Siebenter Auftritt

[72] Iwanow. Marie.


MARIE. Noch eine Frage, Herr Michaelow – wie – du bist es? Sich fassend. Euer Majestät sind es?

IWANOW. Sieh da, Marie, was willst du denn hier?

Nr. 15. Duett


MARIE.

Darf eine niedre Magd es wagen,

Sich Eurer Majestät zu nahn?

Ich wollte untertänigst fragen,

Ob Sie Herrn Michaelow sahn?

IWANOW.

Hör auf, Marie, laß die Possen,

Ich bin ja keine Majestät.

Es hat mich lange schon verdrossen,

Daß man mich mit Gewalt erhöht!

MARIE.

O Majestät sind zu bescheiden,

Ich weiß es besser, wer Sie sind.

IWANOW.

Dann bist du zu beneiden!

Wer bin ich? Sag es mir geschwind!

MARIE sich vergessend.

Du bist ein Spitzbub!

IWANOW.

Ich, Marie?

MARIE.

Was tu ich!

IWANOW.

Meinst du dein Herz, ja allerdings,

Dein Herz, das stahl ich dir.

MARIE für sich.

Herrgott, es ist ja viel zu frühe,

Michaelow verbot es mir.

IWANOW.

Du hast mich zum besten, gleich gib mir Kunde,

Wer konnte wohl unser Fürsprecher sein?

MARIE.

Ich bleibe stumm und vor einer Stunde

Laß ich mich in keine Erklärung ein.

IWANOW.

Das ist mir zu bunt.

MARIE.

Er will mich fangen.

IWANOW.

Sie hat mich zum besten.

MARIE.

Er ärgert sich, er ärgert sich fürchterlich. –

Wenn Euer Majestät verlangen,

So bin ich so frei und empfehle mich.

IWANOW.

So geh nur.

MARIE.

Das tu ich.[72]

IWANOW.

In Gottes Namen.

MARIE.

Empfehl mich.

IWANOW.

Diener!

MARIE.

Das klingt sehr galant.

Majestät gehen wohl sehr viel um mit Damen?

IWANOW trotzig.

Sehr viel; das tu ich, hab ich stets getan.

MARIE sich vergessend, will auf ihn los.

Du!

IWANOW.

Was gibt's?

MARIE faßt sich, beiseite.

Da seht doch, da seht doch den Duckmäuser an!

BEIDE.

Wart nur! Später werd ich's dir gedenken,

Was ich jetzt leide; die Spielerei

Werd ich dir niemals schenken.

Wart nur! Ist nur die Stunde erst vorbei;

Teuer sollst du mir bezahlen,

Darauf setze ich mein Leben ein;

Und sollte auch das Ende unsrer vielen Qualen

Der Anfang des Glückes sein.

IWANOW für sich.

Ich soll durchaus den Herrscher spielen,

Ich mag nun wollen oder nicht,

Wohlan, nun soll sie einmal fühlen,

Wie's tut, wenn man mit einem spricht.


Laut.


Jungfrau Marie!

MARIE.

Sie befehlen?

IWANOW.

Man geht hinaus!

MARIE.

Sieh einmal an.

IWANOW.

Jungfrau Marie!

MARIE.

Sie befehlen?

IWANOW.

Man bleibt!

MARIE beiseite.

Der Grobian!

IWANOW.

Jungfrau Marie!

MARIE ungeduldig.

Ja, so heiß ich,

Was steht denn eigentlich noch zu Gebot?

IWANOW mit komischer Gravität.

Wir sind der Kaiser.

MARIE.

Ei ja, das weiß ich.

IWANOW.

Und was für einer, sapperlot!

Drum wollt' Euch unserm Willen fügen,

Wir bieten gnäd'gen Kuß Euch an.[73]

MARIE ihn foppend.

Der Herr Franzos' küßt mich mit vielem Vergnügen,

's ist überhaupt ein feiner Mann.

IWANOW seine Würde vergessend, will auf sie zu.

Du!

MARIE.

Majestät?

IWANOW faßt sich, für sich.

Da seht doch, da seht doch die Duckmäusrin an.

BEIDE.

Wart nur! Später werd ich's dir gedenken,

Was ich jetzt leide; die Spielerei

Werd ich dir niemals schenken.

Wart nur! Ist nur die Stunde erst vorbei;

Teuer sollst du mir bezahlen,

Darauf setze ich mein Leben ein;

Und sollte auch das Ende unsrer vielen Qualen

Der Anfang des Glückes sein.

Marie geht ab.

Iwanow will sich nach der andern Seite entfernen.

Zar tritt ihm entgegen.


Quelle:
Albert Lortzing: Zar und Zimmermann. Stuttgart [o. J.], S. 72-74.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Zar und Zimmermann
Holzschuhtanz: Ballettmusik aus der Oper
Holzschuhtanz: Ballettmusik aus der Oper
Holzschuhtanz: Ballettmusik aus der Oper
Holzschuhtanz: Ballettmusik aus der Oper
Zar und Zimmermann - Komische Oper in 3 Akten - Klavierauszug (EB 316)

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Sophonisbe. Trauerspiel

Sophonisbe. Trauerspiel

Im zweiten Punischen Krieg gerät Syphax, der König von Numidien, in Gefangenschaft. Sophonisbe, seine Frau, ist bereit sein Leben für das Reich zu opfern und bietet den heidnischen Göttern sogar ihre Söhne als Blutopfer an.

178 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon