Biographie

1765

22. Februar: Sophia Dorothea Margarete (genannt Meta) Wedekind wird in Göttingen als Tochter des Pfarrers, Schuldirektors und Professors Rudolf Wedekind und seiner Ehefrau Sophia Magdalena, geb. Morrien, geboren.

Sie erhält eine umfangreiche Ausbildung durch ihren Vater, ihre Brüder sowie durch Hauslehrer.


1778

Tod des Vaters.


1781

10. Juni: Heirat mit dem 16 Jahre älteren Johann Nikolaus Forkel, Universitätsmusikdirektor in Göttingen und Begründer der Musikwissenschaft als Hochschuldisziplin.


1782

Geburt des Sohnes Carl Gottlieb.


1784

»Maria. Eine Geschichte in Briefen« (2 Bände, Briefroman).


1788

Margarete Forkel verläßt ihren Ehemann und siedelt nach Berlin über. Unter der Anleitung von Johann Jakob Engel fertigt sie Übersetzungen an.


1790

Übersiedlung nach Mainz, wo sie unter der Anleitung von Georg Forster Reisebeschreibungen und historisch-politische Werke aus dem Englischen und Französischen übersetzt.


1791

Übersetzung von Volneys »Ruinen« (mit Georg Forsters Vorrede »Über den gelehrten Zunftzwang«).


1792

Übersetzung von Thomas Paines »Die Rechte des Menschen«.

Freundschaftlicher Verkehr mit führenden Mainzer Jakobinern, darunter mit Georg Forster, ihrem älteren Bruder Georg Christian Gottlieb Wedekind, dem Sekretär des französischen Generals Custine Georg Wilhelm Böhmer und dessen Schwägerin Caroline (Michaelis-) Böhmer (-Schlegel-Schelling).


1793

April: Flucht vor den Preußen aus dem von den Franzosen besetzten Mainz. Inhaftierung in Königstein (zusammen mit Caroline Böhmer).


1794

24. Februar: Scheidung von Johann Nikolaus Forkel.

Heirat mit dem Geheimen Oberappellationsrat und Justizkommissar in Königsberg, Johann Heinrich (von) Liebeskind. Aus der Ehe gehen fünf Kinder hervor.


1795

Übersetzung von William Godwins »Caleb Williams, ein philosophischer Roman«.


1797

Johann Heinrich Liebeskind wird preußischer Regierungsrat in Ansbach. Übersiedlung der Familie nach Ansbach.


1798

Geburt des Sohnes Johann Friedrich August Ernst (Fritz).


1800

Geburt des Sohnes Karl Friedrich Ernst Ferdinand Wilhelm.


1801

August–September: Besuch von Therese Huber bei Margarete Liebeskind in Ansbach.


1812

In den folgenden Jahren schreibt Margarete Liebeskind für zahlreiche Zeitungen.


1847

Tod von Johann Heinrich von Liebeskind.


1853

Margarete Liebeskind stirbt im Alter von 88 Jahren in Eichstätt (?).

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon