Biographie

Johann Michael Moscherosch (Kupferstich von Peter Aubry, 1652)
Johann Michael Moscherosch (Kupferstich von Peter Aubry, 1652)

1601

7. März: Johann Michael Moscherosch wird als Sohn des Landwirts und Kirchenschaffners Michael Moscherosch und seiner Frau Veronika, geborene Beck, in Willstätt (Ortenau) geboren.


1612

In Straßburg besucht er das von Johannes Sturm gegründete Gymnasium.


1621–1624

Studium an der Humanistenfakultät in Straßburg. Abschluss als Magister.


1624

Moscherosch begibt sich auf eine zweijährige Studienreise nach Genf, Lyon, Bourges, Orléans, Angers, Savoyen und Paris.


1626

Aufnahme eines Jurastudiums in Straßburg, das er jedoch nie abschließt.

1. August: Moscherosch wird Hofmeister der Söhne von Graf Johann Philipp II. von Leiningen-Dagsburg.


1628

Heirat mit Esther Ackermann, einer Juwelierstochter aus Frankenthal. Mit ihr bekommt er zwei Söhne.

Der leicht reizbare und aufbrausende Moscherosch verliert nach einem Wutanfall seine Hofmeisterstelle.


1630

Moscherosch wird Hof- und Rentmeister bei dem Grafen Peter Ernst von Kriechingen. Entstehung erster satirisch-politischer und moralisch-philosophischer Epigramme.


1632

Tod seiner Frau und eines Sohnes.


1633

Moscherosch heiratet die 18-jährige Maria Barbara Paniel.


1635

Seine zweite Frau fällt der Pest zum Opfer.


1636

Er beginnt mit der Arbeit an seinem berühmtesten Werk, den Prosasatiren »Wunderliche Gesichte«.

Annahme einer Stelle als Amtmann des Herzogs Ernst Bogislav von Croy-Arschot in Finstingen. Dort heiratet er Anna Maria Kilburg.

Entstehung des Erziehungs- und Hausvaterbuches »Insomnis cura parentum«.


1640

Unter dem Titel »Les visiones de Don Francisco de Quevedo Villegas, Oder wunderbahre Satyrische gesichte Verteutscht durch Philander von Sittewalt« werden die »Wunderliche Gesichte« veröffentlicht. Die ersten Kapitel dieser Satiren sind sehr an dem Vorbild der »Sueños« des Spaniers Francisco Gomez de Quevedo y Villegas orientiert, erst in den letzten sieben »Gesichte« löst sich Moscherosch von dieser Vorlage.


1641

Nach einem Raubüberfall kehrt Moscherosch nach Straßburg zurück und nimmt dort die Stelle eines Sekretärs in der Festung Benfeld an.


1643

Veröffentlichung von »Insomnis cura parentum«.


1645

Er übernimmt in Straßburg einen verantwortungsvollen Posten als Fiskal im Polizei- und Justizwesen.

Moscherosch wird in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen und erhält dort den Beinamen »Der Träumende«.


1648

Moscherosch wird Herausgeber von Wimpfelings »Germania« sowie des »Catalogus Episcoporum Argentinensium« und Erasmus' »Epistola: Imago Reipublicae Argentinensis«.


1650

Neuauflage der »Gesichte« unter dem Titel »Wunderliche und warhafftige Gesichte Philanders von Sittewald«.


1655

Dezember: Moscherosch wird des Ehebruchs beschuldigt und muss 1656 Straßburg verlassen. Er nimmt eine Stelle als Rat, später als Präsident der Kanzlei des Grafen Friedrich Casimir von Hanau-Münzenberg an.


1660

Intrigen zwingen Moscherosch, die Stelle des Präsidenten aufzugeben. Übersetzungstätigkeiten in Frankfurt.


1663

Moscherosch findet vorübergehend eine Anstellung als Amtmann des Grafen Johann Anton Cratz von Scharffenstein im Hunsrück.


1665

Veröffentlichung seiner Epigramme in einer Gesamtausgabe unter dem Titel »Centuria Prima [-Sexta] Epigrammatum« in Frankfurt.


1667

Moscherosch wird Amtmann des Grafen Johann Ludwig von Salm-Dhaun.


1669

4. April: Tod Moscheroschs in Worms.

Noch im gleichen Jahr erwirbt die Hofbibliothek Darmstadt seine Privatbibliothek von 2.300 Bänden.

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon