Rückblicke eines Veteranen

am Geburtstage Sr. Majestät des Königs Albert von Sachsen.

Horch! klingt das nicht wie ferner Schwerterklang?

Die Marsch bebt unter dampfenden Schwadronen

Es jagt der Tod den weiten Plan entlang

Und erntet unter brüllenden Kanonen.


Bei Düppel ist's; des Dänen trotz'ger Sinn

Will deutsches Recht in deutschen Landen beugen;

Drum ziehen alle kampfbegierig hin,

Ihm deutsche Kraft und deutschen Muth zu zeigen.


Nun gilt's ein Ringen um den höchsten Preis,

Ein heißes Wogen und ein heißes Wagen.

Wohl schwitzt gar manch ein Herz purpurnen Schweiß

Und schlägt nur, um zum letzten Mal zu schlagen.


Doch mitten unter Leichen blüht der Sieg;

Nicht darf der Lorbeer Thränen uns erpressen:

Wer feindlich Bollwerk sterbend noch erstieg,

Der lebt und wär' er tausend Mal vergessen.


Denn die Geschichte schreibt mit gold'nem Stift

Und mißt Triumphe nicht nach kurzen Jahren.

Drum glänzt es fort in heller Flammenschrift:

»Der Löwe Sachsens ist's mit seinen Schaaren!«


Horch! klingt das nicht wie ferner Donnerschall?

Es blitzt wie Wetterleuchten um die Höhen,

Und unten fluthet es wie Wogenschwall,

Wie wirbelndes Gewölk bei Sturmeswehen.


Durch Böhmens Wälder wälzt sich wild die Fluth.

Ein Einziger steht ohne Furcht und Grauen;

In seinen Händen treu die Waffe ruht,

Und tausend Männerherzen ihm vertrauen.


»Laßt laufen, Kinder, was nur laufen kann!

Wir wollen ihnen freie Bahn erringen.

Zu kämpfen, nicht zu laufen ziemt dem Mann,

Will er sich Ehren um die Schläfe schlingen.«


Hell klingt das Wort, hell leuchtet auch der Stahl,

Um blitzend in des Feindes Brust zu fahren.

Wer naht, den trifft des Todes bleicher Strahl:

Der Löwe Sachsens ist's mit seinen Schaaren!


Horch! klingt das nicht wie ferner Trommelschlag?

Schon will der Abend blutig roth sich neigen;

In Pulverdampf hüllt scheidend sich der Tag,

Um trauernd in das Thal hinab zu steigen.


Bei Sanct Privat, bei Sedan und bei Brie

Ist Mancher in's zerstampfte Feld gesunken

Und hat, ermattet von des Kampfes Müh',

Aus schwarzem Schlunde ew'gen Schlaf getrunken.


Hell glänzen rings die Feuer der Bivouaks;

Da zieh'n mit festem, mannessich'rem Schritte

Kühntrotzige Gestalten durch die Nacht,

Den sieggewohnten Führer in der Mitte.


»Wer sind die Helden, die mit Eisenarm

Die fränkischen Cohorten niederschlugen

Und in der Feinde dichtgedrängten Schwarm

Mit starker Faust die Fahnen Deutschlands trugen?«


Dem Frager naht ein bärtiger Sergeant,

Des Tages Spur in den zerzausten Haaren.

»Die Leute, Herr, sind uns gar wohl bekannt:

Der Löwe Sachsens ist's mit seinen Schaaren!«


Horch! klingt das nicht wie ferner Glockenton?

Wohl muß des Erzes Stimme heut' erschallen,

Da um des Helden ruhmbekränzten Thron

Des Volkes Wünsche im Gebete wallen.


Ruht auch der Leu von großer, kühner That,

Ist doch nicht minder groß das schlichte Walten,

In dessen Sonne sich des Kampfes Saat

Zu segensreicher Ernte darf entfalten.


Die Faust, die einst das grimme Schwerdt gezückt,

Führt jetzt die Sichel durch die goldnen Halme.

Die Hand, die einst den Feind ins Feld gedrückt,

Pflegt liebevoll des Friedens schlanke Palme.


Laßt hoch die Flagge, stolz die Fahne weh'n;

Laut möge des Geschützes Gruß erklingen.

Laßt brausend heut' den Strom des Liedes geh'n

Und vollen Chor sich in die Lüfte schwingen.


Nehmt den Pokal, das volle Glas zur Hand,

Erhebt den Blick zum freien deutschen Aaren,

Und hell und jubelnd schall' es durch das Land:

»Der Löwe Sachsens hoch mit seinen Schaaren!«


Karl May[134]


Quelle:
Rückblicke eines Veteranen am Geburtstage Sr. Majestät des Königs Albert von Sachsen. Horch! klingt das nicht wie ferner Schwerterklang? […] Karl May. In: Der Kamerad. 13. Jg. 1875. Nr. 17. S. 134. – Pirna 1875, S. 134-135.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wilbrandt, Adolf von

Gracchus der Volkstribun. Trauerspiel in fünf Aufzügen

Gracchus der Volkstribun. Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Geschichte des Gaius Sempronius Gracchus, der 123 v. Chr. Volkstribun wurde.

62 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon