Das Wiegenlied.
Ein Lied des heiligen Johannes vom Kreuz, dem Buch, Aufsteigung des Berges Karmel vorgesetzt.

[49] Als die Aengsten mich umgaben,

Ganz entzündt in finstrer Nacht,

Ward die Lieb in mir erhaben,

Und ihr fester Bund gemacht.

O Glück! ich ging ohne Sehen

Aus der Selbstheit gänzlich aus,

Als ich frölich sahe stehen,

Weine Ruh- und Friedenshaus.


Ich gieng durch verborgne Stege,

Sicher in der Dunkelheit,

Taumelnd, ohne Furcht im Wege,

Ungestalt und ganz verkleidt;[50]

Ja in Finsterniß verborgen,

Schritt ich aus mir selbsten aus!

Ach! o Glück! da ohne Sorgen,

Ich in Ruhe fand mein Haus.


Keiner konnte mich erkennen,

Noch die Seligkeit der Nacht:

Mein Herz hatte in sich brennen,

Ein verborgnes Licht und Tacht:

Doch verdeckt, und ohne Schauen;

Licht und Führer heimlich bleibt:

Und in dieser Nacht und Grauen,

War ich blind, und ganz betäubt.


Diese mir verborgne Leiter

Brachten mich in Sicherheit,

Führeten mich immer weiter,

Bis zum Tag der Ewigkeit,

Wo Gott selbsten Licht und Sonne,

Und das Liebes-Feuer ist,

Friede, Freude, Ruh und Wonne,

Und mal, alles Leid vergißt.


Nacht, die lieblich führen thäte:

Du bist schöner dunkle Nacht,[51]

Als der Glanz der Morgenröthe:

Denn du hast in Eins gebracht

Braut und Bräutigam vermählet:

Dieser hat nun inniglich

Seine Braut, die er erwählet,

Ueberformet ganz in sich.


Mein Geliebter, ohne Schmerzen,

Still und sanft regierete

Und entschlief in meinem Herzen,

Das in Liebe grünete:

Da die Cedern und die Rosen

Sich bewegten in der Lust

Sanfte thät ich ihm Liebkosen

Unter diesem süßen Duft.


Morgenroth, dein sanftes Wehen,

Hat zerstreut mein ganzes Heer,

Kein Begehren konnt bestehen,

Denn der Freund vertrieb es gar,

Da mir klarer Hand er drücket

Meinen Hals, den er verletzt,

Alle Sinnen sind entzücket,

Und ich aus mir selbst gesetzt.[52]


Nunmehr hab ich ganz vergessen,

Wo das Aug sonst hingericht,

Liebster, du hast mich besessen,

Auf dich leg ich mein Gesicht.

Ich hab alles gar verlassen,

Es verschwindt, und ist nicht mehr:

Ich mag nicht Gedanken fassen,

Sie sind bey dem Lilien-Heer.


Quelle:
Karl Philipp Moritz: Andreas Hartkopf. Prediger Jahre, Berlin: Johann Friedrich Unger, 1790. , S. 49-53.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Andreas Hartknopfs Predigerjahre
Andreas Hartknopf. Eine Allegorie / Andreas Hartknopfs Predigerjahre
Anton Reiser, Andreas Hartknopf und Andreas Hartknopfs Predigerjahre

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon