An Michael Beer

Tulifäntchen kommt und spricht:

»Aus dem Stübchen, eng, umgrünet

Von der Linde, der Akazie,

Aus dem Stübchen, das die Malve

Anlacht mit dem runden, roten

Vollgesichte, schickt der Vater

Mich zur großen Stadt Paris.


Daß ich in den langen Gassen

Mir nicht selber komm' abhanden,

Gab er mir an dich Adresse.

Schütze du mit deiner Weisheit

Vor Verführung, Trug und Unstern

Meine unerfahrne Jugend

In dem Sündenlabyrinth!«


Tulifäntchen kommt und spricht:

»Von dem Vater soll ich melden,

Er sei ganz und gar der alte

Grillenfänger, unter strengem

Zauberbanne Wechsel duldend,

Jetzt in trostlos-öde Wüste

Hingeschleudert, und zurücke

Dann mit einem Schlag geschmeichelt

In das jüngste Paradies.

Manch ein Edler will ihn anders,

Er will manchen Edeln anders,

Er bleibt er, sie bleiben sie,

Und so leben Welt und Dichter

In dem wunderbarsten Einklang.«


Tulifäntchen kommt und spricht:

»Ich bin nur ein winz'ger Bursche,[411]

Ich bin nur ein armes Garnichts,

Mein Verdienst, vom Sonnenstäubchen

Wird es weidlich überwogen.

Doch der Vater sprach, mir solle

Nicht das Herz darob erkranken.

Jeder zeige hierzulande

Sein Gesicht, krumm oder grade,

Wie's gewachsen sei, er frage

Nicht danach, ob seinem Nächsten

Krämpfe vom Aspekt entstünden.

Darum soll' auch meines herzhaft

Ich nur weisen allen Leuten,

Denn mir habe keiner jemals

Was geschenkt, so hab' ich keinem

Deutschen Landsmann was zu danken,

Und wer nicht mich ansehn wolle,

Lass' es bleiben immerhin.«


Tulifäntchen kommt und spricht:

»Noch ein Gleichnis gab beim Scheiden

Mir der Vater auf den Weg mit

'Lieder sind wie junge Vöglein,

Welche flattern flügg' vom Neste;

Nahe lauscht ein dummer Jammer,

Schlägt mit seiner plumpen Keule

Nach den leichten, doch die Schwingen

Tragen unverletzt sie fürder.

Flatternd spähn sie da und dorten,

Bis sie ruhn auf wackern Händen,

Auf dem Knie der schönen Frauen,

An der Brust geliebter Mädchen.

Dann die Kehlen öffnend, gießen

In den Äther sie die Seele,

Daß der Dichter, schleicht er eben

An so guter Statt vorüber,

Wundernd fragt beim feinen Schalle:

Ist das meine Brut, der tausend!

Die dort singt so nett und süß?'«[412]

Tulifäntchen kommt und spricht:

»Zur Genüg' ist nun geplaudert.

Nimm mich auf die Hand, du Wackrer!

Wollen sehn, ob ich den Schnabel

Auch dann öffne zu dem bißchen

Melodie, das sich im kleinen

Körper einquartieren konnte!

Viel ging freilich nicht hinein.«
[413]

Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 1, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 411-415.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Tulifäntchen
Tulifäntchen
Tulifäntchen: Ein Heldengedicht in Drei Gesängen (German Edition)

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon