Biographie

Eduard von Keyserling (Porträt von Lovis Corinth)
Eduard von Keyserling (Porträt von Lovis Corinth)

1855

14., 15. oder 18. Mai: Eduard Graf von Keyserling wird auf Schloss Paddern bei Hasenpoth in Kurland geboren. Er wächst im Kreise seiner elf Geschwister und der patriarchalischen Adelsgesellschaft auf den väterlichen Gütern in Kurland auf.

In Hasenpoth besucht er das Gymnasium.

1874

Keyserling beginnt in Dorpat ein Studium der Rechtswissenschaften, Philosophie und Kunstgeschichte.

1876

Tod des Vaters Eduard.

1877

Aufgrund einer nicht näher bekannten »Lappalie« (so sein Neffe Otto von Taube) wird Keyserling der Universität verwiesen, was seine gesellschaftliche Ächtung und Isolierung zur Folge hat.

Keyserling geht nach Wien und ist als freier Schriftsteller tätig. Hier steht er vermutlich im Kontakt zu den Kreisen um Ludwig Anzengruber.

1887

Vom Naturalismus beeinflusst schreibt Keyserling seinen ersten Roman, »Fräulein Rosa Herz. Eine Kleinstadtliebe«.

1890

In den folgenden Jahren verwaltet Keyserling die Familiengüter in Paddern und Telsen.

1892

Der Roman »Die dritte Stiege«, der in der Wiener Zeit entstand, wird veröffentlicht.

1893

Es zeigen sich erste Anzeichen einer Erkrankung aufgrund einer Syphilisinfektion.

1894

Tod der Mutter Theophile. Die mütterlichen Güter werden an den Majoratserben übergeben.

1895

Mit seinen älteren Schwestern Henriette und Elise lässt Keyserling sich in München nieder.

Hier besucht er regelmäßig den Schwabinger Stammtisch um Schriftsteller und Künstler wie Frank Wedekind, Alfred Kubin, Max Halbe, und Lovis Corinth.

1897

Infolge seiner Syphilisinfektion bricht bei Keyserling ein unheilbares Rückenmarksleiden aus. Er bedarf von da an der Pflege seiner Schwestern.

1899

März: Er reist mit seinen Schwestern nach Italien, wo sie sich etliche Monate aufhalten.

1903

Die Erzählung »Beate und Mareile. Eine Schloßgeschichte« erscheint.

1906

»Schwüle Tage« (Novellensammlung).

1907

In der »Neuen Rundschau« veröffentlicht Keyserling den Essay »Über die Liebe«.

1908

Tod der Schwester Henriette.

Keyserling beginnt zu erblinden, versucht jedoch stets, dies zu verbergen. Zukünftig diktiert er seine Werke der Schwester Elise.

Der Roman »Dumala« wird veröffentlicht.

1909

»Bunte Herzen« (Novellensammlung).

1911

Der Roman »Wellen« erscheint.

1914

Durch den Krieg wird der Kurländer von den Einkünften aus seiner Heimat abgeschnitten. Keyserling gerät dadurch in finanzielle Nöte.

»Abendliche Häuser« (Roman).

1915

Seine Schwester Elise stirbt. Fortan kümmert sich Keyserlings Schwester Hedwig um ihn. Er ist inzwischen fast gänzlich an das Bett gefesselt.

1917

»Fürstinnen« (Roman).

1918

28. September: Im Alter von 83 Jahren stirbt Eduard von Keyserling vereinsamt in München.

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon