Auff hn. Christoff Vlrichs vnd fraw Elisabeth Wincklers hochzeit:

[84] 1.

Der ehstand ist der beste stand/

Und dessen band ein vestes band/

Damit man bindt auf erden/

Darumb auch in der gantzen welt/

Ein stand der Gotte mehr gefällt/

Nicht mag gefunden werden.


2.

Zwar auch der stand der geistlichkeit/

Der stand der lieben Obrigkeit

Sein billich hoch zuachten/

Weil jener vnser seelen nützt/

Vnd dieser vnser gut beschützt

Welchs billich zu betrachten.
[84]

3.

Doch/ weil der wehrstand nicht besteht/

Der lehrstand nicht von statten geht/

Wo nicht der neerstand mehret

Die (welch' in jhrer jungen zeit

Durch tugend werden vorbereitt)

Der lehr vnd wehrstandt ehret.


4.

Als wird ja billich dieser stand

Als eine quelle/ wie bekant/

Den andern vorgezogen/

Die jhr nu diesen stand veracht/

Vnd was ich sag' in grund veracht

Ey/ sprecht: es sey erlogen.


5.

Was deucht euch/ keuft wol gut vnd geld

Auch etwas in der gantzen welt/

Das dieser sey zu gleichen/

Die man mehr als sich selber liebt/

Die nur erfrewt/ vnd nicht betrübt/

Die nicht kan von vns weichen.


6.

Auf die man alle frewde bawt/

Der man seinn leib vnd gut vertrawt

Vnd der man kühnlich klaget

Was einem übels wiederfährt/

Was einem hie vnd da versehrt/

Was einn im hertzen naget.


7.

Sie tröstet uns/ sie steht vns bey/

Sie lässt vns nicht/ sie ist vns trew/

Es laufe/ wie es wolle.

Wenn vnser klagen niemand hört/

Wenn jeder uns den rücken keert/

Fragt sie doch/ was sie solle.


8.

Sie isst mit vns/ sie steht bey vns/

Sie drinckt mit vns/ sie geht mit vns/

Sie geht mit vns zu bette/

Man neyet sich/ man küsst/ man hertzt/

Man frewet sich/ man rüstt/ man schertzt

Man schläffet in die wette.


9.

Geht 's vns den wol/ sie frewet sich/

Gehts aber schlimm/ sie schewet sich/

Vnd weiss sich fein zu schicken/

Ist vns was lieb/ das läst sie nicht/

Ist vns was leid/ das thut sie nicht

Vnd hält vns offt den rücken.


10.

Herr bräutigam/ drümb preis' ich euch/

Vnd jhr fraw braut/ drumb weis' ich euch/

Daß jhr es wol getroffen/

In dem jhr beyde nun erlangt/

Wo nach euch bangend hat verlangt/

Ewr glücke steht euch offen.


11.

Vnd bringt jhr ewre jugend nu

Mit süsser frewd' vnd tugend zu/

So wartet Amors regens/

Erwartet/ als man euch erwartt/

(Dies ist der liebe wunsch vnd arth)

Erwartet Gottes segens.


12.

Den wünsch' ich euch zu dieser stund'/

In ewren stand' aus hertzen grund'

Er woll' euch benedeyen/

Daß jhr euch ewrer jugend-blum'/

Jhm nur zu lob/ vnd euch zu ruhm/

Im alter möget frewen.

Quelle:
Deutsche Literatur, Reihe Barock, Erg.-Bd., Leipzig 1939, S. 84-85.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Nach der Niederlage gegen Frankreich rückt Kleist seine 1808 entstandene Bearbeitung des Hermann-Mythos in den Zusammenhang der damals aktuellen politischen Lage. Seine Version der Varusschlacht, die durchaus als Aufforderung zum Widerstand gegen Frankreich verstanden werden konnte, erschien erst 1821, 10 Jahre nach Kleists Tod.

112 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon