Auff Hn: Jacques Doublee vnd Jungfr. Aelcken Gräffin hochzeit/ auff des bräutigams namen Doublee gespielet:

[43] Es wil/ herr bräutigam/ nach sprichworts-laut jtzt heissen:

Was duppelt ist/ wird man so leichte nicht zerreissen/

Als wenn es einfach ist. Was duppelt ist/ hält aus.

Man lobet duppelt ding. man liebet Es vnd Daus

Doch geht/ was duppelt vor. Welchs auch aus dem zu spüren/

Das ich exempel weis' jtzt zu gemüthe führen

Vnd auch beweisen wil. Der Höchst als er die Welt

In jhren schönen baw hatt' ordentlich gestellt/

Schuff er auch jhren wirth. Weil aber er alleine

Vnd ohne gatten war/ nam Gott der rieben eine

Von jhm/ vnd bawt' ein weib/ die füget' er jhm bey/

Daß er/ der einsam war/ auch hinfort duppelt sey.

Weil denn zwey besser ist als eins/ wie schon errungen

Aus dem/ was jtzt gesagt/ wird billich draus ertzwungen:

Daß ehrlich-ehlich-seyn durchauß viel besser sey.

Als ehrlos'-eheloß/ die weil 's besteht durch zwey.

Denn/ wär' es ohne dis/ wo näme man denn lehrer

Zu vnser seeligkeit/ wo näme man denn wehrer

Zu vnserm nutz' vnd schutz? vnd wer ist der da neert

Den der da lehrt vnd wehrt/ wo man die eh nicht ehrt.

Hier aus siht jederman (wo man mit gutem tittel

Die welt vermehren wil) ein nötig-gutes mittel/

Dadurch die welt besteht: hieraus siht jeder frey/

Daß dieser ehrenstand ein stand der stände sey/[43]

Ein stand; ein alter stand/ ein nützer stand/ ein orden/

Durch welchen alle welt ist voller Menschen worden:

Ein brunnen welchen Gott geheget vnd vmbzeunt

Aus dem all' andre ständ' herfür geflossen seynd.

Ein stand/ darinnen eins dem anderen kan rahten

Bey tag' vnd auch bey nacht/ mit worten vnd mit thaten/

So daß kein vnglück' ist/ das den leicht' vberwindt/

Den es mit Gottesforcht in diesem stande findt.

Ein stand/ in dem man nicht so leichte kan verderben/

Vnd stirbet einer gleich/ ist 's doch ein tröstlich sterben.

Weil auch dem leibe nach ein mann nicht gar verdirbt/

Der in den seinen lebt/ wenn er den seinen stirbt.

Nicht anders als ein bawm/ der noch in seinen sprossen

(Die aus der Erden seind von jhm herfür geschossen/

Wenn er veralten muss) noch grünet wächst vnd blüht/

Nach dem man weder safft noch blätter an jhm siht.

Zu dem/ wie lieblich ist 's/ wenn zwey in einem bette

Nach aller jhrer lust fein schlaffen in die wette!

Vnd welch ein grewlich ding vnd all-zuschwere buß'

Ist 's/ wenn man/ wenns hart frewrt/ alleine schlaffen muß.

Ist 's nicht ein lieblich ding an einen duppelhertzen

In vngesparter lust vnd vngehindert schertzen?

Vnd welch' ein grewlich ding/ in einsamkeit vnd leid

(Wenn man es bessern kan) verschliessen seine zeit.

Ist 's nicht ein lieblich ding/ einn weinstock sehen prangen

Mit süssen träubelein/ so lustig an jhm hangen

Vnd mehren seinen schmuck? da sonst der weidenbawm

Wie safftig er auch ist/ trägt seine blätter kaum.

Ist 's nicht ein lieblich ding/ das einn gelüst zusehen/

Wenn kinder vmb den tisch/ als orgelpfeiffen stehen?

Ein süsses orgelwerck/ das sonderlich wol klingt/

Wenn's mit dem Principal das vnser Vater singt!

Drumb/ junge mannbarschafft/ verlasst das böse wesen

Der losen einsamkeit. Nur frölich auserlesen/

Weil man die wahl noch hat/ ein eigen liebes-bildt!

Stellt nur das netz recht auff/ man heget euch solch wild.

Jhr auch/ jhr zartes volck/ wolt jhr einmahl genesen/

(Jungfrawen ich mein' euch) woran jhr kranck gewesen

So manche liebe nacht/ so schreitet zu der eh'.[44]

Ich hoffe sie vertreibt vnd nimmt euch manches weh.

Nemt ein exempel nur an diesen zweyen leuten

(Die wir ins ehe-bett' in frewden zu begleiten

Heut' vnser bestes thun) vnd macht es auch also/

Man wird der Jungfrawschafft zwar satt/ doch nie recht fro.

Weil nun/ herr bräutigem jhr heut' in diesem orden/

Mit samt der jungfraw braut/ ein duppelt beyspiel worden

Der ehelosen welt/ vnd thätlich wiederlegt/

Was man mit vnverstand' auff diesen stand erregt/

So wünsch ich euch von Gott ein lang-gesundes leben/

Vnd duppelt alle das/ wo nach man hat zu streben

Mit ehren in der eh; mit frewden ohne leid;

Mit wollust ohne list; mit lieben ohne neid:

Duplierte frewd' vnd lust/ dupliert; in schmertz vnnd schertzen

Vereinte lieb' vnd trew' in vest-duplierten hertzen/

Vereint vnd stets dupliert/ dupliert vnd stets vereint/

Was man in einigkeit von Gott zu wünschen meint:

So wünsch' ich euch von Gott einn reichen duppel-segen/

Auff ewer duppel-land einn duppel-fruchtbarn regen

Duplierte frülings-krafft/ duplierten Sommerschein

So bringt gewünschte frucht der herbest duppelt ein.

Quelle:
Deutsche Literatur, Reihe Barock, Erg.-Bd., Leipzig 1939, S. 43-45.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon