Biographie

Wilhelm Jensen (Fotografie)
Wilhelm Jensen (Fotografie)

1837

15. Februar: Wilhelm Jensen wird als uneheliches Kind des Kieler Bürgermeisters und späteren Finanzministers von Schleswig-Holstein sowie Sylter Landvogtes, Swenn Hans Jensen und der Dienstmagd Dorothea Bahr in Heiligenhafen geboren.

1855

Tod des Vaters.

1856

Jensen beginnt sein Medizinstudium in Kiel.

1857

Er setzt sein Studium in Würzburg fort, im nächsten Jahr studiert er in Jena weiter.

1859

Jensen wechselt an die Universität von Breslau. Er bricht sein Medizinstudium jedoch bald ab um sich mit Literatur und Philosophie zu beschäftigen und promoviert ein Jahr später mit einer Arbeit über das Nibelungenlied zum Dr. phil.

1862

Er tritt in Kontakt zu Emanuel Geibel, auf dessen Anraten er nach München zieht. Dort lernt er zahlreiche Vertreter des Münchner Dichterkreises in der »Gesellschaft der Krokodile« kennen, ohne jedoch selbst Mitglied zu werden.

1863

Jensen trifft auf der Fraueninsel im Chiemsee auf Marie Brühl, Tochter des Wiener Schriftstellers und Journalisten Moriz Augustin Brühl. Die beiden verlieben sich.

1865

Jensen heiratet Marie Brühl, mit der er vier Kinder bekommt.

Das Paar zieht nach Stuttgart, wo Jensen Freundschaft mit Wilhelm Raabe schließt.

1866

Er wird Redakteur der »Schwäbischen Volkszeitung«, dem Organ der Deutschen Partei in Schwaben.

1867

Bekanntschaft mit Theodor Storm, der sein Vorbild wird. Dies legt den Grundstein für Jensens erzählerische Karriere.

1869

Jensen übernimmt die Redaktion der antidänisch gerichteten »Norddeutschen Zeitung« in Flensburg.

»Unter heißerer Sonne« (Novelle).

1870

»Lieder aus dem Jahre 1870«.

1871

Veröffentlichung des historischen Romans »Minatka«.

1872

Die Familie geht nach Kiel, wo Jensen als freier Schriftsteller arbeitet.

Die Novelle »Eddystone« sowie »Karin von Schweden«, eine historische Novelle, erscheinen. Letztere wird Jensens erfolgreichstes Werk.

1876

Umzug nach Freiburg im Breisgau. Hier schreibt Jensen den Roman »Runensteine«, der 1888 veröffentlicht wird.

1877

Der vierbändige Roman »Nirwana«, der in der Französischen Revolution spielt, erscheint.

1884

»Der Kampf für's Reich« (Drama).

1888

Fortan verbringt die Familie die Sommer am Chiemsee und lebt im Winter in München.

1902

Jensen schreibt seine Novelle »Gradiva«.

1907

Sigmund Freud zieht »Gradiva« heran, um seine Neurosentheorie und sein psychoanalytisches Heilverfahren darzulegen.

1911

24. November: Jensen stirbt in Thalkirchen bei München.

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon