LXVIII.

1Ein Psalm1 Lied Dauids vor zu singen.


2ES stehe Gott auff / das seine Feinde zurstrewet werden / Vnd die jn hassen fur jm fliehen.

3Vertreibe sie wie der Rauch vertrieben wird / Wie das Wachs zurschmeltzt vom fewr / So müssen vmbkomen die Gottlosen fur Gott.

4DJe Gerechten aber müssen sich frewen vnd frölich sein fur Gott / Vnd von hertzen sich frewen.

5SJnget Gott / lobsinget seinem Namen / Macht ban dem der da sanfft her feret / er heist HERR vnd frewet euch fur jm.

6Der ein Vater ist der Waisen / vnd ein Richter der Widwen / Er ist Gott in seiner heiligen Wonunge.

7Ein Gott der den Einsamen das haus vol Kinder gibt / Der die Gefangen ausfüret zu rechter zeit / Vnd lesst die Abtrinnigen bleiben in der dürre.

8GOtt / da du fur deinem Volck her zogest / Da du einher giengest in der wüsten / Sela.

9DA bebet die Erde / vnd die Himel troffen / fur diesem Gott in Sinai / Fur dem Gott der Jsraels Gott ist.

10NV aber gibstu Gott einen gnedigen Regen /Vnd dein Erbe / das dürre ist / erquickestu.

11Das deine Thier drinnen wonen können / Gott du labest die Elenden mit deinen Gütern. [306b]

12DEr HERR gibt das Wort / Mit grossen scharen Euangelisten.

13DJe Könige2 der Herrscharen sind vnternander freunde / Vnd die Hausehre3 teilet den Raub aus.

14WEnn jr zu Felde ligt / so glentzets als der Taubenflügel / Die wie silber vnd gold4 schimmern.

15Wenn der Allmechtige hin vnd wider vnter jnen Könige setzt / So wird es helle / wo es tunckel ist.

16DER berg Gottes ist ein fruchtbar5 Berg / Ein gros vnd fruchtbar Gebirge.

17Was hüpffet6 jr grosse Gebirge? Gott hat lust auff diesem Berge zu wonen / Vnd der HERR bleibt auch jmer daselbst.

18Der wagen Gottes ist viel tausent mal tausent /Der HERR ist vnter jnen im Heiligen Sinai.

19du bist in die höhe gefaren / vnd hast das Gefengnis gefangen / Du hast Gaben empfangen fur die Menschen / Auch die Abtrinnigen7 / das Gott der HERR dennoch daselbs bleiben wird. Ephe. 4.

20GElobet sey der HERR teglich / Gott legt vns eine Last auff / Aber er hilfft vns auch / Sela. Matth. 11.

21Wir haben einen Gott der da hilfft / Vnd den HERRN HERRN / der vom Tode errettet.

22ABer Gott wird den Kopff seiner Feinde zuschmeissen sampt jrem Harscheddel8 / Die da fort fahren in jrer Sünde.

23DOch spricht der HERR / Jch wil vnter den Fetten9 etliche holen / Aus der Tieffe des meers wil ich etliche holen.

24Darumb wird dein fus in der Feinde blut geferbet werden / Vnd deine Hunde werdens lecken.

25MAn sihet Gott wie du einher zeuchst / Wie du mein Gott vnd König einher zeuchst im Heiligthum.

26Die Senger gehen vorher / Darnach die Spielleute vnter den Megden die da paucken.

27Lobet Gott den HERRN in den versamlungen /Fur den Brun10 Jsrael.

28DA herrschet vnter jnen der kleine BenJamin /Die fürsten Juda mit jren hauffen / Die fürsten Sebulon / Die fürsten Naphthali.

29DEin Gott hat dein Reich auffgerichtet / Das selbe woltestu Gott vns stercken / Denn es ist dein Werck.

30Vmb deines Tempels willen zu Jerusalem / Werden dir die Könige Geschencke zu füren.

31Schilt das Thier11 im Rhor / Die Rotte der ochsen vnter jren kelbern12 / Die da zutretten13 vmb Gelts willen / Er zerstrewet die Völcker die da gern kriegen.

32DJE Fürsten aus Egypten werden komen / Morenland wird seine hende ausstrecken zu Gott.

33Jr Königreiche auff Erden singet Gott / Lobsinget dem HERRN / Sela.

34Dem der da feret im Himel allenthalben von anbegin / Sihe / er wird seinem Donner14 krafft geben.

35Gebt Gott die Macht15 / seine Herrligkeit ist in Jsrael / Vnd seine Macht in den wolcken.

36Gott ist wundersam in seinem Heiligthum / Er ist Gott Jsrael / Er wird dem volck macht vnd krafft geben / Gelobt sey Gott.


1 Dieser Psalm redet durchaus von Christo / Darumb mus man wol drauff mercken / Denn er füret seltzame rede vnd wort nach dem buchstaben.

2 Sind die Aposteln / die eintrechtig leren.

3 Heisst auff Ebreisch eine Hausfraw. Vnd redet hie von der Kirchen vnd Braut Christi.

4 Rot vnd weis / wie ein Heer von harnisch vnd paniren scheinet.

5 Auff Ebreisch fett / das ist gut Land / nicht kale Berge.

6 Rhümet / trotzet / pochet auff ewr herrligkeit.

7 Christum müssen leiden auch seine Feinde.

8 Das Königreich vnd Priesterthum der Jüden / Darumb das sie bleiben im vnglauben.

9 Aus dem volck Jsrael / das reich / herrlich war von Gottes wegen.

10 Das ist / Fur das Reich Christi / das angefangen hat / quellet vnd wechst.

11 Falsche Lerer mit jrem Hauffen.

12 Das ist / vnter jrem Volck.

13 Wie die Hengst das wasser zutretten vnd trübe machen das nicht zu trincken ist. Also zutretten / vnd machen trübe die Schrifft alle Rottengeister.

14 Seiner predigt.

15 Das ist / das Reich / lasst jn Herr sein.


Quelle:
Martin Luther: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch. 2 Bände, München 1972.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon