An Helene

Ich sah dich einmal – einmal nur – vor Jahren:

Ich sage nicht wie vielen – doch nicht vielen.

Es war in Julinacht, und aus dem vollen

Kreisrunden Mond, der gleich wie deine Seele

Den steilsten Weg hinauf zum Himmel suchte,

Fiel sanft ein silberseidner Schleier Licht –

Fiel still und schwül und schlummerselig nieder

Auf tausend Rosen, die nach oben schauten

Und die in einem Zaubergarten wuchsen,

Wo Wind auf Zehen nur sich rühren durfte –

Auf Rosen fiel er, die nach oben schauten,

Die ihre Seelen in verzücktem Sterben

Als Duft aushauchten in das Liebe-Licht –

Auf Rosen fiel er, die nach oben schauten,

Die lächelten und starben, wie verzaubert

Von dir und deines Wesens Poesie.


Ich sah dich ganz in Weiß, auf Veilchenbeet;

Auf offne Rosen, die nach oben schauten,

Fiel hell der Mond – und auch auf dein Gesicht,

Das aufwärts schaute – schaute, ach, in Leid.


War das nicht Schicksal, das in dieser Nacht –

War das nicht Schicksal (das auch Leiden heißt),

Das mir vorm Gartentore Halt gebot,

Den Schlummerduft der Rosen einzuatmen?

Kein Schritt: in Schlaf lag die verhaßte Welt;

Nur du und ich – (o Gott, wie schlägt mein Herz,

Da ich zusammen die zwei Worte nenne!) –

Nur wachend du und ich. Ich stand, ich blickte –

Und plötzlich loschen alle Dinge aus.[130]

(Bedenkt es wohl, es war ein Zaubergarten!)

Der Perlenglanz des Monds erlosch, die Beete,

Die moosigen Beete und gewundnen Pfade,

Die frohen Blumen, säftevollen Bäume –

Nichts sah man mehr; und selbst der Duft den Rosen

Erstarb im Arm anbetend stiller Lüfte.

All alles außer dir verschied, verhauchte,

Nichts blieb als du – als weniger denn du:

Als nur das Himmelslicht in deinen Augen –

Als deine Seele nur in deinen Augen.

Ich sah nur sie – sie waren mir die Welt.

Ich sah nur sie – sah stundenlang nur sie –

Sah nichts als sie, bis daß der Mond sich senkte.

Welch wundersame Herzgeschichten sprachen

Aus jenen himmlischen kristallnen Kugeln!

Welch dunkles Weh! Und doch welch hehres Hoffen!

Welch heiter schweigend Meer erhabnen Stolzes!

Welch kühne Ehrbegier! Und doch welch tiefe –

Unfaßbar tiefe Liebe-Fähigkeit!


Doch jetzt, doch endlich sank Diana hin

In westliches Gewitterwolken-Pfühl;

Und du entglittst wie Geist dem Grabesschatten

Der Bäume dort. Nur deine Augen blieben!

Sie gingen nicht – sie sind nie mehr gegangen!

In jener Nacht mir sorgsam heimwärts leuchtend

Verlaß'nen Pfad, verließen sie mich nie –

Nie mehr (wie all mein Hoffen doch getan).

Sie folgen mir – sie leiten mich durchs Jahr.

Sie sind mir Diener – dennoch ich ihr Sklave.

Ihr Amt ist: zu beleuchten, zu entflammen –

Mein Dienst: beseligt sein durch ihren Glanz,[131]

Gereinigt sein durch ihr elektrisch Feuer,

Geheiligt sein in ihrem Himmelsfeuer.

Sie füllen mir mein Herz mit Schönheit an

(Die Hoffen ist) und sind im Himmel droben

Das Sternenpaar, vor dem ich kniend liege

Im traurigstummen Wachen meiner Nacht;

Indes sogar im Mittagsglanz des Tages

Ist noch sie sehe – holde Zwillingsschwestern,

Venusse, die kein Sonnenlicht verlöscht!

Quelle:
Edgar Allan Poes Werke. Gesamtausgabe der Dichtungen und Erzählungen, Band 1: Gedichte, Herausgegeben von Theodor Etzel, Berlin: Propyläen-Verlag, [1922], S. 65-66,130-132.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Der Rabe. 7 Geschichten und 3 Gedichte um Liebe und Tod.
Gedichte / Poems. Vollständige zweisprachige Ausgabe.
Der Rabe und andere Gedichte
Das Werk.: Gedichte, Essays, Erzählungen und der Roman

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon