Biographie

Jean de la Fontaine
Jean de la Fontaine

1621

8. Juli: Jean de La Fontaine wird in Château-Thierry als Sohn eines zum niederen Amtsadel zählenden Königlichen Rats (Conseiller du Roi) und Jagd- und Fischereiaufsehers (Maître des Eaux et Forêts) geboren.


1636

Er geht nach Paris, um seine Schulzeit abzuschließen.


1641

Er beginnt ein Theologiestudium als Novize im Predigerorden der Oratorianer.


1643

Er verlässt den Orden aber am Ende der Probezeit.


1645–1647

La Fontaine studiert Jura in Paris.


1647

Er lässt sich in Château-Thierry mit einer 14-Jährigen aus ebenfalls amtsadeliger Familie verheiraten.


1653

Er bekommt einen Sohn, aber praktisch lebt er mit seiner Frau nie zusammen. Vielmehr ist er meist in Paris, wo er in Literatenkreisen verkehrt. Sein eigenes Schaffen in diesen Jahren ist jedoch eher beschränkt bzw. nicht erhalten.


1658

Erst in diesem Jahr kann er ein fertiges Werk, das Kleinepos »Adonis« vorlegen, das er dem reichen und mächtigen Finanzminister Nicolas Fouquet widmet, den er über einen Onkel seiner Frau kennenlernt.

Er erbt das Amt seines Vaters, das aber er nie recht ausübt.


1659–1661

In den nächsten Jahren schreibt er Gelegenheitsgedichte im Auftrag von Fouquet für dessen prächtigen kleinen Hof und arbeitet an einem idyllischen Gedicht, »Le Songe de Vaux«, dessen Schauplatz Fouquets neues Schloss in Vaux ist.


1662

Er wird in den Wirbel hineingezogen, der um Fouquet entsteht, als dieser plötzlich bei Louis XIV in Ungnade fällt und inhaftiert wird.


1663

La Fontaine richtet vergeblich eine Bittode für Fouquet an den König; danach verreist er vorsichtshalber, zusammen mit dem sich ebenfalls gefährdet fühlenden Onkel seiner Frau, für ein paar Monate nach Limoges.


1664

Hier vollendet er die »Nouvelles tirées de Boccace et d'Arioste«: galante, manchmal etwas gewagte Verserzählungen, die er erscheinen lässt.

Ebenfalls zu dieser Zeit findet er Anschluss an Marguerite de Lorraine, die Witwe des turbulenten Bruders von Louis XIII, Gaston d'Orléans, die ihn zu einem ihrer »gentilshomes ordinaires« ernennt und bis zu ihrem Tod 1672 im Palais du Luxemburg beherbergt.


1665 und 1666

Mehrfach erweitert, wird sein Werk als »Contes et nouvelles en vers« neu aufgelegt.


1667

In dieser durch den Wirtschaftsaufschwung unter Minister Colbert und die Offenheit des jungen Louis XIV. geprägten Zeit, die durch die beginnende, zunächst erfolgreiche Serie von Expansionskriegen gegen Spanien, Holland und das Deutsche Reich noch nicht verdüstert wird, arbeitet La Fontaine an seinem Hauptwerk, den Fabeln.


1668

Eine erste Ausgabe seiner Fabeln in zwei Bänden erscheint: »Fables choisies, mises en vers par M. de La Fontaine«. Hierin finden sich sie meisten der heute aus Anthologien bekannten heiter-ironischen Stücke.


1670

Er verliert das Amt seines Vaters als Königsberater.


1672

La Fontaine ist Dauergast im Haus der Bankierswitwe Madame de La Sablière, die einen der führenden schöngeistigen Salons von Paris unterhält.


1674

Er schreibt das Libretto zu Lullis Oper »Daphné«.


1675

Er bekommt Schwierigkeiten mit der sich verschärfenden Zensur: eine gerade erschienene (die gewagten Stücke bevorzugende) Auswahl der »Contes et nouvelles« wird verboten.


1677 und 1679

Es erscheint jeweils ein weiterer Band. Die Sicht des Autors von der Welt, insbesondere des Verhältnisses von oben und unten, ist erheblich skeptischer.


1683

Die junge Comédie Française inszeniert sein Stück »Le Rendez-vous«, das aber nur viermal aufgeführt wird und nicht erhalten ist.

Ebenfalls in diesem Jahr wird La Fontaine in die Académie gewählt, allerdings bestätigt Louis XIV., der inzwischen unter der Fuchtel der fromm gewordenen Madame de Maintenon (der Ex-Madame Scarron) steht, die Wahl erst nach längerem Zögern.


1687

Bei der in der Académie ausgelösten »Querelle des Anciens et des Modernes« steht La Fontaine auf der Seite der »Anciens«, d.h. der Anhänger der Vorstellung, dass die Kultur der griechisch-römischen Antike unübertrefflich sei und bleibe.


1691

Er versucht sich nochmals als Librettist für das Singspiel »Astrée«, das aber ein Mißerfolg wird.


1692

Eine durchgesehene Gesamtausgabe kommt heraus.

Ende des Jahres: Er erkrankt schwer und wird danach gläubig.


1693

Weil Madame de La Sablière stirbt, zieht La Fontaine in das Haus seines letzten Gönners, des Bankiers d'Hervarth.


1695

13. April: Er stirbt in Paris.

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon