Dritter Auftritt.


[79] Sein Knabe Johann kommt durch eine Felsenschlucht.


HOFER.

Nun, junger Vogel, atzest du den Alten?

Bringst Futter mir?

JOHANN.

Du bist verraten, Vater!

Zu Berg hinan Franzosen durchs Passeier![79]

HOFER.

Was? Ist's schon Zeit? So will ich nach der Schreiblahn,

Von da nach dem Hochgrindelberg mich flüchten!

JOHANN.

Es hilft nicht, Vater! Alle Berge sind Besetzt!

HOFER.

Wie? Wäre keine Rettung mehr?

Die Stunde wäre da? 's ist schauerlich!

Und war so wohl darauf bereitet! Oh!

JOHANN.

Ach, du mein Väterlein, nun kommst du um!

HOFER.

Sei still, mein Knabe, stör' nicht meine Seele,

Die schweren Kampf in ihren Tiefen ringt!

Warum denn soll ich sterben? Mut und Kühnheit,

Die lohnen sie ja sonst mit rotem Band!

Nun Hofer, du bekommst das rote Band!

Du wirst auf deiner Brust dich rötlich schmücken,

Freilich mit Blut, indessen hoff' ich, Freund,

Die Flecken werden dir, wie Orden stehn.

Mut, Mut, mein Herz! Weil es einmal gekommen,

So nimm's, wie es gekommen! Angst und Pein

Löst ab glorreicher Tod. So stünd's ja gut.

Vernimm des Vaters Testament mein Sohn.

JOHANN.

Vater, du stirbst nicht!

HOFER.

Doch, mein lieber Junge!

Der große Kaiser braucht ein solches Fest.

Zu meinem Erben ordn' ich dich, mein Sohn,

In beiden Höfen, an dem Sand und auf dem Tschaufen.

Die Mutter aber sollst du drin ernähren

Und pflegen, daß dir's wohl geh auf der Erde.

Zu Herrn Vinzenz von Pöhler, meinem Freunde

Und werten Gönner, der in Neumarkt wohnt,

Begib dich, lieber Sohn, und sage ihm,

Du seist des Sandwirts Hofer arme Waise,

Der Vater aber lass' ihn bitten, daß

Um alte Freundschaft und Gevatterschaft[80]

Er deiner walten möge, als ein Vormund,

Bis du zu deinen Jahren bist gekommen.

JOHANN.

Ach, hab' ich keinen Vater mehr?

HOFER aufhorchend.

Geräusch?

Nimm meinen Segen!


Er segnet ihn.


Grüß die Mutter! – Fort!


Johann ab. Hofer sinkt auf seine Kniee.


Quelle:
Karl Immermann: Andreas Hofer der Sandwirt von Passeier. Bielefeld und Leipzig 1912, S. 79-81.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Titan

Titan

Bereits 1792 beginnt Jean Paul die Arbeit an dem von ihm selbst als seinen »Kardinalroman« gesehenen »Titan« bis dieser schließlich 1800-1803 in vier Bänden erscheint und in strenger Anordnung den Werdegang des jungen Helden Albano de Cesara erzählt. Dabei prangert Jean Paul die Zuchtlosigkeit seiner Zeit an, wendet sich gegen Idealismus, Ästhetizismus und Pietismus gleichermaßen und fordert mit seinen Helden die Ausbildung »vielkräftiger«, statt »einkräftiger« Individuen.

546 Seiten, 18.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon