Elfter Auftritt

[31] Die Vorigen ohne Graf. Stadinger. Gesellen.


GESELLEN.

Was ist geschehen? Was soll das Schrein?

Fangt auf den Dieb! Fangt auf, fangt auf!

STADINGER zu Georg.

Hagel und Wetter!

Du dummer Tölpel,

du ließest den Ritter

ja doch hinein.

GEORG.

Er kam soeben –

MARIE UND IRMENTRAUT.

Er kam soeben.

STADINGER ihnen nachäffend.

Er kam soeben –

Er kam soeben –

Gesindel, wollt ihr wohl ruhig sein?[31]

Er ist nicht hinaus –

durchsucht das Haus –

rührt eure Beine!

Nicht so faul!

DIE GESELLEN teilen sich nach verschiedenen Seiten.

MARIE.

Ach, lieber Vater!

IRMENTRAUT.

Ach, lieber Meister!

STADINGER.

Still, altes Plappermaul!

IRMENTRAUT außer sich.

Plappermaul!

STADINGER zu Marie.

Du kommst ins Kloster!

MARIE.

Ach, lieber Vater!

STADINGER zu Irmentraut.

Sie aus dem Haus!

IRMENTRAUT gekränkt.

Ein altes Plappermaul!

MARIE leise zu Georg.

Wo ist der Ritter?

IRMENTRAUT ebenso.

Ist er hinaus?

GEORG ebenso.

Zum Fenster.

MARIE.

Gott sei Dank!

Nein, nun darf er nie mehr wagen,

dieser Pforte kühn zu nahn.

IRMENTRAUT.

Ach, nun wird er nie mehr wagen,

dieser Pforte kühn zu nahn.

GEORG.

Doch er wird sich ohne Zagen

bald der Pforte wieder nahn.

STADINGER.

Ha, er soll es nie mehr wagen,

dieser Pforte kühn zu nahn.

DIE GESELLEN sammeln sich wieder.

STADINGER.

Nichts gefunden?

GESELLEN.

Keine Maus!

STADINGER.

Wo ist der Konrad?

GESELLEN.

Nicht zu Haus!

GEORG sich stellend, als ob er eben erst von der Seite aufträte.

Der liegt schon längst in süßer Ruh'.

STADINGER verwundert. Er schläft?

MARIE UND GESELLEN. Er schläft?

STADINGER.

Schlafmütze du!

Ich will nun auch zur Ruhe gehn,

um mit dem Frühsten aufzustehn

und meinem Hause Ruh' zu schaffen

vor diesem Liebenauer Grafen.[32]

GESELLEN spöttisch

Graf Liebenau? Schau, schau!

MARIE.

O verzeiht nur einmal noch.

STADINGER zu Marie und Irmentraut.

Marsch zu Bett!

IRMENTRAUT.

Plappermaul!

STADINGER zu den Gesellen.

Gute Nacht!

GESELLEN.

Gute Nacht!

ALLE entfernen sich nach verschiedenen Seiten.

Die Bühne bleibt eine Zeitlang leer und dunkel.

MARIE öffnet dann leise die Seitentür und tritt mit der Lampe leise wieder herein.


Quelle:
Albert Lortzing: Der Waffenschmied. Stuttgart 1963, S. 31-33.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Waffenschmied
Der Waffenschmied: Wir armen, armen Mädchen. Sopran und Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)
Der Waffenschmied: Auch ich war ein Jüngling. Bass und Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)
Der Waffenschmied: Original
Der Waffenschmied: Ouvertüre. Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Geschichte der Abderiten

Geschichte der Abderiten

Der satirische Roman von Christoph Martin Wieland erscheint 1774 in Fortsetzung in der Zeitschrift »Der Teutsche Merkur«. Wielands Spott zielt auf die kleinbürgerliche Einfalt seiner Zeit. Den Text habe er in einer Stunde des Unmuts geschrieben »wie ich von meinem Mansardenfenster herab die ganze Welt voll Koth und Unrath erblickte und mich an ihr zu rächen entschloß.«

270 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon