Biographie

Johann Heinrich Jung-Stilling (Kupferstich von Heinrich Lips, Frontispiz zu: Heinrich Stillings Lehr-Jahre. Berlin 1804)
Johann Heinrich Jung-Stilling (Kupferstich von Heinrich Lips, Frontispiz zu: Heinrich Stillings Lehr-Jahre. Berlin 1804)

1740

12. September: Johann Heinrich Jung wird in Grund bei Hilchenbach (Westfalen) als Sohn des Schneiders und Lehrers Johann Hermann Jung und seiner Frau Johanna Dorothea Katharina, geb. Fischer, geboren. Den Beinamen Stilling erhält er erst nach Erscheinen des ersten Teils seiner Autobiographie 1777. Er wächst auf dem Land in ärmlichen Verhältnissen auf und wird streng pietistisch erzogen.


1742

April: Tod der Mutter.


1750

Eintritt in die Lateinschule in Hilchenbach.


1755

Autodidaktische Studien in Naturwissenschaften, Literatur und Theologie.

Jung-Stilling wird Dorfschulmeister und Hauslehrer an verschiedenen Orten. Zwischendurch arbeitet er als Schneider in der Schneiderei des Vaters und als Landwirt.


1762

Jung-Stilling tritt eine Stelle als Schneidergeselle in Solingen an.

Nebenbei ist er Hauslehrer in Hückeswagen.


1763

Wechsel als Schneider nach Radevormwald.

Jung-Stilling tritt eine Stelle als Hauslehrer bei einem Gutsbesitzer und Fabrikanten in Radevormwald an (bis 1770). Er führt seine autodidaktischen literarischen und philosophischen Studien fort und lernt Hebräisch, Griechisch, und Französisch.

Ein katholischer Geistlicher vermittelt ihm Kenntnisse in der Augenheilkunde, insbesondere in der Behandlung des Stars.


1770

Beginn des Studiums der Medizin in Straßburg.


1771

Bekanntschaft mit Goethe, Johann Gottfried Herder und Jakob Michael Reinhold Lenz.

Juni: Heirat mit Christine Heyder.


1772

Jung-Stilling beendet sein Medizinstudium mit der Promotion und läßt sich als Arzt in Elberfeld nieder, wo er vor allem durch seine Staroperationen bekannt wird, die er Zeit seines Lebens auch neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller und Professor durchführt.


1773

Geburt der Tochter Hanna.


1774

Goethe besucht Jung-Stilling in Elberfeld.

Geburt des Sohnes Jacob.


1775

Die gegen Friedrich Nicolai gerichtete Schrift »Die Schleuder eines Hirtenknaben gegen den Verfasser des Sebaldus Nothanker« erscheint.


1776

»Die grosse Panacee wider die Krankheit des Religionszweifels«.


1777

Von Goethe wird ohne Wissen Jung-Stillings der erste Band seiner autobiographischen Schrift »Henrich Stillings Jugend. Eine wahrhafte Geschichte« herausgegeben. An diesem Hauptwerk, einer pietistisch poetisierten Lebensbeschreibung, die den Lebenslauf als göttliche Vorsehung darstellt, schreibt Jung-Stilling bis ins Alter weiter.


1778

Jung-Stilling wird Professor für Ökonomie, Landwirtschaft und Fabrikwesen an der Kameralschule in Kaiserslautern.

Mit »Henrich Stillings Jünglings-Jahre« und »Henrich Stillings Wanderschaft« setzt er die Veröffentlichung seiner Lebensbeschreibung fort.


1779

»Die Geschichte des Herrn von Morgenthau« (Roman, 2 Bände).


1781

Oktober: Tod Christine Jungs.

»Die Geschichte Florentins von Fahlendorn« (Roman, 3 Bände, 1781–83).


1782

August: Heirat mit Selma von St. George.


1783

»Lebensgeschichte der Theodore von der Linden« (Roman, 2 Bände).


1784

Die Kameralschule wird nach Heidelberg verlegt, wo Jung-Stilling nun vor allem Landwirtschaft unterrichet.

»Theobald, oder die Schwärmer« (Roman, 2 Bände).


1785

»Ueber Reliquien«.


1787

Jung-Stilling wird Professor für Finanz- und Staatswissenschaft an der Universität Marburg.


1789

»Henrich Stillings häusliches Leben«.


1790

Mai: Tod Selma Jungs.

November: Heirat mit Elise Coing.


1791

»Methode den grauen Staar zu heilen«.

Geburt der Tochter Lubecca.


1792

Jung-Stilling wird zum Prorektor der Universität Marburg ernannt.


1794

»Das Heimweh. – Schlüssel zum Heimweh« (Roman, 5 Bände, 1794–96).


1795

Jung-Stilling beginnt mit der Herausgabe der Zeitschrift »Der graue Mann« (30 Bände, 1795–1816).


1797

Mit den »Szenen aus dem Geisterreiche« (2 Bände, 1797–1801) beabsichtigt Jung-Stilling das Christentum zu stärken und gegen die Angriffe der Aufklärung in Schutz zu nehmen.


1799

»Die Pilgerreise zu Wasser und zu Lande oder Denkwürdigkeiten der göttlichen Gnadenführung und Fürsehung in dem Leben eines Christen« (Briefroman).

»Die Siegesgeschichte der christlichen Religion in einer gemeinnützigen Erklärung der Offenbarung Johannis« (2 Bände, 1799–1805).


1801

»Lavaters Verklärung«.


1802

September: Tod des Vaters.


1803

Jung-Stilling geht als Professor für Staatswissenschaften an die Universität Heidelberg.

Er erhält den Titel des Geheimen Hofrats.


1804

»Henrich Stillings Lehrjahre«.


1805

»Taschenbuch für Freunde des Christentums« (12 Bände, 1805–16).


1806

Jung-Stilling wird persönlicher Berater des Großherzogs Karl Friedrich von Baden und siedelt in dessen Schloß nach Karlsruhe um.

»Kleine gesammelte Schriften« (2 Bände, 1806–08).


1808

In seiner antiaufklärerischen »Theorie der Geisterkunde« versucht Jung-Stilling mit christlich-biblischer Argumentation die Existenz einer Geisterwelt nachzuweisen.

Auf Kritik aus protestantischen Kreisen antwortet er mit seiner »Apologie der Theorie der Geisterkunde« (vordatiert auf 1809).

»Des Christlichen Menschenfreunds Biblische Erzählungen« (14 Bände, 1808–16).


1811

»Antwort durch Wahrheit in Liebe auf die an mich gerichteten Briefe des Herrn Professor Sulzers in Konstanz über Katholizismus und Protestantismus«.


1814

»Erzählungen« (3 Bände, 1814–15).


1816

»Schatzkästlein«.


1817

Mit »Henrich Stillings Alter« beendet Jung-Stilling seine Autobiographie.

»Leben und Tod eines christlichen Ehepaares« (Erzählung).

März: Tod Elise Jungs.

2. April: Jung-Stilling stirbt in Karlsruhe.


Sylvia Zirden

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon