Vorfrühling an der Ostsee

[107] Hellgrüne Felder,

Braungrüne Wälder,

Jubelnder, jauchzender Singdrosselsang,

Erlsträucher blühen,

Strandläufer ziehen

Lockend und trillernd die Dünung entlang.


Mit wunderbaren

Brandroten Haaren

Prangend ein Köpfchen im Arme mir lehnt,

Schneeweiße Stirne,

Blutjunge Dirne,

Sehnsüchtig schwer sich der Busen ihr dehnt.


Fern schimmert Rügen.

In mächtigen Flügen

Klingeln die Wildenten über uns her,

Schneeweiße Mövchen

Und Wolkenschäfchen,

Hellblauer Himmel und tiefblaues Meer.


Fröstelt dich, Kleine?

Am Rande vom Haine

Weiß ich ein Wirtshaus, von Pappeln umdrängt,

Mit schelmischem Blicke

Die kornblonde, dicke

Fangschiffers Witwe dort Glühwein verschänkt.
[107]

Schatz, einen Halben!

Nicht wie die Schwalben,

Tüchtig geschluckt, daß die Backe dir glüht!

Auf deinen Wangen

Soll Abendrot prangen.

Reichliche Kußernte draus mir erblüht!


Pferdegetrappel.

Unter der Pappel

Hält schon Johann mit dem Rappengespann.

Schatz, in den Wagen!

Hannes, nun jagen!

Aber beim Mühlgarten, da halte an.


In Pelzverstecke,

Kopftuch und Decke

Wickle das fuchsrote Püppchen ich ein.

Vogelbeerbäume

Fliegen wie Träume,

Klippklapp der Hufe auf spitzem Gestein.


Vor uns ein Schimmern,

Funkeln und Flimmern,

Rädergerassel und ferne Musik,

Leuchtende Fenster,

Rudtanzgespenster,

Brummbaßgerummel und Fiedelgequiek.


Halt! Schatz, nun schnelle,

Horch, die Kapelle

Spielt unsern Leibtanz, die Kreuzpolka, schon,

Wehende Röcke,

Dröhnende Decke,

Trappelnder Tritte takthaltender Ton.


Wirbelndes Fliegen,

Leiberumschmiegen,

Noch einmal rund und die Polka ist aus.

Schnell in den Wagen!

Hanns, wieder jagen!

Herzliebes Schatzing, gleich sind wir zu Haus.

Quelle:
Hermann Löns: Sämtliche Werke, Band 1, Leipzig 1924, S. 107-108.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Autobiografisches aus dem besonderen Verhältnis der Autorin zu Franz Grillparzer, der sie vor ihrem großen Erfolg immerwieder zum weiteren Schreiben ermutigt hatte.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon