Dritter Auftritt.


[79] Sein Knabe Johann kommt durch eine Felsenschlucht.


HOFER.

Nun, junger Vogel, atzest du den Alten?

Bringst Futter mir?

JOHANN.

Du bist verraten, Vater!

Zu Berg hinan Franzosen durchs Passeier![79]

HOFER.

Was? Ist's schon Zeit? So will ich nach der Schreiblahn,

Von da nach dem Hochgrindelberg mich flüchten!

JOHANN.

Es hilft nicht, Vater! Alle Berge sind Besetzt!

HOFER.

Wie? Wäre keine Rettung mehr?

Die Stunde wäre da? 's ist schauerlich!

Und war so wohl darauf bereitet! Oh!

JOHANN.

Ach, du mein Väterlein, nun kommst du um!

HOFER.

Sei still, mein Knabe, stör' nicht meine Seele,

Die schweren Kampf in ihren Tiefen ringt!

Warum denn soll ich sterben? Mut und Kühnheit,

Die lohnen sie ja sonst mit rotem Band!

Nun Hofer, du bekommst das rote Band!

Du wirst auf deiner Brust dich rötlich schmücken,

Freilich mit Blut, indessen hoff' ich, Freund,

Die Flecken werden dir, wie Orden stehn.

Mut, Mut, mein Herz! Weil es einmal gekommen,

So nimm's, wie es gekommen! Angst und Pein

Löst ab glorreicher Tod. So stünd's ja gut.

Vernimm des Vaters Testament mein Sohn.

JOHANN.

Vater, du stirbst nicht!

HOFER.

Doch, mein lieber Junge!

Der große Kaiser braucht ein solches Fest.

Zu meinem Erben ordn' ich dich, mein Sohn,

In beiden Höfen, an dem Sand und auf dem Tschaufen.

Die Mutter aber sollst du drin ernähren

Und pflegen, daß dir's wohl geh auf der Erde.

Zu Herrn Vinzenz von Pöhler, meinem Freunde

Und werten Gönner, der in Neumarkt wohnt,

Begib dich, lieber Sohn, und sage ihm,

Du seist des Sandwirts Hofer arme Waise,

Der Vater aber lass' ihn bitten, daß

Um alte Freundschaft und Gevatterschaft[80]

Er deiner walten möge, als ein Vormund,

Bis du zu deinen Jahren bist gekommen.

JOHANN.

Ach, hab' ich keinen Vater mehr?

HOFER aufhorchend.

Geräusch?

Nimm meinen Segen!


Er segnet ihn.


Grüß die Mutter! – Fort!


Johann ab. Hofer sinkt auf seine Kniee.


Quelle:
Karl Immermann: Andreas Hofer der Sandwirt von Passeier. Bielefeld und Leipzig 1912, S. 79-81.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon