Zwölfter Auftritt

[33] Marie allein.


Rezitativ und Arie


MARIE schleicht nach Konrads Kammer und horcht.

Er schläft! Wir alle sind in Angst und Not,

und er kann schlafen, das begreif ich nicht.

Ach, er fühlt nicht wie ich, sonst müßt er ahnen,

daß ich ihm nahe bin, daß ich mich sehne,

'ne gute Nacht aus seinem Mund zu hören.

Er ist so gut, so brav und bieder,

sein redlich Herz find't man nicht mehr;

wie er beglückt mich keiner wieder,

und wenn's der König selber wär!

Reichtum allein tut's nicht auf Erden,

das ist nun einmal weltbekannt;

mit Konrad kann ich glücklich werden,

er gilt mir mehr als Kron' und Land.

Wie wär's, wenn ich ihn weckte? Gar zu gern

möcht ich ein süßes Wort mit ihm noch plaudern.


Sie geht an die Tür, klopft und ruft leise.


Konrad! Lauter. Konrad!


Ärgerlich und laut rufend.


Konrad! Du Murmeltier!


Sie erschrickt.


Wie unvorsichtig! Wenn man mich gehört!


[33] Sie schleicht auf den Zehen zu den anderen Türen und horcht.


Nein, Gott sei Dank, 's ist alles still geblieben.

Ob wohl der Ritter glücklich heimgekehrt?


Sie öffnet leise den Fensterladen im Hintergrunde. Man erblickt die Gegend im Mondenschein.


O schöne Nacht, wie hell die Sternlein flimmern!


Sie erschrickt.


Täusch ich mich nicht, so stehet dort am Baume

der Ritter noch, im Mantel eingehüllt.


Sie riegelt schnell den Laden zu und stellt sich mit dem Rücken dagegen, als wolle sie ein Eindringen verhüten, dann sieht sie durch die Spalte.


Ein art'ger Herr ist's freilich, schlank und fein,

und zu beneiden mag die Dame sein,

die er zur Gattin sich erwählt.


's mag freilich nicht so übel sein,

zu wohnen in 'nem schönen Schloß,

zu sagen: Feld und Wald sind mein,

und mir gehorcht der Diener Troß.

Zu thronen beim Turniere

inmitten schöner Fraun

und hoch von dem Altane

voll Huld hinab zu schaun,

wie sie die Lanzen brechen

beim Schalle der Trompeten,

wie sie sich hauen, stechen,

bis einer Sieger ist;

man winket dann dem Tapfern

mit wohlgefäll'ger Mien'

und reicht mit schönen Worten

den Ehrenkranz ihm hin.

Man spricht – man spricht:

Hier, lieber tapfrer Rittersmann,

sei Euch mein schönster Dank gebracht,

ich schaut Euch mit Vergnügen an,

Ihr habt's recht gut gemacht.

Dann zum Bankett,[34]

zum reichen Mahl

im goldnen Saal

beim Kerzenschein!

Das muß 'ne wahre Wonne sein!


Pause.


Was ficht dich an, du töricht Mädchen?

Dein kind'scher Sinn führt dich zu weit!

Reichtum allein tut's nicht auf Erden,

das ist nun einmal weltbekannt;

mit Konrad kann ich glücklich werden,

er gilt mir mehr als Kron' und Land.


Sie nimmt die Lampe, und sich nach seiner Tür wendend, singt sie im Abgehen.


So schlummre sanft, du Trauter, du,

dir wünscht dein Liebchen süße Ruh'!

Schlummre sanft! Schlummre sanft!


Der Vorhang fällt langsam.


Entr'act

Andantino G-dur 2/4


Quelle:
Albert Lortzing: Der Waffenschmied. Stuttgart 1963, S. 33-35.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Waffenschmied
Der Waffenschmied: Wir armen, armen Mädchen. Sopran und Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)
Der Waffenschmied: Auch ich war ein Jüngling. Bass und Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)
Der Waffenschmied: Original
Der Waffenschmied: Ouvertüre. Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Gedichte. Ausgabe 1892

Gedichte. Ausgabe 1892

Während seine Prosa längst eigenständig ist, findet C.F. Meyers lyrisches Werk erst mit dieser späten Ausgabe zu seinem eigentümlichen Stil, der den deutschen Symbolismus einleitet.

200 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon