1. Die Eltern

[483] Kennt ihr den Kartoffelkeller

Noch am erlengrünen Hügel?

Kennt ihr noch den treuen Gines,

Der in Wasser sich betrank,

Als er hofft' auf das Gestirne

Seines alten Herrenstamms?

Ach, der Hügel ist nicht grün,

Und der Gines ist nicht trunken,

Auf dem Hügel liegt der Reif,

Der Novembersturm umweht ihn,

Auf dem Gines liegt das Leid,

Und das Trauerkleid umhüllt ihn.

Seine Hände graben mühsam[483]

An dem weißbereiften Hügel

Unter Tränen tief die Grube.


Kennt ihr noch den langen, hagern

Mann im zimmetbraunen Mantel,

Der so froh war im Besitztum


Seiner Ahnen? Tulifanten?

Sitzet nun gebückt am Sarge,

Seine beiden Hände halten

Eine weiße Totenhand.

Ja, ihr kennt die Hand der Toten,

Kennt die Tote, still im Prunkkleid

Von verblichnem, gelbem Atlas.


Seine Lippen öffnet klagend

Tulifant, der alte Degen:

»Nun steh' ich allein auf Erden!

Meine Donna ist gestorben,

Und mein Söhnlein ist verschollen,

Liegt wohl auch im Grab, dem kleinen.

O wann kommst du, Tod? Wann forderst

Du den letzten Tulifanten?«


Sieg und Segen! Fest und Glorie!

Paukenhall, Trompetenschmettern!


Kam ein Page, blau mit Silber,

Trug auf rotem Sammetkissen

Dar die Leiche einer Brummflieg':

»Dieses sendet, Heldenvater,

Tulifäntchen Fliegentöter,

Des Pantoffelordens Ritter!«


Sieg und Segen! Fest und Glorie!

Paukenhall, Trompetenschmettern!


Kam ein Page, weiß mit Lila,

Trug auf rotem Sammetkissen[484]

Dar den Stift des Maschinisten:

»Dieses sendet, Heldenvater,

Tulifäntchen Mauerstürzer,

Erb- und Lehnsherr von Brambambra!«


Sieg und Segen! Fest und Glorie!

Paukenhall, Trompetenschmettern!


Kam ein Page, grün mit Golde,

Trug auf rotem Sammetkissen

Dar das Stück von einem Strumpfband:

»Dieses sendet, Heldenvater,

Hoheit Tulifäntchen Kronprinz,

Eidam Kön'gin Grandiosens!«


Aufschrie laut der alte Vater

Bei so ungeheurer Botschaft,

Faßte nach dem Herzen schmerzlich,

Weiß ward sein Gesicht, er lächelt'

Durch die letzte Pein so selig:

»Gleich muß ich zu Donna Tulpe,

Ihr von unsrem Sohn berichten!« –


Sprach's, und auf der Gattin Leiche

Fiel er, atmete den süßen

Freuden-Todesseufzer aus.

Die drei Pagen stehn bestürzet,

Trauer blasen die Trompeten,

Leichenklage hallt die Pauke;

Gines grub am Erlenhügel

Unter Reif und Wintersturme

Bei dem ersten Grab das zweite.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 1, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 483-485.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Tulifäntchen
Tulifäntchen
Tulifäntchen: Ein Heldengedicht in Drei Gesängen (German Edition)

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon