die Galerie blickend.


Das Meer, der Himmel sind ein kochender Brei,

Und bald im Munde haben wir die Probe.

Das kracht und schäumt! Am hohen Firmament

Zerreißen Blitze fahle Wolkenschichten,

Und durch die Spalten schießt ein gräßlich Licht

Auf diese Klippen, die wie Leichensteine,

Im weiten, nassen Kirchhof starr'n.[316]

PETER.

Wer sagt dir,

Daß hier ein Kirchhof sei?

GORDON.

's ist eine Phrase.

Vor einer Schlacht, und in dem Sturm nimmt man's

Mit Worten nicht genau. Man spricht was hin,

Die Zeit sich zu vertreiben. Großer Zar,

Die Bucht von Kronstadt wäre wünschenswert,

Denn, unter uns, hier ist's verdammt gefährlich.

PETER.

Wo wäre nicht Gefahr? Und die, mein Gordon,

Aus der man nicht entrinnen kann, scheint mir

Die mindere zu sein. 'S gibt nur ein Unglück,

Und das heißt: Fliehn.

DER STEUERMANN fällt an seinem Platze auf die Kniee.

O heil'ger Niklas, hilf!

GORDON ist zum Steuermann getreten.

Goddam! Wir sind verloren!

PETER besteigt den Platz am Steuerruder, und rückt an letzterem.

Schief gewandt!

So bricht man eine Strömung.


Zum Steuermann.


Sieh jetzo

Auf mich, und lerne, wie man steu'rt. Dein Zar

Wird dieses Schiffes Lenkung übernehmen.

Es ist, ich wiederhol's, kein rechter Sturm,

Sonst würden wir es lassen müssen. Doch

Dagegen kann man noch. Beruh'ge dich!


[317] Der Steuermann erhebt sich, und tritt zum Zaren.


Du fehltest nicht, die fehlten, die zu früh

In dieses Amt dich setzten.

GORDON.

Um und um

Gewirbel, Sandbank, Riff! Der Böse macht

Des Glebof Lüge wahr.

PETER nach den Masten hinrufend.

Den Bogspriet nieder!

Die Segel ein! Mannschaften an die Pumpen!

Wär' ich der röm'sche Narr, ich spräche: »Schiff,

Du trägst den Cäsar und des Cäsars Glück«. –

Ei nun, ein Zar ist auch noch nie ertrunken.


Donnerschläge.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 315-318.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Alexis
Alexis: Eine Trilogie Von Karl Immermann . (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon