4. Die Prinzessin und der Rinderbraten

[456] Süße Minne! Rätselnacht!

Labyrinth der Liebeswege!


In dem roten Atlasdiwan

Saß Prinzessin Balsamine

An dem wohlbesetzten Teetisch,

Trank den Tee als wie zu Hause,

Trank ihn aus gemalter Tasse,

Sie trank ihren Tee mit Sahne.


Ihr zu Füßen saß der Riese,

Trank desgleichen Tee, doch trank er

Seinen Tee mit Branntwein, schaudernd

Trank er diesen Trank hinabwärts,

Denn er schmeckt' ihm stets wie Spülicht.

Und ein herber Kummer zehrte

An der edlen schönen Seele,

Seine Nerven litten sichtlich.[456]

Feurig sagte Balsamine,

Die lavendelduft'ge Fürstin:

»Teure Mutter, daß du wüßtest,

Wie es deinem Kind so wohl geht!

Hätt' ich damals ahnen können,

Als du mich entführtest, guter,

Von der Welt verkannter Riese,

Daß ich solchen geist'gen Umgang,

Solche Sympathie der Seelen,

Alle die Berührungspunkte

Finden würd' auf Schloß Brambambra?«

Sprach's und rief mit genialem

Augenzwinkern, zärtlichblitzend:

»Süße Minne! Rätselnacht!

Labyrinth der Liebeswege!«


Ärgerlich rief Schlagadodro,

Ungeschlachtens Sohn und Erbe:

»Hört, Prinzessin, menagiert Euch!

Dieses Blicken, Blinzen, Blitzen

Zeigt mir, was die Glocke schlug hier.

Ihr habt, Hoheit, leider Gottes

Sündlich Euch in mich verguckt.

Lasset solche Narrenspossen!

Nehmt Vernunft an, bitt' ich herzlich.«

Drauf versetzte Balsamine,

Die lavendelduft'ge Fürstin:

»Das Genie hat kein Geschlecht!

Ich bin genial! Was kümmert

Mich der niedern Schwestern Zierspuk?

Titan du, ich Titanide!

Und ich suchte mir den andern,

Und du liebtest eine andre?

Kühn und frei, wie mir's geziemet,

Sprech' ich: In der Zeit der Kleinen

Hat mich, Riese, deine Größe,

Deine echte Urnatur,[457]

Hat mich, Demant, deine Roheit,

Deine ungeschliffne Einfalt

Höchst energisch angesprochen!«


Ärgerlich rief Schlagadodro,

Ungeschlachtens Sohn und Erbe:

»Ein gesittet Frauenzimmer

Muß von Energie nichts wissen!

Sind mir das nicht Modefloskeln!

Liebet mich in Gottes Namen,

Nur macht keine Prätensionen,

Ich versag' Euch jede Hoffnung.

Den Romanenkram, den hass' ich,

Meine Ruh' ist, was ich liebe,

Und ich halt' auf gute Sitten

In dem Schlosse von Brambambra.

Ihr seid Maître, damit basta!

Dieses ist das Wort, das rohe,

Eures ungeschliffnen Demants.«


Drauf erhob sich Balsamine,

Die lavendelduft'ge Fürstin,

Und sprach hochbegeistert also:

»Saft und Kraft in jedem Zuge!

Schlafe wohl, du herz'ger Räuber,

Gott beschirme deine Unschuld,

Wie er mich so kindlich anblickt!

Gute Nacht, rechtschaffne Seele!«

Hüllte sich in ihre Schleier,

Ging zu der gewölbten Kammer,

Lehnt' ihr hohes Haupt ans Fenster,

Blickt' emporwärts zu den Sternen,

Schwatzte mit dem Großen Bären,

Bis sie endlich einschlief drüber,

Von Genie, Gefühl ermüdet.


Ärgerlich rief Schlagadodro,

Ungeschlachtens Sohn und Erbe:[458]

»Müssen mir noch solche Sachen

Gar begegnen in dem Kursus?

Hol' der Henker mein verdammtes

Schwaches, zartes Herz von Butter!

Die Vernunft sagt: Schlag die Närrin

Tot, wie du bis jetzo totschlugst

Jeden, der dir schuf Beschwernis.

Alles Ding auf Erden schwindet

Nach vollendeter Bestimmung,

So ist's recht, das will die Ordnung.

Der Prinzessin Erdenzweck war,

Mich zu bilden. Aber jetzo

Hat sie diesen Zweck erfüllet,

Denn ich weiß die schwere Menge.

Deklinieren kann ich, lernte

Griechisch, kam bereits bis Tüpto.

Asien, Afrika, Europa

Und Amerika, und unten

Da im Stillen Meer das viele

Gänseklein von Inselsuiten,

Sind die fünf Weltteil'; es lebet

Ein allmächt'ger Gott im Himmel,

Sterben wir, ist die Geschichte

Nicht so mir nichts, dir nichts aus;

Nein, dann kommt das ew'ge Leben,

Und der Mensch hat freien Willen.

Wenn ich frage: Wem? dann setz' ich

Mir, und frag' ich: Wen? dann ziemt es

Mich zu sagen; und die Erde

Gleicht 'ner alten Pomeranze. –

Wozu noch mit mehrerm Wissen

Meinen Leib aufblasen? frag' ich.

Wozu lebt noch die Prinzessin,

Da, lass' ich die Törin leben,

Sie nicht fahren läßt die Liebe,

Allerhand mir in den Kopf setzt,

Was mir raubet meinen Frieden,

Inkommodität verursacht,[459]

Trouble bringt in meine Hausruh,

Träume bringt in meinen Schlummer,

Und mir störet die Verdauung,

Welch' im Leben ist der Hauptpunkt?


Doch das Herz spricht: Schlag sie nicht tot!

Töten, was uns liebt, ist schwerlich

Zu entschuldigen, man prügelt

Schon nicht gern, die uns verehren.

Auch das Herz hat seine Rechte,

Und ein ewiges Gesetz ruft:

Schone Menschenblut! – Wie harmlos

Lebt' ich, als ich noch nichts wußte

Von dem ewigen Gesetze!

Damals, kann ich sagen, schlug ich

Tot im reinsten Seelenfrieden.

Du hast aus dem Paradiese

Mich getrieben, o Kulturstand!

Fluch dem Baume der Erkenntnis!«


Sprach's, und setzte sich zum Essen.

Einen fetten Ochsen trugen

Vierzehn Mohren auf, am Spieße

War er delikat gebraten.

Schlagadodro kaute, wurde

Nur der einen Keule mächtig.

Melancholisch rief er: »Schlinget,

Mohren, ihr des Ochsen Reste!

Mir im Munde quillt der Bissen.«


Stöhnend ging der biedre Riese

Mit den angegriffnen Nerven

Drauf spazieren in dem Mondschein.

Pflückt' am Bach ein blaues Blümchen,

Führt' es zu den Lippen zärtlich,

Sprach: »Vergiß mein nicht, du Holde!

Ja, ich muß dich schlagen tot.

Einen tiefen Blick heut abend[460]

Hab' ich in mein Herz geworfen.

Nie hat ein gebratner Ochse

Mir bis heute widerstanden,

Nicht, als starb mein teurer Vater,

Nicht, als starb die würd'ge Mutter,

Die verklärte Tramplagunde.

Heute widerstand der Ochs mir!

Suchst du noch nach andern Zeichen,

Unglücksel'ger Schlagadodro?

Ja, du liebst, und sie muß sterben,

Denn die Tugend ist mein Stolz,

Keuschheit meine Passion,

Jeder hat ja Steckenpferde.

Ich will nicht bei den verdorbnen

Liederlichen Hünen zählen,

Die in allen Sagen spuken.

Nein, ich will auf meinem Sarg

Einst die Inschrift: 'Hier, o Wandrer

Ruht der jungfräuliche Riese!' –

Arme Balsamine! Wärst du

Nie was andres mir gewesen,

Als ein frommer, stiller Maître!

Wunderbar, daß ich doch alle

Meine Lehrer muß ermorden!

O, das Schicksal ist wahrhaftig

Eine Nuß, die aufzuknacken,

Kein Verstand besitzt die Zähne.

Still! Vom Grübeln wird man mager,

Sei ein Mann, und schone deiner!

Alle Menschen sind ja sterblich,

's ist ein Übergang! Das bißchen

Tod ist kaum der Rede würdig.

Sie hat's gut, sie geht zur Ruhe,

Ich bleib' hier im Tal der Schmerzen,

Ihr wird wohl! – Na, mir wird besser.

Noch drei Tage soll sie leben,

Sterben an dem vierten Tage!«[461]

Süße Minne! Rätselnacht!

Labyrinth der Liebeswege!


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 1, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 456-462.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Tulifäntchen
Tulifäntchen
Tulifäntchen: Ein Heldengedicht in Drei Gesängen (German Edition)

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon