Biographie

Wilhelm Jensen (Fotografie)
Wilhelm Jensen (Fotografie)

1837

15. Februar: Wilhelm Jensen wird als uneheliches Kind des Kieler Bürgermeisters und späteren Finanzministers von Schleswig-Holstein sowie Sylter Landvogtes, Swenn Hans Jensen und der Dienstmagd Dorothea Bahr in Heiligenhafen geboren.

1855

Tod des Vaters.

1856

Jensen beginnt sein Medizinstudium in Kiel.

1857

Er setzt sein Studium in Würzburg fort, im nächsten Jahr studiert er in Jena weiter.

1859

Jensen wechselt an die Universität von Breslau. Er bricht sein Medizinstudium jedoch bald ab um sich mit Literatur und Philosophie zu beschäftigen und promoviert ein Jahr später mit einer Arbeit über das Nibelungenlied zum Dr. phil.

1862

Er tritt in Kontakt zu Emanuel Geibel, auf dessen Anraten er nach München zieht. Dort lernt er zahlreiche Vertreter des Münchner Dichterkreises in der »Gesellschaft der Krokodile« kennen, ohne jedoch selbst Mitglied zu werden.

1863

Jensen trifft auf der Fraueninsel im Chiemsee auf Marie Brühl, Tochter des Wiener Schriftstellers und Journalisten Moriz Augustin Brühl. Die beiden verlieben sich.

1865

Jensen heiratet Marie Brühl, mit der er vier Kinder bekommt.

Das Paar zieht nach Stuttgart, wo Jensen Freundschaft mit Wilhelm Raabe schließt.

1866

Er wird Redakteur der »Schwäbischen Volkszeitung«, dem Organ der Deutschen Partei in Schwaben.

1867

Bekanntschaft mit Theodor Storm, der sein Vorbild wird. Dies legt den Grundstein für Jensens erzählerische Karriere.

1869

Jensen übernimmt die Redaktion der antidänisch gerichteten »Norddeutschen Zeitung« in Flensburg.

»Unter heißerer Sonne« (Novelle).

1870

»Lieder aus dem Jahre 1870«.

1871

Veröffentlichung des historischen Romans »Minatka«.

1872

Die Familie geht nach Kiel, wo Jensen als freier Schriftsteller arbeitet.

Die Novelle »Eddystone« sowie »Karin von Schweden«, eine historische Novelle, erscheinen. Letztere wird Jensens erfolgreichstes Werk.

1876

Umzug nach Freiburg im Breisgau. Hier schreibt Jensen den Roman »Runensteine«, der 1888 veröffentlicht wird.

1877

Der vierbändige Roman »Nirwana«, der in der Französischen Revolution spielt, erscheint.

1884

»Der Kampf für's Reich« (Drama).

1888

Fortan verbringt die Familie die Sommer am Chiemsee und lebt im Winter in München.

1902

Jensen schreibt seine Novelle »Gradiva«.

1907

Sigmund Freud zieht »Gradiva« heran, um seine Neurosentheorie und sein psychoanalytisches Heilverfahren darzulegen.

1911

24. November: Jensen stirbt in Thalkirchen bei München.

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Noch in der Berufungsphase zum Schulrat veröffentlicht Stifter 1853 seine Sammlung von sechs Erzählungen »Bunte Steine«. In der berühmten Vorrede bekennt er, Dichtung sei für ihn nach der Religion das Höchste auf Erden. Das sanfte Gesetz des natürlichen Lebens schwebt über der idyllischen Welt seiner Erzählungen, in denen überraschende Gefahren und ausweglose Situationen lauern, denen nur durch das sittlich Notwendige zu entkommen ist.

230 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon