An Michael Beer

Tulifäntchen kommt und spricht:

»Aus dem Stübchen, eng, umgrünet

Von der Linde, der Akazie,

Aus dem Stübchen, das die Malve

Anlacht mit dem runden, roten

Vollgesichte, schickt der Vater

Mich zur großen Stadt Paris.


Daß ich in den langen Gassen

Mir nicht selber komm' abhanden,

Gab er mir an dich Adresse.

Schütze du mit deiner Weisheit

Vor Verführung, Trug und Unstern

Meine unerfahrne Jugend

In dem Sündenlabyrinth!«


Tulifäntchen kommt und spricht:

»Von dem Vater soll ich melden,

Er sei ganz und gar der alte

Grillenfänger, unter strengem

Zauberbanne Wechsel duldend,

Jetzt in trostlos-öde Wüste

Hingeschleudert, und zurücke

Dann mit einem Schlag geschmeichelt

In das jüngste Paradies.

Manch ein Edler will ihn anders,

Er will manchen Edeln anders,

Er bleibt er, sie bleiben sie,

Und so leben Welt und Dichter

In dem wunderbarsten Einklang.«


Tulifäntchen kommt und spricht:

»Ich bin nur ein winz'ger Bursche,[411]

Ich bin nur ein armes Garnichts,

Mein Verdienst, vom Sonnenstäubchen

Wird es weidlich überwogen.

Doch der Vater sprach, mir solle

Nicht das Herz darob erkranken.

Jeder zeige hierzulande

Sein Gesicht, krumm oder grade,

Wie's gewachsen sei, er frage

Nicht danach, ob seinem Nächsten

Krämpfe vom Aspekt entstünden.

Darum soll' auch meines herzhaft

Ich nur weisen allen Leuten,

Denn mir habe keiner jemals

Was geschenkt, so hab' ich keinem

Deutschen Landsmann was zu danken,

Und wer nicht mich ansehn wolle,

Lass' es bleiben immerhin.«


Tulifäntchen kommt und spricht:

»Noch ein Gleichnis gab beim Scheiden

Mir der Vater auf den Weg mit

'Lieder sind wie junge Vöglein,

Welche flattern flügg' vom Neste;

Nahe lauscht ein dummer Jammer,

Schlägt mit seiner plumpen Keule

Nach den leichten, doch die Schwingen

Tragen unverletzt sie fürder.

Flatternd spähn sie da und dorten,

Bis sie ruhn auf wackern Händen,

Auf dem Knie der schönen Frauen,

An der Brust geliebter Mädchen.

Dann die Kehlen öffnend, gießen

In den Äther sie die Seele,

Daß der Dichter, schleicht er eben

An so guter Statt vorüber,

Wundernd fragt beim feinen Schalle:

Ist das meine Brut, der tausend!

Die dort singt so nett und süß?'«[412]

Tulifäntchen kommt und spricht:

»Zur Genüg' ist nun geplaudert.

Nimm mich auf die Hand, du Wackrer!

Wollen sehn, ob ich den Schnabel

Auch dann öffne zu dem bißchen

Melodie, das sich im kleinen

Körper einquartieren konnte!

Viel ging freilich nicht hinein.«
[413]

Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 1, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 411-415.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Tulifäntchen
Tulifäntchen
Tulifäntchen: Ein Heldengedicht in Drei Gesängen (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Ein alternder Fürst besucht einen befreundeten Grafen und stellt ihm seinen bis dahin verheimlichten 17-jährigen Sohn vor. Die Mutter ist Komtesse Mizzi, die Tochter des Grafen. Ironisch distanziert beschreibt Schnitzlers Komödie die Geheimnisse, die in dieser Oberschichtengesellschaft jeder vor jedem hat.

34 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon