Der Kampf um die Wasserstelle

[28] Major Frhr. v. Nauendorf und Sergeant Wehinger.


Im südwestafrikanischen Land,

Bei Kalkfontein, im Aubgebiet,

Liegt im ewig sengenden Sonnenbrand

Ein kühler Kolk zwischen Röhricht und Ried.

Es singen die Quellen, sie bieten den Gruß:

Trinkt! Trinkt! und netzt euch den staubmüden Fuß

An der klaren, frischen Wasserstelle.


Wasser! Die Witbois halten es fest;

Um den Trunk tobt seit drei Tagen der Tod.

»Wasser! Dann mag mich fressen die Pest!

Nur einen Tropfen in letzter Not!«

Es plappern die Wellchen kokett und kalt,

Sie plätschern und plauschen: kommt bald, kommt bald

An die klare, frische Wasserstelle!


Vier Tage! Wir stürmen zum fünften Mal,

Und wäre das Labsal von Teufeln umringt.

Wasser! Wann endlich endet die Qual!

Noch einmal gestürmt! Es gelingt, es gelingt!

Wie in der Heimat durch Wald und Feld

Sprudelt das Bächlein, o selige Welt,

An der klaren, frischen Wasserstelle.
[29]

Umsonst! Nun liegen wir mürb und matt,

Verdurstend, die Lippen sind rissig und wund,

Der Wahnsinn hält uns am Boden platt,

Glühheiß ist der Stein dem saugenden Mund.

Die Nixen winken: Bei uns ist es kühl,

Kommt, badet mit uns im heitern Gespül

Der klaren, frischen Wasserstelle.


»Wasser! Wasser! Nur einen Schluck!«

Einer ruft heilig, schon wirr ist sein Sinn,

Das Wässerchen drüben äfft gluckgluckgluck:

»Gott führet zum frischen Wasser mich hin.«

Das Wellchen schwatzt weiter und kichert und lacht

Und hat seine windigen Scherze gemacht

Auf der klaren, frischen Wasserstelle.


In der Batterie herrscht Gräberruh,

Offiziere und Mannschaft sind zermetzt;

Kein Schuß mehr, Hans Klapperbein schmunzelt dazu,

Gefallen fast Alles und zerfetzt.

Und drüben das Teichlein lädt ungestüm ein:

Trinkt doch und wascht euch die Wunden rein

An der klaren, frischen Wasserstelle.


Getroffen im Unterleib, ächzt der Major,

In der furchtbaren Hitze, drei Tage lang.[30]

Kein Arzt. Er rafft sich vergebens empor:

»Wasser!« Er hört nur Höllengesang.

Durch Tag und Nacht höhnt das Quellengegluck:

»Wasser! Ein einziger kleiner Schluck

Aus der klaren, frischen Wasserstelle!«


Da kriecht ein Sergeant, zerschossen wie er,

An seine Seite, mühsam, und lallt:

»Ein letzter Rest Rotwein, ich bring ihn her

Unserm lieben Major; nun trinkt alsbald!«

Die Quelle ruft drüben ohn Unterlaß:

Kommt her zu mir, eilt an mein Übermaß,

An die klare, frische Wasserstelle!


Der Major, mit gierigem Blick, lehnt ab:

»Dank! Treuer! Trink du! Ich bin nicht mehr nütz.

Du hast noch Kraft, du bist noch nicht schlapp,

Schlepp dich zurück an Batterie und Geschütz.«

Es murmelt das Fließ wie im Paradies,

Und klangvoll hüpft über Gries und Kies

Die klare, frische Wasserstelle.


Der Sergeant bricht zusammen, der Rotwein mischt

Sich im mehlichten Sand mit dem sickernden Blut,

Während beider Qual im Durst erlischt;[31]

Und Alles feiert und rastet und ruht.

Die Quelle nur rieselt von Bord zu Bord

Und läuft und lockt immerfort, immerfort

Auf der klaren, frischen Wasserstelle.


Vorwärts! Der letzte Sturm gelingt.

Und Alles wirft sich kopfüber hinein,

Die Pferde zittern, die Nüster klingt,

Der Durst ist besiegt, und aus ist die Pein.

Um die Quelle verzieht sich der Pulverqualm;

Von Leben und Lorbeer flutet ein Psalm

Ob der klaren, frischen Wasserstelle.


Quelle:
Detlev von Liliencron: Gute Nacht. Berlin 1909, S. 28-32.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gute Nacht
Gute Nacht

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon