6. Die Botschaft

[498] Auf der Elfenwiese, duftig,

An dem Hügel, erlengrün,

Wo das Bächlein plaudert lieblich,

Lacht und scherzt das heimlich muntre

Fest der zarten, goldnen Fee.


Denn heut ist Johannisnacht,

Wo der Gnom aus seinem Stollen

Schlüpfet, und von Kapp' und Leder

Ab den Katzenglimmer bürstet,[498]

Auszuruhn vom sauren Pochwerk,

Sitzet auf der Felsenkante.

Wo hinuntersteigt der Mondmann

Zu der Erd' und auf dem Dach tanzt

Mit Nachtwandlerinnen lustig,

Wo der Salamander buhlet

Feurig um das Fräulein Irrlicht

In dem Torf- und Mooresgrunde,

Wo an jeder Lindenblume

Fröhlich sich ein Sylphchen schaukelt,

Wo den schilf'gen Strom hinabwärts

Schwimmt der Nix mit Floß' und Schuppe,

Base Meerweib zu besuchen.


An dem Hügel, erlengrün,

Auf der Elfenwiese, duftig,

In dem Kelch der roten Tulpe

Saß die zarte Fee Libelle,

Saß das goldbeschwingte Wunder.

Äußerst glänzend war das Fest!

Zu der Tulpe Füßen spielte

Der tonkundigen Zikaden

Auserwählteste Kapelle

Stücke von den besten Meistern.

Ernsthaft standen Exzellenzen

Feuerwürmer, mit den glüh'nden

Ordensternen, in der Runde,

Flogen dann und wann galant

Zu den Damen, die in Lüften

Schwebten strahlend, reichgeputzet,

Zu den lieblichen Libellen.

Diese sind des Tages nur,

Nachstellungen zu entgehen

Von des Menschen ew'ger Tücke,

Argverzaubert in die Leiber,

Die wir sehn um Wässer flattern.

Nachts, wenn anbrach Geistertag,

Werden Jungfräulein sie alle,[499]

Schön und rosig, glanzgeauget,

Leichte, bunte Flügelelfen.


Kleine Päg'lein präsentierten,

Gnomenknäblein guter Herkunft,

Blütenpunsch in Maienglöcklein;

Alles lacht und scherzt und tändelt,

Alles glüht und funkelt, schwirret

Um den Thron der zarten Kön'gin,

Um den roten Tulpenthron.


Heiter sprach das goldne Wunder:

»Nun beginnt der Nacht geweihten

Reigen, euren Tauperltanz!«


Alsobald in Ordnung stellten

Sich die lieblichen Libellen,

Faßten sich im Kreis geschlungen,

Tanzten nach dem frohen Takte

Der tonkundigen Zikaden

Auf des Taues Perlen munter

Ringelreigen um die Kön'gin,

Um den roten Tulpenthron.

Sicher, ohne je zu fehlen,

Hüpften sie von Perl' zu Perle.

Keine Perl' zerfloß erschüttert,

Nicht einmal erbebt' ein Perlchen

Von dem Druck der Lilienfüße,

Seht, so leicht sind die Libellen!

Doch die glüh'nden Exzellenzen

Feuerwürmer, gingen ernsthaft,

Rund in dieses Reigens Mitte,

Fackelträgerdienst versehend.


Aber als der Reigen kreiste

Nun zum drittenmal mit Jubel

Auf den mondbeblinkten Perlen,

Kam geritten hoch am Himmel[500]

Auf dem Wind, dem schnellen Roß,

Jetzt die silberblüh'nde Wolke.


Also rasch war sie geritten,

Daß der Wind selbst außer Atem

War gekommen, und zur Erde

Sank ins Gras mit kranker Lunge.

In den Kreis des Festes trat sie,

Und zur Fee, zur goldbeschwingten,

Sprach die silberblüh'nde Wolke:

»Wie? du feierst frohe Feste?

Wie? du schaust den Tauperltanz?

Und dein Held, Don Tulifäntchen

Steckt im Vogel-Messingkäficht,

Eingesperrt von der Gemahlin,

Der lavendelduft'gen Fürstin!

Auf und eile! Rett ihn! Fliege!

Er beschloß im tapfern Herzen,

Stürzen will er in den Abgrund

Seinen Leib, ich hört' es selber.«


Sprach's. Da klagten alle Geister,

Denn beliebt ob seiner Tugend,

Hochbeliebt ob seiner milden,

Adeligen, feinen Sitten,

In dem ganzen Ginnistan

War der Held, Don Tulifäntchen.


Dunkel wurden vor Betrübnis

Alle glüh'nde Exzellenzen.

Die Zikaden machten Pause,

Zagend standen die Libellen.

Doch die Jüngste fiel erbleichend

Und mit leisem Schrei in Ohnmacht.

Rosalindchen hieß das weiche

Schöne Kind voll Sympathie.[501]

Nur die zarte Fee Libelle

Blieb gefaßt. Emporgerichtet

In der Tulpe, sprach sie also:

»Von dem Fest etwas ermüdet,

Flög' ich wohl nicht rasch genug

Zu der Rettung meines Helden.

Auf ihr Pagen, sagt dem Kutscher,

Sagt dem rauchen Bärenvogel,

Er soll gleich die Equipage

Mit den sechs Hirschkäfern schirren!«

Sprach's. Es rannten fort die Pagen

Nach der Fee gewölbtem Marstall,

Der im Wurzelwerk der Erle

War erbaut zu ebner Erde.


Aus dem Kelch der Tulpe hob sich

Jetzt die Fee, bedient von wieder

Glüh'nd gewordnen Exzellenzen,

Wand ein grünes Kränzlein, schwebte

Zu dem Ort, wo Rosalindchen

Lag in Ohnmacht, weckte sie,

Sprach süßlächelnd: »Unsern Helden

Retten wir heut aus dem Kerker,

Und auch aus dem Arm der Gattin,

Der lavendelduft'gen Fürstin.

Nun, so gilt's, ein andres Bräutlein

Ihm zu geben, das wohl besser

Stimmt zu seiner Art und Größe.«

Sprach's. Das Kränzelein, das grüne,

Drückte sie dem weichen Kinde

In die blonden Ringellöckchen,

Flüstert' ihr zwei Wort' ins Ohr.

Rosenröt' im Angesichte,

Blickte zu der güt'gen Fee

Auf die kleine Rosalinde.

Lang schon ihre stille Liebe

War der Held, Don Tulifäntchen.[502]

Aber alle Gnomenpäg'lein

Kamen sehr bestürzt und riefen:

»Fürstin, ach, der alte Kutscher,

Ach, der rauche Bärenvogel

Hat sich gänzlich übernommen

In gestohlnem Blütenpunsche,

Liegt und schnarcht im Stall, er ist,

Fürstin, zum Exzeß betrunken.«

Rief die zarte Fee Libelle:

»Er ist morgen aus dem Dienste!

Tausendmal warnt' ich den Schlemmer,

Endlich muß ich stiften Ordnung.«


Und zur silberblüh'nden Wolke

Sprach das goldbeschwingte Wunder:

'Sieh, so geht es mir, Kusine.

Hättest du vielleicht die Güte,

Dieses Mal mich zu befördern?«


»Meine teuerste Kusine«,

Sprach die silberblüh'nde Wolke,

»Dir zu dienen, mich entzückt es.

Komm mit deinem ganzen Hofstaat,

Platz für alle hat mein Roß.«


Wind, dem schnellen Rosse, rief sie.

Wind sprang hergestellt empor,

Drehte sich nach Westen schleunig.

Auf den Rücken sprang die Wolke,

Alle glüh'nde Exzellenzen

Klammerten sich an den Schweif,

Alle liebliche Libellen

Schwangen sich empor zum Halse,

Gnomenpägelein, Zikaden

Saßen bei den schönen Fräulein,

Doch im Schoße der Kusine

Saß die zarte Fee Libelle,

Und das mitleidsvolle Bräutlein.[503]

Also, wie ein Pfeil, nach Westen,

Nach der prächt'gen Micromona,

Ritt die silberblüh'nde Wolke.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 1, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 498-504.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Tulifäntchen
Tulifäntchen
Tulifäntchen: Ein Heldengedicht in Drei Gesängen (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon