1.

[64] Um die Kirche zu Sankt Paul

einen Schatten sieht man reiten,

mitternachts auf hohem Gaul,

auswattiert die magren Seiten.


Pfeile trägt er nicht noch Köcher,

führt kein Schlachtschwert um die Lenden:

Aber einen Tintenstecher

sorgsam trägt er in den Händen.


Statt des Fähnleins, statt der Lanze

ragt ihm eine ries'ge Feder

hinterm Ohr im stolzen Glanze:

Und die Ohren sind von Leder.


Hinter ihm auf einem Grauen –

oder sag' ich Esel füglich? –

läßt sein Knappe sich erschauen,

wohlbeleibt und höchst vergnüglich.


Nicht zum Kämpfen, nicht zum Fechten,

besser wohl ist der beim Trinken;

eine Wurst hängt ihm zur Rechten,

auf der andern ihm ein Schinken.
[64]

Eine purpurne Melone

sieht man auf der Faust ihm prahlen,

um die Scheitel eine Krone,

aber nur von Eierschalen. –


So in mitternächt'ger Stunde,

auf dem Esel, auf dem Gaul,

reiten sie gespenst'ge Runde

um die Kirche zu Sankt Paul;


klopfen dreimal an die Pforte,

rufen dreimal, äußerst kläglich,

unvernommne, dumpfe Worte –

doch die Tür bleibt unbeweglich!


Unbeweglich, wie sie warten,

wie sie rufen, wie sie klopfen;

ja dem Öle selbst, dem zarten,

das sie auf die Angeln tropfen:


Bis beim ersten Hahnenschreie,

bei des Morgenlieds Gedudel,

heimwärts reiten diese zweie,

kläglich, wie begoßne Pudel. –


Diesen Ritter, diesen Knappen,

weiß ihn keiner mir zu nennen?

Ihre Namen, ihre Wappen,

lehrt die Seltsamen mich kennen!


Wär's vielleicht der große Tote,

der berühmte, vielgenannte,

wär's la Manchas Don Quichote,

wär es Sancho, der bekannte?


Oder aber (sprechet leiser,

denn es graut mich der Gemeinheit) –

wär's vielleicht der künft'ge Kaiser,

ihm voran die deutsche Einheit?


Quelle:
Robert Eduard Prutz: Prosa und Lyrik, Leipzig 1961, S. 64-65.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte: Neue Sammlung (German Edition)

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon