Das Gericht

[284] Das Fallbeil fiel; auf dem Schafott

Bekam er seinen Lohn;

Den roten Ring um seinen Hals,

Stand er vor Gottes Thron.

Die weißen Engel schlugen all'

Die Hände vors Gesicht,

Und eine tiefe Stimme sprach:

»Es sei ihm das Gericht!«


Es sprach der Geist mit hartem Blick:

»So fahr' zur Hölle hin;

Du hast vergossen Bruderblut,

Die Nacht sei dein Gewinn!«

Die schwarzen Engel, augenlos,

Mit Mienen tot und stumm,

Die stellten um den Schächer sich

Ganz eng und dicht herum.


Es sprach der Sohn mit weichem Blick:

»Laßt ihn zum Lichte ein;

Er hat mit Tod die Tat gebüßt

Und soll willkommen sein!«[284]

Die weißen Engel nahmen all'

Die Hände vom Gesicht;

Die tiefe Stimme aber sprach:

»Fahrt fort in dem Gericht!«


Es sprach der Geist, es sprach der Sohn,

Die Wage fiel und stieg;

Sie stieg und fiel, bis daß der Sohn

Beklommen stand und schwieg,

Die Stimme schwoll, die Stimme quoll,

Sie fiel wie Blei hinab:

»Ihr schwarzen Engel, tretet her,

Führt ihn zum ewigen Grab!«


Der Mörder sah die Stimme an

Und sprach: »Das nennst du Recht?

Was schufest du zum Herren mich,

Und machtest mich zum Knecht?«

Er riß das flammendheiße Schwert

Dem Cherub aus der Hand

Und schlug der schwarzen Engel Schar

Bis an der Höllen Rand,


Und schrie der stummen Stimme zu:

»Du trägst allein die Schuld;

Du gabst mir zu viel Leidenschaft

Und nicht genug Geduld;

Gabst mir den Nacken steif und stolz

Und kochendheißes Blut;

Dich trifft, was ich verbrochen hab'

In glühendroter Wut!


Kommt her, ihr Engel ohne Blick,

Ihr Engel, schwarz wie Nacht;

Hier steht ein Mann mit einer Wehr,

Der euer aller lacht!

Komm' Satan her; mit Flammenschrift

Bemal' ich dein Gesicht;

Sind auch Milliarden hinter dir,

Ich folg' dir dennoch nicht!«
[285]

Die tiefe Stimme stieg empor,

Sie wurde leicht und hell,

Und wurde rosig, wurde warm,

Und sprach: »Komm' her, Gesell'!«

Da fiel der Mörder auf die Knie

Und sprach: »O Herr, hab' Dank!«

Und aus der weißen Engel Schar

Erscholl ein Lobgesang.

Quelle:
Hermann Löns: Sämtliche Werke, Band 1, Leipzig 1924, S. 284-286.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Mein blaues Buch
Mein blaues Buch. Balladen
Mein blaues Buch: balladen (German Edition)

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon