Das Lied/ auff die weise: Si c' est pour mon pucelage

[53] 1.

Cinthia durch aus wil fräwen!

Was kömmt doch das mägdlein an?

Daß man jhr nicht sagen kan!

Fräwen wird sie freylich rewen.

Nein. Der Venus-vogelleim

Ist jhr süss als honig-seim.


2.

Was seind alle Venus rencke?

Kinder-werck vnd affen-spiel:

Sorg' vnd' kummer ohne ziel:

Hoffen/ forcht vnd faule schwencke.

Amor dunckt die pfeiler ein/

Drey in frewd'/ vnd sechs' in pein.


3.

Wil euch/ jhr gesellen/ binden

Amor an sein joch/ ach nicht.

'S ist so breit nicht/als man spricht.

Kommt jhr dran/ jhr werdt befinden/

Daß kein mann so wol gefräwt/

Der nicht finde/ was jhn rewt.


4.

Wil euch geld vnd gut bethören/

(Armer fräwer schlipfrig eiß:

Kleine liebe/ groß verweiß)

Sollt jhr offtmal müssen hören:

'S ist mein teller/ der da klingt:

Denckt/ wie das durch 's hertze dringt!


5.

Seyd jhr reich an geld' vnd gründen/

Vnd erwehlt euch denn ein lieb.

Kriegt ewr beutel/ als ein sieb

Löcher; dieses steckt dahinden/

Bis so lang' jhr seyd getrawt/

Denn/ so macht sie 's/ das euch grawt.


6.

Habt jhr denn nicht viel zum besten/

Vnd nemt eine/ die nichts hat/

So sucht jhr/ vnd findt nicht raht/

Sprew vnd träber vbel mästen.

Lähre beutel/ schlechter muth.

Wer gewinnet ohne gut?


7.

Fräwet jhr denn schön vnd lieblich/

Reiset aber offt von haus'/

Ey so siht es seltzam aus

Paris kömmt gewiss/ als üblich/

Helena schläfft nicht allein'

Jhr müsst Menelaus seyn.


8.

Nemt jhr aber alt von jahren/

Oder sonsten vngestalt/

So ist 's wieder schlecht bestalt/

Sintemal noch nie erfahren/

Daß man fewr aus eise schlägt;

Vnd ein eul' ein sperber legt.


9.

Hat ewr lieb denn vnter vielen/

Bey sich etwas mehr verstand/

Weder sie im Rocken fand/

Dann/ so wil sie meister spielen/

Zeuht wol gar die hosen an

Vnd regieret als ein mann.


10.

Habt jhr eine die viel kindert/

Vnd ist alle jahr befrucht/

Jeder mund das seine sucht/

Jede tauff' ewr gütlein mindert/

Kleine kinder böse vieh:

Grosse kinder grosse müh'.


11.

Ist ewr weib denn wol besprochen/

Balde führt sie 's grosse wort/

Kömmt euch alle tag' an port/

Dann wird fried vnd ruh gebrochen!

So sie nicht pausieren kan/

Fanget jhr das Lamt an.


12.

Kriegt jhr eine frisch von füssen/

Die wil dantzen nachte lang/

Pocht auff jhren trotzen gang.

Manchen/ den das wil verdriessen

Dem erregt das übelspiel.

Schilt er viel/ so leufft sie viel.


13.

Gibt sie/ als jhr gerne höret/

Süsse wort aus sanfftem muth'/

Auch ist solches nicht sehr gut.

Stroh' ist 's/ als man offt erfähret.[54]

Kommt's fewr frembder liebe drein/

'S brennt/ da wird kein leschen seyn.

14.

Weg mit lieb' vnd wieder-lieben

Ist's nicht gut alleine seyn?

Wozu sol die liebes-pein?

Wozu wil man sich betrüben

Mit dem/ was einn andern nagt?

Jeder sey mit sich geplagt.


Das ist das lose lied/ das lästerliche sprechen/

Davon mir 's hertze schier im traume wolte brechen/

Diana/ dein gesang/ sprach ich/ ist nur ein dunst.

Cupido wird an dir noch üben seine kunst:

Er wird dein stoltzen muth/ vnd deinen überwillen/

Mit einem scharffen pfeil' in schwinder eile stillen

Vnd rächen seinen spott. Vnd Cinthia wird dir

Den mund in kurtzer zeit wol bieten/ gläube mir.

Kommt her/ jhr jungfräwlein/ vnd heisst Dianen liegen/

Komt jhr gesellen/ hört/ vnd lasst euch nicht betriegen.

Diana/ wie jhr wisst/ ist jägerey gewohnt/

Weiss derowegen nicht/ wie trewe liebe lohnt.

Quelle:
Deutsche Literatur, Reihe Barock, Erg.-Bd., Leipzig 1939, S. 53-55.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Clementine

Clementine

In ihrem ersten Roman ergreift die Autorin das Wort für die jüdische Emanzipation und setzt sich mit dem Thema arrangierter Vernunftehen auseinander. Eine damals weit verbreitete Praxis, der Fanny Lewald selber nur knapp entgehen konnte.

82 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon